22. Mai 2019 | 18.23 Uhr | 1 Kommentar

Offiziell: nächste Apple Keynote am 03. Juni 2019 – iOS 13, watchOS 6 und mehr

Apple hat soeben Einladungen für die zweite Keynote des Jahres an Medienvertreter verschickt. Das Event wird am 03. Juni im Rahmen der diesjährigen Worldwide Developers Conference stattfinden. In knapp zwei Wochen ist es somit soweit. iOS 13 und Co. werden am 03. Juni vorgestellt Ein Geheimnis war es nicht wirklich, dass Apple am 03. Juni zur Keynote lädt. Nun ist es allerdings offiziell. Bereits vor Wochen hatte der Hersteller die WWDC 2019 für den Zeitraum vom 03. bis 07. Juni angekündigt. Standesgemäß eröffnet Apple die Entwicklerkonferenz mit einer Keynote. Da stellt 2019 keine Ausnahme dar. Vor wenigen Augenblicken hat Apple die Einladungen an Pressevertreter verschickt. Die 30. WWDC findet im McEnery Convention Center in San Jose, California, statt. Die Keynote beginnt am 03. Juni pünktlich um 19:00 Uhr deutscher Zeit. Obvious news, but yes – WWDC ’19 keynote confirmed for Monday, 10AM. See you there. ☺ pic.twitter.com/qSp1lyRkEL — Federico Viticci (@viticci) 22. Mai 2019 Was erwarten wir? Traditionell wird Apple die WWDC Keynote nutzen, um neue Software vorzustellen. In diesem Jahr sind unter anderem iOS 13, macOS 10.15, watchOS 6 und tvOS 6 an der Reihe. Darüberhinaus wird es sicherlich noch die ein oder ander Überraschung geben. Neue Hardware? Durchaus möglich. In den letzten Jahren hat Apple die WWDC hin- und wieder genutzt, um neue Macs zu präsentieren bzw. einen Ausblick auf neue Macs zu geben. Vielleicht gibt der Hersteller dieses Jahr einen ersten Ausblick auf den neuen Mac Pro sowie das neue High-End Pro-Displays. Versteifen sollten man sich darauf allerdings nicht. Erst gestern präsentierte Apple das MacBook Pro 2019. Rund 5.000 Entwickler werden an der WWDC 2019 teilnehmen. Tickets kosten 1.599 Dollar. Zudem hat Apple 350 Stipendien an Studenten vergeben.

21. Mai 2019 | 19.38 Uhr | 0 Kommentare

Apple Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook, Macbook Air und MacBook Pro

Unerwartet hat Apple vor wenigen Augenblicken das neue MacBook Pro 2019 vorgestellt. Dieses kann ab sofort über den Apple Online Store bestellt werden. Gleichzeitig wird das bisherige Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook und MacBook Pro erweitert. Apple erweitert Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook und MacBook Pro Die sogenannte Butterfly des Macbook, MacBook Air und MacBook Pro „zickt“ bei einigen Anwendern. Dies hat zur Folge, dass Zeichen nicht angezeigt werden, Zeichen unerwartet wiederholt werden und eine oder mehrere Tasten einen zu hohen Druckwiderstand aufweisen, nach dem Anschlagen hängen oder uneinheitlich reagieren. Aus diesem Grund hat Apple im Juni letzten Jahres ein Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook und MacBook Pro aufgelegt. Bis dato wurden MacBook und MacBook Pro Butterfly-Tastaturen, die zwischen 2015 und 2017 verbaut wurden, von dem Serviceprogramm umfasst. Wie The Verge berichtet, erweitert Apple das Serviceprogramm auf die 2018er MacBook Pro sowie 2018er MacBook Air. Interessanterweise nennt der Hersteller auch die neuen 2019er MacBook Pro Modelle in dem aktualisierten Serviceprogramm. Es heißt, dass Apple bei der Butterfly-Tastatur der 4. Generation ein neues Material verwendet, welches die Probleme beseitigt und für die Zuverlässigkeit sorgt. Somit können sich Nutzer mit Butterfly-Tastaturen, die Probleme verspüren, an Apple wenden und vom Serviceprogramm profitieren. Die Tastatur, die Apple beim neuen MacBook Pro 2019 verwendet, setzt bereits auf das neue Material. Um welche Anpassungen es sich um Detail handelt, ist nicht überliefert. Wir begrüßen es, dass sich Apple der Butterfly-Tastatur erneut angenommen und die Kritik ernst genommen hat. Erfreulich ist zudem, dass das Serviceprogramm für die Tastatur erweitert wurde. Hoffen wir mal, dass nun die Probleme abschließend beseitigt sind. Dieses Programm ist für qualifizierte MacBook-, MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle vier Jahre nach dem ersten Verkauf des Geräts im Einzelhandel gültig. Hier findet ihr das neue MacBook Pro 2019 im Apple Online Store

21. Mai 2019 | 19.10 Uhr | 0 Kommentare

MacBook Pro 2019 ist da: bis zu 8-Kerne – schnellstes Apple Notebook aller Zeiten

