20. Mrz 2019 | 13.44 Uhr | 9 Kommentare

AirPods 2 sind da: „Hey Siri“-Funktion, H1-Chip, drahtloses Ladecase und mehr

Apple hat vor wenigen Augenblicken die AirPods 2 vorgestellt. Die neue Generation zeichnet sich unter anderem durch den neuen H1-Chip, „Hey Siri“-Funktion und eine längere Akkulaufzeit aus. Ein drahtloses Ladecase gibt es optional. Hier könnt ihr die AirPods 2 im Apple Online Store bestellen. AirPods 2 sind da Apple präsentiert die neuen AirPods 2. Die AirPods waren in unseren Augen wirklich bahnbrechend und nun kommt eine neue Generation. Für die AirPods 2 hat Apple einen neuen H1-Chip entwickelt, der speziell für Kopfhörer konzipiert wurde. Dieser bietet eine verbesserte Leistungseffizienz, schnellere Verbindungszeiten, mehr Gesprächszeit und den Komfort „Hey Siri“ mit der Stimme zu aktivieren.  Die AirPods werden wahlweise mit dem Standard-Ladecase oder einem neuen kabellosen Ladecase ausgeliefert. „AirPods liefern ein magisches kabelloses Erlebnis und sind zu einem der beliebtesten Produkte geworden, die wir je hergestellt haben. Sie lassen sich problemlos mit allen Geräten verbinden und bieten kristallklaren Klang und intuitive, innovative Steuerung von Musik und Audio,“ sagt Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing von Apple. „Die weltbesten kabellosen Kopfhörer werden mit den neuen AirPods noch besser. Sie werden durch den neuen, von Apple entwickelten H1 Chip angetrieben, der eine zusätzliche Stunde an Sprechdauer, schnellere Verbindungen und die Möglichkeit „Hey Siri“ mit der Stimme zu aktivieren und den Komfort eines neuen kabellosen Ladecase bietet.“ Neuer H1-Chip Bei den AirPods (1. Generation) kam der W1-Chip zum Einsatz. Für die AirPods 2 hat Apple den H1-Chip entwickelt. Der H1 Chip verfügt über eine spezielle Audioarchitektur und bietet ein revolutionäres Audioerlebnis und verbesserte Synchronisation. Der H1 Chip ermöglicht den neuen AirPods bis zu 50 Prozent mehr Sprechdauer im Vergleich zu den AirPods der ersten Generation. Das Wechseln zwischen den Geräten beim Musikhören auf iPhone, Apple Watch oder iPad funktioniert nahtloser denn je und die Verbindungszeit ist doppelt so schnell. Zum ersten Mal verfügen AirPods jetzt über den Komfort von „Hey Siri“, der es einfacher macht, Songs zu wechseln, einen Anruf zu tätigen, die Lautstärke anzupassen oder eine Wegbeschreibung zu erhalten, indem man einfach „Hey Siri“ sagt. Ladecase Wie bereits erwähnt, könnt ihr euch wahlweise für das Standard-Case bzw. für das neue kabellose Ladecase entscheiden. In dem Case stecken weitere Ausladungen für mehr als 24 Stunden Wiedergabe. Das kabellose Ladecase wurde entwickelt, um die Vorteile des kabellosen Ladens mit Qi-kompatiblen Ladelösungen zu bieten. Eine LED-Anzeige auf der Vorderseite des Gehäuses zeigt den Ladezustand bequem auf einen Blick an. Bestehende Nutzer von AirPods können das kabellose Ladecase separat erwerben. Preise und Verfügbarkeit AirPods mit Standard-Ladecase sind für 179 Euro erhältlich und können ab heute über den Apple Online Store bestellt werden. Ab der kommenden Woche sind diese über die Apple Retail Stores verfügbar AirPods mit kabellosem Ladecase sind für 229 Euro erhältlich und können ab heute über den Apple Online Store bestellt werden. Ab der kommenden Woche sind diese über die Apple Retail Stores verfügbar Zudem könnt ihr ab heute das kabellose Ladecase separat für 89 Euro über den Apple Online Store bestellen. Ab der kommenden Woche sind diese über die Apple Retail Stores verfügbar Zum ersten Mal können Kunden AirPods mit Standard-Ladecase und AirPods mit kabellosem Ladecase beim Kauf auf über den Apple Online Store kostenlos mit einer persönlichen Gravur versehen.

