Apple fügt dem iPhone eine Option für „Testwarnungen“ hinzu

| 15:37 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat der Einstellungen-App in iOS 15.6 und der dritten Beta von iOS 16 eine neue Option „Testwarnungen“ hinzugefügt. Die Option ist nur auf iPhones sichtbar, die mit einem US-Netzbetreiber verbunden sind, und ermöglicht es Nutzern, Test-Notfallwarnungen der US-Regierung zu aktivieren.

Testwarnungen für iOS

Durch die Aktivierung von „Testwarnungen“ können Test-Notfallwarnungen sowohl auf dem iPhone als auch auf der Apple Watch empfangen werden. Der Schalter befindet sich in der App „Einstellungen“ unter „Benachrichtigungen > Regierungswarnungen“ und ist standardmäßig ausgeschaltet.

Bei früheren iOS-Versionen war es bereits möglich, Testwarnungen zu aktivieren, indem man ein spezielles Profil von Apple installierte oder einen Code in der Telefon-App wählte. Somit bietet die neue Umschaltfunktion den Nutzern nun eine einfachere Möglichkeit, sich für den Erhalt von Testwarnungen zu entscheiden.

Apple hat die Support-Dokumente für das iPhone und die Apple Watch mit weiteren Details aktualisiert. Entdeckt hat die neue Option der Twitter-Nutzer @MikeBeas.

Laut Apple ist die Regierung für den Inhalt und die Häufigkeit der Testwarnungen verantwortlich. Testwarnungen sind nicht mit den Notfallwarnungen zu verwechseln. Bei den Notfallwarnungen handelt es sich um offizielle Warnmeldungen und öffentliche Sicherheitshinweise auf dem iPhone und der Apple Watch. Offizielle Warnmeldungen sind auf den Geräten standardmäßig aktiviert, wenn die SIM-Karte von einem unterstützten Mobilfunkanbieter verwendet wird. Laut Apple können die Notfallwarnungen folgende Benachrichtigungen beinhalten:

  • Warnungen, die von Behörden eures Landes oder eurer Region ausgegeben werden
  • Warnungen bezüglich unmittelbarer Bedrohungen für das eigene Leben oder die Sicherheit
  • Warnungen über extreme Wetterverhältnisse
  • AMBER-Alerts (America’s Missing: Broadcast Emergency Response – Vermisstenmeldungen von Kindern in den USA)
  • Öffentliche Sicherheitshinweise

In Deutschland springt für die Funktionalität die offizielle NINA-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ein.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.