Apple aktualisiert das MacBook Pro mit schnelleren Intel Core Prozessoren der 8. und 9. Generation. Erstmals bietet der Hersteller ein MacBook Pro mit 8-Prozessorkernen an. Niemals zuvor gab es ein leistungsstärkeres Apple Notebook. Das neue Macbook Pro findet ihr hier im Apple Online Store. MacBook Pro 2019 ist da Apple hat soeben ein neues MacBook Pro vorgestellt. Rein optisch werdet ihr keine Unterschiede feststellen, dafür hat Apple unter der Haube gearbeitet. Die neuen MacBook Pro 2019 bieten schnellere Intel Core Prozessoren der 8. und 9. Generation. Erstmals ist es möglich, das MacBook Pro mit 8-Prozessorkernen zu bestellen. In dieser Konfiguration ist das MacBook Pro 2x schneller als das Quad-Core MacBook Pro und 40 Prozent schneller als das 6-Kern MacBook Pro. Niemals zuvor gab es ein leistungsstärkeres Apple Notebook. „Ob Studenten, die ihren Studiengang meistern, Entwickler, die erstklassige Apps erschaffen oder Video-Cutter, die Spielfilme bearbeiten, wir sind immer wieder erstaunt, was unsere Kunden alles mit ihrem MacBook Pro machen“, sagt Tom Boger, Apples Senior Director of Mac Product Marketing. „Jetzt mit 8-Core Prozessoren für einen unglaublichen Leistungsschub, zusammen mit dem atemberaubenden Retina Display, dem schnellen Speicher, der ganztägigen Batterielaufzeit und mit macOS, ist das MacBook Pro nach wie vor das weltbeste Pro-Notebook und wir können kaum erwarten, es in die Hände unserer Kunden zu bekommen, um zu sehen, was sie als nächstes damit machen.“ Darüberhinaus setzt Apple auf eine leistungsstarke Grafikeinheit, ein brillantes Retina Display, super-schnelle SSDs, den T2 Sicherheits-Chips und vieles mehr. Apple macht weiter darauf aufmerksam, dass sich die Leistungsstärke des neuen MacBook Pro 2019 auf alle Arbeiten mit dem Gerät auswirkt. Unter spricht der Hersteller unter anderem davon, dass Video-Editoren bis zu 11 parallele 4K Multicam-Streams mit Final Cut Pro X bearbeitete werden können. Erfreulicherweise hat Apple auch bei der Butterfly-Tastatur nachgebessert und setzt ab sofort auf ein neues Material, welches dafür sorgt, dass die Tastatur zuverlässig funktioniert. Preis & Verfügbarkeit Die aktualisierten 13″ MacBook Pro mit Touch Bar bzw. 15″ MacBook Pro mit Touch Bar sind ab 1.999 Euro bzw. ab 2.799 Euro ab heute im Apple Online Store erhältlich. Natürlich könnt ihr die Geräte auch (ab Ende der Woche) in Apple Stores sowie bei Apple Partnern kaufen. Hier findet ihr das neue MacBook Pro bei Apple

20. Mai 2019 | 19.06 Uhr | 0 Kommentare

iOS 12.4 Beta 2 ist da

Apple gibt iOS 12.4 Beta 2 frei. Noch keine Woche ist es her, dass Apple die erste Beta zu iOS 12.4 veröffentlicht hat. Am heutigen Abend wird das nächste Beta-Kapitel aufgeschlagen. iOS 12.4 Beta 2 Apple hat vor wenigen Augenblicken den Schalter umgelegt und die iOS 12.4 Beta 2 veröffentlicht. Mit diesem Update erwarten wir für deutsche Nutzer keine echten Neuerungen. Apple wird im Sommer 2019 seine gebührenfreie Kreditkarte Apple Card einführen und nach jetzigem Kenntnisstand wird iOS 12.4 den Weg hierfür ebnen. Darüberhinaus wird der Hersteller sicherlich unter der Haube arbeiten und Bugs beseitigen und die Leistung des Systems optimieren. Mit iOS 12.3 haben wir bereit einen ersten Einblick erhalten, wie sich Apple Card aktivieren lässt. Mit iOS 12.4 wird Apple die Implementierung finalisiert. iOS 12.4 wird zu den letzten größeren iOS-Updates gehören. Anfang Juni lädt Apple zur WWDC und wird unter anderem iOS 13 vorstellen. Mit der finalen Freigabe von iOS 12.4 rechnen wir Ende Juni /Anfang Juli.

Apple News

Apple erweitert iTunes U Angebot in Deutschland

| 9:58 Uhr | 1 Kommentar

Mit iTunes U bietet Apple im iTunes Store ein Plattform für die Verteilung von Lerninhalten (Lesungen, Sprachkurse, Museumsführungen etc.) und unterstreicht damit sein Engagement im Bildungsbereich. Studenten können fern der Uni auf Lesungen zurückgreifen und den „Unterricht“ nacharbeiten. Im Gegensatz zum US Angebot ist iTunes U für den deutsch-sprachigen Raum noch

BGR: iPhone und iPad bald ohne Homebutton, Photo Booth und iLife für iOS

| 9:23 Uhr | 7 Kommentare

BGR will von einer seiner Apple nahen Quellen eine schwer zu glaubende Information erhalten haben, die auf den zweiten Blick Sinn machen dürfte. So wurde dem Magazin mitgeteilt, dass die neuen iPad Gesten in iOS 4.3 ein Schritt dahin sind, dass Apple früher oder später das iPad ohne Homebutton ausrüstet. Ja, irgendwann soll das iPad ohne Hardwaretaste auf der Front auskommen. U

iOS 4.3 Code deutet auf neue iOS Geräte hin

| 8:23 Uhr | 1 Kommentar

Man muss in einer neuen iOS Firmwareversion nur lange genug suchen, bis man Hinweise auf ein zukünftiges Apple Gerät findet. Die neue CDMA Variante des iPhone 4 ist bereits seit Monaten in iOS 4 verankert und wurde als iPhone 3,2 bezeichnet. Doch nahezu niemand außerhalb des Apple Campus wusste, was sich hinter der Bezeichnung versteckt. Kurz nach der Freigabe der ersten Entwi

Alle Neuerungen zu iOS 4.3 Beta 1: mobiler Hotspot, AirPlay Erweiterung, neue Gesten und mehr

| 7:42 Uhr | 2 Kommentare

Seit zwei Tagen beschäftigen wir uns intensiver denn je mit iOS 4.3 und den möglichen Neuerungen, die Apple iPhone, iPad und iPod touch spendieren könnte. Zunächst stellte Verizon die CDMA Version des iPhone 4 vor und deutete während der Vorstellung an, dass iOS 4.2.5 (und dann bald auch iOS 4.3) die grundsätzliche Funktion des mobilen WiFi Hotspots (Personal Hotspot) besitzt,

Apple veröffentlicht erste Entwicklerversion zu iOS 4.3

| 21:50 Uhr | 0 Kommentare

Seit gestern wurde bereits massenweise darüber spekuliert, wann iOS 4.3 erscheinen wird und welche Funktion das kommende iOS Update mit sich bringen wird. Eine Neuerung in Form von „Personal Hotspot“ für das iPhone 4 scheint klar. Am späten Mittwoch Abend liefert Apple weitere handfeste Beweise zu iOS 4.3 und veröffentlicht eine erste Entwicklerversion. Diese kann v

Google Places für iPhone erschienen

| 17:08 Uhr | 0 Kommentare

Mit eurem Google Konto bewaffnet, bringt euch die heute veröffentlichte iPhone / iPod touch App „Google Places“ (kostenlos) Restaurants, Kneipen, Hotels , Tankstellen etc., die in der Nähe gelegen sind, auf euer iOS Device. Mit anderen Worten: Google bringt eine weitere App auf das iPhone, mit der ihr eure Umgebung erkunden könnt, gleichzeitig könnt ihr für die Suc

Weiterer Bericht bestätigt iOS 4.3 mit Personal Hotspot auf allen iPhone 4

| 14:55 Uhr | 7 Kommentare

Offiziell ist es noch nicht möglich, aus einem iPhone 4 einen „Personal Hotspot“ zu machen, so dass sich Geräte wie z.B. das iPad oder ein MacBook Pro mittels WiFi mit dem iPhone 4 verbinden und die Mobilfunkverbindung als Internetzugang nutzen können. Die gestrige Vorstellung des CDMA iPhone 4 von Verizon bestätigte, dass ab dem 10. Februar diese Funktion für Kunde

Exklusiv: iAds erreichen Deutschland

| 12:46 Uhr | 4 Kommentare

Nachdem Apples mobile Werbung iAds bereits Mitte letzten Jahres in den USA startete und Japan im Herbst folgte, kündigte Apple den europäischen iAds Start für Dezember 2010 an. Im letzten Monat des Jahres 2010 sollte die mobile Werbung in Großbritannien und Frankreich starten und im Januar 2011 auch nach Deutschland schwappen. iAd wird in Europa unter anderem mit iAds von Renau

iPad 2 auch als CDMA Variante ?

| 8:50 Uhr | 0 Kommentare

Ende Dezember haben wir erstmals davon berichtet, dass das iPad 2, abgesehen von den verschiedenen Speicherkapazitäten, in drei unterschiedlichen Varianten auf den Markt kommen soll. Neben einer WiFi-only Variante, soll es ein 3G (UMTS) und ein CDMA Modell geben. Nachdem am gestrigen Abend das iPhone 4 Monopol in den USA gefallen ist und Verizon zukünftig auch ein iPhone 4 als

iOS 4.3 soll mobilen WiFi Hotspot bringen

| 7:25 Uhr | 2 Kommentare

Bereits gestern Abend haben wir die Funktion „Personal Hotspot“ thematisiert, die das Verizon iPhone unter iOS 4.2.5 mit sich bringt. Kunden können das iPhone 4 als mobilen WiFi Hotspot nutzen und so bis zu fünf Geräte mittels WiFi über das iPhone 4 mit dem Mobilfunknetz verbinden und so ins Internet bringen. Stellt sich die Frage, ob und wann auch alle anderen iPho

« »