Bloomberg informiert über Zeitplan für kommende M4-Macs

| 12:35 Uhr | 1 Kommentar

Im März dieses Jahres hat Apple das MacBook Air mit M3-Chip auf den Markt gebracht (hier unser Test). Wenige Woche später kündigte der Hersteller bereits den M4-Chip an und implementierte diesen im neuen iPad Pro. Der Anfang für die M4-Familie ist damit gemacht. In den nächsten Monaten wird der jüngste Apple Silicon Chip in vielen weiteren Produkten verbaut. Bis die gesamte Mac-Produktpalette mit den Chips der M4-Serie ausgestattet ist dürfte es allerdings bis Ende 2025 dauern.

Bloomberg informiert über Zeitplan für kommende M4-Macs

Mark Gurman von Bloomberg widmet sich mit der jüngsten Ausgabe seines PowerOn-Newsletters neben Vision Pro auch der Mac-Familie und den kommenden Macs mit M4-Chip. Die iPad-Familie hat der M4- bereits erreicht, aber auch die verschiedenen Mac-Modelle werden zukünftig mit der M4-Serie aufgewertet.

Glaubt man den Informationen des Apple-Insiders, so gestaltet sich der Ablauf wie folgt:

Die M4-iMacs, -MacBook Pros (Low- und High-End-Versionen) und Mac minis (ebenfalls Low- und High-End-Modelle) sollen zwischen Ende 2024 und Anfang 2025 auf den Markt kommen. Neue MacBook Air Modelle mit M4-Chip werden im Frühjahr 2025 erscheinen. Ein wenig länger müssen Kunden auf neue Mac Pro und Mac Studio Modelle mit M4-Chip warten. Es heißt, dass die beiden zuletzt genannten Macs in der zweiten Jahreshälfte 2025 einen Chip der M4-Familie verpasst bekommen.

Es wird das erste Mal sein, dass Apple einen Chip einer bestimmten Chip-Familie in jedem Mac verbaut. Der M1 erreichte zum Beispiel nicht den Mac Pro. Der iMac erhielt nicht den M2 und beim Mac mini, Mac Studio und Mac Pro verzichtet Apple offensichtlich auf den M3.

1 Kommentare

  • Bananarama

    Bloomberg informiert nicht, sondern spekuliert und GurmanShmurman ist kein „Apple-Insider“, sondern ein aufgeblasener Wichtigtuer. Seine wöchentlichen Bekanntmachungen in seiner Labershow „Poser One“ sind oft nur der Beginn von frei erfundenen Gloom & Doom Storys. Niemand sollte irgendwas auf dieses Geschwätz geben.

    24. Jun 2024 | 18:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert