Apple Pay Later: Apple ID als Betrugsprävention – Limit bei 1.000 Dollar

| 17:11 Uhr | 0 Kommentare

Auch wenn Apple Pay Later zum Start nicht bei uns in Deutschland erhältlich sein wird (fraglich ist, ob der Service jemals in Deutchland verfügbar sein wird), möchte wir auf das Features „Später mit Apple Pay bezahlen“ noch einmal eingehen.

Weitere Infos zu Apple Pay Later

Bevor wir auf die neuen Infos zu Apple Pay Later eingehen, möchten wir euch noch einmal kurz in Boot holen, was es mit „Später mit Apple Pay bezahlen“ auf sich hat. Mit „Später mit Apple Pay bezahlen“ können Anwender in den USA reibungslos und sicher die Kosten eines Apple Pay Kaufes in vier gleich große Raten auf sechs Wochen verteilen, ohne dass Zinsen oder anderweitige Gebühren anfallen. Apple gibt allerdings zu bedenken, dass das kartenausgebende Bankinstitut eine Gebühr erheben kann, wenn das Debitkartenkonto von Nutzern nicht ausreichend gedeckt ist.

„Später mit Apple Pay bezahlen“ ist in Apple Wallet integriert und wurde für mehr Kontrolle über die Finanzen entwickelt. Das Feature macht es einfach, Zahlungen mit „Später mit Apple Pay bezahlen“ im Wallet anzuzeigen, nachzuverfolgen und zurückzuzahlen. Ihr könnt „Später mit Apple Pay bezahlen“ beantragen, wenn ihr mit Apple Pay oder über das Wallet bezahlt. „Später mit Apple Pay bezahlen“ ist überall verfügbar, wo Apple Pay online oder in Apps mit dem Mastercard Netzwerk akzeptiert wird.

Das WSJ hat sich der neuen Funktion „Apple Pay Later“ gewidmet und weiß zu berichten, dass der Betrag, den man über Apple Pay Later „finanzieren“ kann gedeckelt ist. Es heißt, dass ihr Beträge bis zu 1.000 Dollar auf diese Art und Weise bezahlen könnt. Wie bereits von uns erwähnt, kümmert sich Apple selbst um die Bonitätsprüfung und die Kreditvergabe. Dabei berücksichtigt Apple unter anderem Informationen, die das Unternehmen bereits über seine Kunden besitzt. Dabei blickt Apple auf die Apple ID eines Nutzers und bewertet, ob es in der Vergangenheit bereits Zahlungsprobleme gab.

Es heißt

Apple wird auch seine eigenen Informationen über Millionen von Kunden zur Identitätsprüfung und Betrugsprävention einbeziehen, sagten die Insider. Antragsteller, deren Apple-IDs seit langem in gutem Zustand sind und die keinen Hinweis auf Betrug haben, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit zugelassen.

Erwartungsgemäß heißt es in dem WSJ-Bericht, dass Apple „Verbraucher dazu auffordern wird, ihre Debitkarte mit dem neuen „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Service zu verknüpfen“, wobei Zahlungen alle zwei Wochen automatisch von Konten abgebucht werden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.