Apple Watch bleibt die Nummer 1 auf dem Smartwatch-Markt

| 15:38 Uhr | 0 Kommentare

Apple führt weiterhin den globalen Smartwatch-Markt an, trotz der wachsenden Beliebtheit günstigerer Geräte. Laut Counterpoint Research verkaufte Apple sogar 2,5 Mal so viele Smartwatches wie sein nächster Konkurrent Samsung.

Apple ist „unschlagbarer Marktführer“

Der weltweite Smartwatch-Markt verzeichnete 13 Prozent mehr Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, trotz der Bedenken über die wirtschaftliche Abschwächung und Inflation, so der kürzlich veröffentlichte Global Smartwatch Model Tracker von Counterpoint Research.

„Obwohl der globale Smartwatch-Markt im Jahr 2020 aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 nur ein geringes Wachstum verzeichnete, hat er sich seit seiner Erholung im letzten Jahr weiterhin gut entwickelt“, sagte Sujeong Lim, Associate Director bei Counterpoint, in einer Erklärung. „Insbesondere Apple machte im letzten Jahr mehr als ein Drittel der Gesamtlieferungen aus und baut seinen Einfluss mit einem Marktanteil von 36 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres weiter aus.“

„Die hohe Markentreue von iPhone-Nutzern ist einer der Erfolgsfaktoren der Apple Watch“, fuhr sie fort. „Diese Beliebtheit scheint bei der jüngeren Generation höher zu sein, was Apple zu einem unschlagbaren Marktführer macht.“

Counterpoint prognostiziert, dass „Apples Marktanteil bis zum Ende dieses Jahres wahrscheinlich weiter steigen wird“, stellt aber fest, dass auch Samsung und Xiaomi wächst. Samsung konnte seinen Marktanteil von 7,8 Prozent im ersten Quartal 2021 auf 10,1 Prozent steigern. Xiaomi wuchs dank günstigen Produkten um beeindruckende 69 Prozent und stieg auf eine Top-4-Position auf.

Weltweit sind die Smartwatch-Verkäufe zwar gestiegen, aber laut Counterpoint sind sie in Europa stagniert.

„Wir hatten ursprünglich erwartet, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine nur minimale Auswirkungen auf den Markt im ersten Quartal haben würde, aber die Ausweitung des Konflikts und die daraus resultierenden logistischen Einschränkungen haben begonnen, die europäische Region zu beeinträchtigen“, sagte Lim und gibt zu bedenken: „Die Auswirkungen des Krieges werden im zweiten Quartal gravierender werden.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.