AirPods Max: Beta-Firmware bestätigt höherwertigen Bluetooth-Codec

| 13:33 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat vor kurzem eine neue Beta-Firmware für die AirPods zur Verfügung gestellt. Nun konnte ein Entwickler bestätigen, dass die Beta einen höherwertigen Bluetooth-Codec für seine AirPods Max beinhaltet. Dieser verbessert die Sprachqualität der Apple Premium-Kopfhörer und gibt uns einen Ausblick auf die Verbesserungen der AirPods Pro 2.

AirPods Pro 2 unterstützen Low-Energy-Audio-Technologie

Wie der Twitter-Nutzer George (via ShrimpApplePro) berichtet, hat er den LC3-Codec für seine AirPods Max über die Beta-Firmware aktiviert. Der LC3-Codec ist ein neuer Bluetooth-Codec mit geringem Stromverbrauch und hoher Qualität, der bald für Kopfhörer verfügbar sein wird.

Der Low Complexity Communication Codec – kurz LC3 – wird in der Lage sein, mit viel niedrigeren Bitraten zu übertragen, ohne die Audioqualität zu beeinträchtigen, die wir derzeit beim Bluetooth-Standard sehen bzw. hören.

In diesem Fall wird der LC3-Codec, wie der Twitter-Nutzer gezeigt hat, die Audioanrufe verbessern. Während der LC3-Codec die Audioanrufe, die Effizienz und die Stabilität von Bluetooth-Geräten verbessern wird, erfordern die Anforderungen, um die Vorteile dieses Standards voll auszuschöpfen, Bluetooth 5.2, über das keine AirPods verfügen. Die nächste Generation der AirPods-Hardware soll jedoch Bluetooth 5.2 mit an Bord haben.

Quellen von 9to5Mac bestätigen, dass die nächste Generation der AirPods Pro – mit dem Codenamen B698 – mit der nächsten Version des H1-Chips, Apples eigenem Audioprozessor, ausgestattet sein wird. Der neue Chip soll in der Lage sein, diese Audio-Technologie zu verarbeiten. Darüber hinaus gibt es bereits Hinweise in iOS 16, dass es LC3-Codec und Low-Energy-Audio unterstützen wird.

Diese neuen Technologien werden die Audioqualität der AirPods Pro 2 und nachfolgende AirPods deutlich verbessern. Apple sprach bereits über den Wunsch, die „Grenzen von Bluetooth“ zu überwinden. Die Firmware gibt schon jetzt einen Hinweis darauf, dass Cupertino diesem Ziel einen Schritt näher gekommen ist.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.