Musik-Produzent zeigt, wie viel mehr Apple Music als Spotify zahlt [Video]

| 19:33 Uhr | 0 Kommentare

Es ist bekannt, dass Apple Music den Künstlern wesentlich mehr zahlt als Spotify. Das Problem ist, dass Spotify in der Regel mehr Hörer hat als das Angebot von Apple. Um einen realen Vergleich zu zeigen, demonstriert der Musik-Produzent L.Dre, wie viel er auf beiden Plattformen verdient. Dabei vergleicht er die Vor- und Nachteile der einzelnen Streaming-Dienste.

So viel zahlen Musik-Streaming-Dienste an Künstler

Der Musik-Produzent L.Dre hat auf seinem YouTube-Kanal ein 8-minütiges Video veröffentlicht, in dem er zeigt, wie viel er bei jedem Musik-Streaming-Dienst bei einer vergleichbaren Anzahl von Streams verdient hat.

Mit 4,7 Millionen Streams auf Apple Music erhielt er 24.200 Dollar an Einnahmen, während 4,5 Millionen Streams auf Spotify 11.683,96 Dollar an Einnahmen ausmachten.

Apple hat letztes Jahr zum ersten Mal offengelegt, wie viel man Künstlern über Apple Music zahlt. Das Unternehmen gab an, dass es im Jahr 2020 durchschnittlich 0,01 Dollar pro Stream an Künstler gezahlt hat. Um beispielsweise 1.000 Dollar an Einnahmen zu erzielen, benötigt ein Apple Music-Künstler 100.000 Streams. Das sieht zwar nach viel aus, aber ein Spotify-Künstler braucht 303.030 Streams, um den gleichen Betrag zu erhalten, da der Dienst 0,0033 Dollar pro Stream zahlt.

Laut dem von L.Dre geposteten Video sind diese Zahlen immer noch die gleichen. Tidal zahlt mit 0,013 Dollar pro Stream am meisten, gefolgt von Apple Music mit 0,01 Dollar pro Stream. Spotify hingegen zahlt 0,0033 Dollar pro Stream – deutlich weniger als Apple Music und Tidal, aber auch als Amazon Music, YouTube Music und Deezer. Das einzige Unternehmen, das niedrigere Preise als Spotify zahlt, ist Pandora.

Das vollständige Video von L.Dre ist sehr sehenswert und bietet einige interessante Informationen über den aktuellen Stand der Streaming-Musikindustrie. Wie er anmerkt, sollte man sich nicht nur die Auszahlungsraten der einzelnen Dienste ansehen, da auch eine Reihe anderer Faktoren eine Rolle spielen. Vor allem die Sichtbarkeit ist sehr wichtig. Diese wird durch die Integration in Playlists gefördert. Hier bietet Spotify laut dem Produzenten mit zahlreichen KI-Playlists, die Künstler kombinieren oder den Interessen der Nutzer entsprechen, einen Vorteil.

Zu guter Letzt schließt der Produzent sein Video mit der Empfehlung, dass unabhängige Produzenten und Künstler jeden Musik-Streaming-Dienst unterstützen und die sozialen Medien intensiv nutzen sollten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert