Apple sucht KI-Partner für Apple Intelligence in China

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Knapp zwei Wochen ist es mittlerweile her, dass Apple Intelligence, iOS 18 und weitere Neuheiten angekündigt hat. Dabei arbeitet Apple unter anderem mit OpenAI zusammen, um ChatGPT in das iPhone zu integrieren. ChatGPT und ähnliche KI-Dienste stehen in China allerdings nicht zur Verfügung, so dass sich Apple nach Alternativen umgucken muss.

Apple sucht KI-Partner für Apple Intelligence in China

Das Wall Street Journal berichtet, dass Apple aktiv nach einem chinesischen Unternehmen Ausschau hält, mit dem es für seine KI-Funktionen in China zusammenarbeiten kann. Es heißt, dass das Unternehmen aus Cupertino bisher mit Baidu, der Alibaba Group und dem Pekinger Startup Baichuan AI Gespräch geführt hat. Eine Einigung soll bislang allerdings noch nicht erzielt worden sein.

Apple Intelligence ist ein persönliches intelligente System, das leistungsstarke generative Modelle direkt auf iPhone, iPad und Mac bringt. Apple Intelligence ist für Nutzer kostenlos und wird in einer Beta-Version als Teil von iOS 18, iPadOS 18 und macOS Sequoia diesen Herbst auf Englisch (USA) verfügbar sein. Einige Funktionen, Softwareplattformen und zusätzliche Sprachen werden im Laufe des nächsten Jahres ergänzt. Apple Intelligence wird auf iPhone 15 Pro, iPhone 15 Pro Max sowie iPad und Mac mit M1 Chip und neuer verfügbar sein, sofern Siri und die Gerätesprache auf Englisch (USA) eingestellt sind.

Apple hat bereits zu verstehen gegeben, dass einige der neue Ki-Funktionen aufgrund der Vorgaben des Gesetzes über digitale Märkte zunächst nicht in Länder der Europäischen Union eingeführt werden. Ohne einen Partner in China, wird Apple Intelligence auch nicht in China eingeführt. China verlangt von Unternehmen die Genehmigung der Regierung, bevor sie Chatbots auf Basis großer Sprachmodelle einführen, und hat bislang keine KI-Produkte zugelassen, die außerhalb des Landes entwickelt wurden. Apple hat zwar die Möglichkeit geprüft, eine Genehmigung für sein eigenes großes Sprachmodell zu erhalten, musste jedoch feststellen, dass die chinesischen Regulierungsbehörden dies wahrscheinlich nicht zulassen würden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert