Interview: Tim Cook spricht über Apples Fokus auf die Gesundheit, Apple Silicon, das „Self Service Repair“-Programm und mehr

| 14:58 Uhr | 0 Kommentare

Weniger als zwei Wochen vor der Präsentation des iPhone 14 sprach Apple-CEO Tim Cook in einem Interview über eine Vielzahl von Themen. Unter anderem erinnerte er sich gegenüber Popular Mechanics an seine Arbeit mit Steve Jobs und betonte dabei, wie Innovationen das Unternehmen auch heute noch antreiben. Weiterhin widmete er sich Apples Fokus auf die Gesundheit und der Möglichkeit, Geräte selber reparieren zu können.

Fotocredit: Apple

Apples Fokus auf die Gesundheit

Eines der wichtigsten Anliegen von Tim Cook ist es, dass Apple einen Beitrag zur Gesundheit leisten kann. Dabei spielt die Apple Watch eine große Rolle. Dieses Ziel wird Apple auch weiterhin verfolgen. In dem Interview erklärte Cook:

„Wir haben mit Wellness angefangen. Und dann die drei Ringe auf der Apple Watch eingeführt (…) Dann haben wir einen Herzfrequenzmesser eingebaut, und mit der Zeit wurden wir immer fortschrittlicher. Als wir die Erkennung von Vorhofflimmern eingebaut haben, kam eine weitere Ebene von Benachrichtigungen hinzu. Und dann haben wir ein EKG eingebaut. Ich glaube, wenn wir eines Tages zurückblicken und uns fragen, was der größte Beitrag von Apple war, dann wird es der Bereich Gesundheit sein.“

„Der Mac ist jetzt ein völlig anderes Produkt“

Cook sprach nicht nur über die Apple Watch, sondern auch über den großen Erfolg, den die Chips der M-Serie für das Unternehmen darstellen.

Auf die Frage, ob es jemals einen Zeitpunkt gab, an dem Cook zum ersten Mal eine Idee hörte und sagte: „Das ist cool“, erinnerte er sich an Gespräche mit Mitarbeitern über die M1 und M2 Apple Silicon Chips und Apples reiche Geschichte bei der Entwicklung von Chips für seine Produkte.

„Oh, das passiert ständig. Ich fühle mich jeden Tag wie ein Kind in einem Süßwarenladen. Wir haben gerade auf dem Flur über M2 und M1 gesprochen – die Geschichte reicht weit über ein Jahrzehnt zurück. Sie geht zurück auf die Entstehung der M-Chips oder der A-Chips des iPhones und auf die Frage, wie man einen leistungsstarken Chip in etwas so Kleines einbauen kann, ohne dass er heiß wird und verbrennt.

Ein ähnliches Problem hatten wir auch bei Laptops: Wie kann man den leistungsstärksten Computerchip der Welt in einem solchen Gerät unterbringen? Daraus ist der M1 entstanden, und jetzt haben wir ihn mit dem M2 weiterentwickelt. Und der Mac ist jetzt ein völlig anderes Produkt als vorher.“

Das Self-Service-Reparaturprogramm

In Bezug auf die internationale Rolle von Apple sagte Cook, dass Apple eine Reihe von Grundwerten hat, die der wichtigste Pfeiler des Unternehmens sind, darunter Datenschutz, Bildung, Zugänglichkeit und Umwelt. Ein weiteres Recht, welches gerade heiß diskutiert wird, ist das „Recht auf Reparatur“. Dieses besagt, dass Verbraucher die Möglichkeit haben müssen, langlebige und reparierbare Produkte zu wählen.

Anfang des Jahres startete Apple das „Self Service Repair“-Programm, welches Reparaturhandbücher sowie Original-Apple-Teile und -Werkzeuge anbietet. Cook äußerte sich in dem Interview zum ersten Mal selbst zu Apples neuem Reparaturprogramm. Er sagte, das Programm sei für Kunden gedacht, die technologisch in der Lage sind, Reparaturen selbst durchzuführen, wichtig sei es jedoch, allen Kunden weiterhin langlebige Produkte anzubieten.

„Es ist tatsächlich für jeden etwas dabei. Wir haben das Ganze aus einem größeren Blickwinkel betrachtet und uns gefragt: «Was wollen die Leute?» Zuallererst wollen sie Produkte, die nicht kaputtgehen. Wir bemühen uns also wirklich sehr, Produkte herzustellen, die lange halten, und das ist sozusagen die erste Aufgabe.

Aber es kommt immer wieder vor, dass Menschen etwas reparieren lassen müssen. Und man möchte nicht zwei Stunden fahren müssen, um eine Reparaturwerkstatt zu finden. Also haben wir Tausende von unabhängigen Werkstätten eingerichtet.

Darüber hinaus haben wir für Bastler und Tüftler gesagt: «Wir verkaufen euch zertifizierte Teile» – Bauteile, die wir für die Reparatur verwenden. Sie können das Teil selbst kaufen, anstatt eine Reparatur in Auftrag zu geben. Und wenn man ein Reparaturhandbuch braucht, kann man das auch haben. Ich weiß nicht, wie viele Leute dieses Angebot annehmen werden.“

Was würde Steve Jobs über das heutige Apple denken?

Gegen Ende des Interviews wurde Cook gefragt, was seiner Meinung nach Steve Jobs heute über Apple denken würde. Cook antwortete, dass Jobs sicher einige der Dinge lieben würde, gibt aber zu, dass er bei anderen Dingen sagen würde, dass Apple es besser machen könnte.

„Ich denke oft an ihn. Ich vermisse ihn sehr. Auf dem Weg nach draußen hat er immer in meinem Büro vorbeigeschaut. Und dafür gab es nie einen Ersatz. Wir tauschten Informationen über den Tag aus und sprachen über die Zukunft. Und wir versuchten, die Mission fortzuführen, die er sich gesetzt hatte: die besten Produkte der Welt zu entwickeln, die das Leben der Menschen bereichern. Und das hat sich nicht geändert. Viele Dinge ändern sich mit der Zeit. Aber der Grund für unser Dasein ist derselbe.

Ich glaube, er würde Dinge finden, die er liebt, und Dinge, von denen er sagen würde: «Das können wir besser machen.» Ich glaube, er würde beides tun. So wie wir es alle tun. Wir sind nie wirklich zufrieden. Wir arbeiten immer an der Zukunft.“

Das komplette Interview gibt es bei Popular Mechanics und bietet noch zahlreiche weitere Themen, wie Apples Engagement für den Datenschutz, die Arbeitskultur im Unternehmen, Produktinnovationen und mehr.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen