Kuo: Versorgungslücken in der Lieferkette haben keine großen Auswirkungen auf die iPhone 14 Produktion

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

In rund zwei Monaten wird Apple die nächste iPhone-Generation vorstellen. Obwohl es bei einigen Komponenten des iPhone 14 (Pro) zu Problemen in der Lieferkette kommt, geht der Analyst Ming-Chi Kuo davon aus, dass diese Probleme nur begrenzte Auswirkungen auf die bevorstehende Massenproduktion haben werden.

Lieferketten-Management bei Apple

In einem Tweet erklärt Kuo, dass er kürzlich erfahren habe, dass einige Anbieter von Display-Panels und Speicherlieferanten für das iPhone 14 „Lieferschwierigkeiten haben“. Trotzdem erwartet er nur begrenzte Auswirkungen auf die Massenproduktion.

Was den LPDDR5-Speicher angeht, so ist Samsung laut Kuo im dritten Quartal 2022 „fast der einzige Zulieferer“. Das Unternehmen sei jedoch gut geeignet, um die Nachfrage nach dem iPhone 14 Pro während des Produktionshochlaufs zu decken. Zwei andere Apple-Speicherlieferanten, Micron und SK Hynix, werden wahrscheinlich im vierten Quartal 2022 mit der Auslieferung von Speichermodulen beginnen. Das liegt daran, dass der Zertifizierungszeitplan von Micron später begann und SK Hynix Probleme mit der Qualitätskontrolle hatte.

Bei den OLED-Panels glaubt Kuo, dass LG Display Probleme mit dem Erscheinungsbild der Panels hat. Es wird erwartet, dass Samsung und BOE die Lieferlücke weitgehend schließen werden, während LG das Problem behebt – eine Aufgabe, die Kuo zufolge nicht lange dauern dürfte. BOE wurde erst kürzlich in die Lieferkette von Apples Panels aufgenommen. Im Juli erhielt das Unternehmen grünes Licht für die Produktion von OLED-Panels für das kommendes iPhone 14.

Anfang Juli widersprach Kuo Berichten, wonach TSMC die Bestellungen für iPhone 14-Chips um 10 Prozent gekürzt habe. Er geht auch hier davon aus, dass Apple auf dem richtigen Weg ist, um die Erwartungen für die Produktion des iPhone 14 zu erfüllen.

Geht es nach der Gerüchteküche, hält Apple für die nächste iPhone-Generation einige Upgrades bereit, wobei viele der fortschrittlicheren Funktionen exklusiv dem iPhone 14 Pro vorbehalten sein sollen. Dazu könnten ein A16-Prozessor, ein Always-on-Display sowie eine kreis- und pillenförmige Displayaussparung für die Frontkamera/Face ID gehören.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.