20. Mrz 2019 | 11.55 Uhr | 0 Kommentare

150 Euro Rabatt auf iMac 2019

Am gestrigen Tag hat Apple den neuen iMac 2019 vorgestellt. Dieser lässt sich bereits beim autorisierten Apple Händler MacTrade mit Rabatt bestellen. Wir haben die passenden MacTrade Gutscheine für euch, mit denen ihr satte 150 Euro beim Kauf des neuen iMac 2019 sparen könnt. MacTrade Gutscheine: 150 Euro Rabatt auf iMac 2019 Gerade mal ein tag ist es her, dass Apple den iMac 2019 vorgestellt hat. Mit anderen Worten: das Gerät ist nagelneu. Mit den MacTrade Gutscheinen spart ihr sogar 150 Euro beim Kauf des neuen iMac. Solltet ihr bereits mit dem Gedanken gespielt haben, euch einen iMac anzuschaffen, dann gibt es keinen besseren Zeitpunkt. Die Gutscheine könnt ihr allerdings beim Kauf eines MacBook Air oder MacBook Pro einsetzen. Studenten, Schüler, Dozenten, Lehrer etc. erhalten sogar noch 5 Prozent zusätzlichen Apple Bildungs-Rabatt. Preisbeispiel Der 21,5 Zoll iMac mit 4K Retina Display, 3,6GHz Quad-Core Intel Core i3 (8. Generation), 8GB RAM, 1TB Festplatte, Radeon Pro 555X, und vieles mehr kostet mit MacTrade Gutschein nur 1349 Euro anstatt 1499 Euro. Der 27 Zoll iMac mit 5K Retina Display, 3,0GHz 6-Core Intel Core i5 Prozessor (8. Generation), 8GB RAM, 1TB Fusion Drive, Radeon Pro 570X und viele mehr kostet nur 1949 Euro anstatt 2099 Euro. So funktioniert es Ihr besucht den MacTrade Online Store und legt den passenden Mac in den Warenkorb Beim Kauf eines qualifizierten iMac, iMac Pro, Mac Pro, MacBook, MacBook Air 2018 oder MacBook Pro erhaltet ihr 100 Euro Sofortrabatt. Dieser Rabatt ist bei allen gängigen Zahlungsarten gültig. Gebt im Warenkorb den Gutscheincode MTFAS-100 ein.   Bei Finanzierung eines qualifizierten iMac, iMac Pro, Mac Pro, MacBook, MacBook Air 2018 oder MacBook Pro erhaltet ihr 150 Euro Sofortrabatt. Ihr könnt 12, 20 oder 30 Monate finanzieren Gebt im Warenkorb den Gutscheincode MTFAS-150 ein. 5 Prozent Apple Education-Rabatt zusätzlich Neben den oben genannten bis zu 150 Euro Sofort-Rabatt erhalten Schüler, Lehrer, Studenten, Dozenten etc. Zusätzlich 5 Prozent Apple Bildungsrabatt. Somit spart ihr doppelt. Unsere Erfahrungen mit dem Apple Händler MacTrade sind gut. Ihr erhaltet in jedem Fall ein Top-Preis-Leistungsverhältnis, allerdings kann der Versand kann mal einen Tag länger dauern. Hier geht es zur MacTrade Rabatt-Aktion

19. Mrz 2019 | 13.47 Uhr | 1 Kommentar

iMac 2019 ist da: bis zu 8-Core Intel Prozessoren der 9. Generation, Vega-Grafik und mehr

Apple hat soeben den iMac 2019 vorgestellt. Dieser bietet eine zweifache Leistungssteigerung und wird erstmals mit bis zu 8-Core Intel Prozessoren der neunten Generation und leistungsstarken Vega-Grafikoptionen ausgestattet. Der iMac lässt sich ab sofort über den Apple Online Store bestellen. Apple stellt iMac 2019 vor Nachdem Apple am gestrigen Tag das 10,5 Zoll iPad Air und das 7,9 Zoll iPad mini vorgestellt hat, ist am heutigen Tag der iMac an der Reihe. Sowohl das 21,5 Zoll Modell als auch der 27 Zoll iMac erhalten ein Leistungs-Upgrade. Apple verpasst dem iMac eine zweifache Leistungssteigerung. Vom Einsteiger bis hin zum Profi werden alle Nutzer feststellen, dass der iMac bei alltäglichen bis hin zu anspruchsvollsten professionellen Aufgaben schneller geworden ist. Weiterhin setzt Apple auf ein beeindruckendes Retina Display, ein eleganten All-in-One-Design, leisen Betrieb, demnschnellen Arbeits- und Festplattenspeicher sowie den moderne Anschlußmöglichkeiten. „Anwender werden den enormen Leistungsschub des iMac lieben. Mit bis zu 8-Core Prozessoren und leistungsstarker Vega-Grafik ist die iMac Produktfamilie stärker denn je,“ sagt Tom Boger, Apples Senior Director of Mac Product Marketing. „Mit seinem atemberaubenden Retina Display, dem unglaublichen Design, der doppelten Leistung und macOS Mojave, das unsere Kunden sehr schätzen, ist der iMac mit Abstand der weltweit beste Desktop.“ Bis zu 8-Core Intel Prozessoren der neunten Generation Mit aktualisierten Prozessoren über die gesamte Produktlinie hinweg erhalten Nutzer eine deutlich schnellere Leistung für eine Vielzahl alltäglicher Rechenaufgaben, von der Bearbeitung von Fotos bis hin zum anspruchsvollem Spielen, dem Komponieren von Musik oder sogar dem Erstellen eines kompletten Spielfilms. Somit richtet sich der iMac grundsätzlich an Jedermann. Der 21,5″ iMac verfügt jetzt über Quad-Core Prozessoren der achten Generation und erstmals über 6-Core Prozessoren, die eine um bis zu 60 Prozent höhere Leistung ermöglichen. Der 27″ iMac verfügt nun erstmals über bis zu 6-Core und 8-Core Prozessoren der neunten Generation, die eine bis zu 2,4-fach schnellere Leistung ermöglichen. Radeon Pro Vega Grafik kommt zum ersten Mal auf den iMac Radeon Pro Vega Grafiklösung kommt auf den 21,5″ iMac und bietet eine bis zu 80 Prozent höhere Grafikleistung. Der 27″ iMac mit Radeon Pro Vega bietet jetzt eine bis zu 50 Prozent schnellere Grafikleistung, ideal für Profis mit grafikintensiven Aufgaben, wie beispielsweise dem Erstellen von 3D-Inhalten, der Bearbeitung von Videos mit komplexen Effekten oder dem Entwickeln hochauflösender Spiele. Die besten Retina 4K- und 5K-Displays der Branche Mit bis zu 14,7 Millionen Pixeln, einer Milliarde Farben, 500 Nits Helligkeit, einem großen Farbraum (P3) und einem unglaublich hohen Blickwinkel bietet das Retina Display des iMac ein brillantes Erlebnis. Die hohe Pixelanzahl ermöglicht Text, der wie eine gedruckte Seite aussieht, schärfere Fotos mit mehr Details und die Option, 4K-Videos in voller Auflösung zu bearbeiten. Preis & Verfügbarkeit Der neue 21,5″ iMac mit Retina 4K Display beginnt bei 1.499 Euro und der neue 27″ iMac mit Retina 5K Display startet bei 2.099 Euro. Beide Modellen können ab sofort im Apple Online Store bestellt werden und sind kommende Woche in den Apple Store sowie bei autorisierte Apple Händler bestellbar. Die Nicht-Retina-Display Konfiguration des iMac ist weiterhin für 1.299 Euro erhältlich.  Hier findet ihr den iMac im Apple Online Store

18. Mrz 2019 | 13.49 Uhr | 0 Kommentare

Neues iPad Air & iPad mini (2019) sind da: A12-Chip, Apple Pencil Unterstützung und mehr

Apple hat vor wenigen Augenblicken ein neues iPad Air sowie ein neues iPad mini 5 vorgestellt (hier geht es in den Apple Online Store). Bei beiden neuen Geräten handelt es sich um ein Leistungs-Upgrade zu ihren Vorgängermodellen. So verbaut Apple unter anderem den A12 Bionic Chip (gleicher Chip wie beim aktuellen iPhone XS) und bietet bei beiden Modellen Unterstützung für Apple Pencil an. Apple präsentiert neues iPad Air & iPad mini (2019) Apple hat soeben ein neues 10,5 Zoll iPad Air und ein neues 7,9 Zoll iPad mini per Pressemitteilung angekündigt. Beide Geräte setzen auf den A12 Bionic Chip mit Neural Engine. Damit bietet das neue iPad Air 70 Prozent mehr CPU-Leistung und die doppelte Grafikleistung. Apple verbaut beim iPad Air ein 10,5 Zoll Display mit True Tone Technologie. Dieses ist knapp 20 Prozent größer als das bisherige 9,7 Zoll iPad und bietet über eine halbe Million Pixel mehr. „Das iPad bietet weiterhin herausragende neue Erfahrungen für eine stetig wachsende Fülle an Anwendungen und es ist das absolut beste Gerät, sei es zum Spielen in Augmented Reality, als Notizbuch und zum Zeichnen mit dem Apple Pencil, Streamen von HD-Filmen, dem Bearbeiten von 4K-Filmen bis hin zum Erlernen von App-Programmierung mit Swift Playgrounds,“ sagt Phil Schiller, Apples Senior Vice President of Worldwide Marketing. „Heute macht die iPad-Familie zwei große Sprünge nach vorne mit dem neuen 10,5″ iPad Air, das High-End-Größe, -Features und -Leistung zu einem bahnbrechenden Preis bietet und einem bedeutenden Upgrade für das 7,9“ iPad mini, das jetzt auch den vielen Anwendern, die den kompakten Formfaktor schätzen, Apple Pencil, Retina Display und den A12 Bionic Chip bringt.“ Wie bereits erwähnt, setzt auch das iPad mini auf den A12 Chip. Damit macht das kleinste iPad einen enormen Sprung nach vorne, da das 7,9 Zoll Modell seit einigen Jahren nicht mehr aktualisiert wurde. Das fortschrittliche Retina Display mit True Tone Technologie und breiter Farbunterstützung ist 25 Prozent heller, hat die höchste Pixeldichte aller iPads und bietet ein beeindruckendes visuelles Erlebnis in jeder Umgebung. Beide Modelle unterstützen Apple Pencil (1. Generation). LTE Mit iPad mini und iPad Air in Verbindung zu bleiben ist jetzt noch einfacher und schneller, da die gleiche großartige WiFi-Leistung und Gigabit-LTE-Konnektivität wie in in den fortschrittlichsten iPad Pro-Modellen integriert ist. Mit der integrierten eSIM-Technologie können sich Nutzer auf Reisen in mehr als 180 Länder der Welt problemlos über mobile Datentarife direkt vom iPad aus verbinden. Kamera Mit fortschrittlichen Front- und Rückkameras machen iPad mini und iPad Air wunderschöne Fotos und nehmen klare und stabile 1080p HD-Videos auf. Dabei setzt Apple auf der Rückseite auf eine 8MP Kamera und auf der Vorderseite eine 7MP FaceTime HD Kamera. Die verbesserten Kameras mit außergewöhnlicher Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen und HD-Videoaufzeichnung eignen sich hervorragend zum Scannen von Dokumenten und zur Verbindung mit Freunden und Familie mit FaceTime-Gruppenanrufen und die fortschrittlichen Sensoren ermöglichen ein immersives AR-Erlebnis. Preis & Verfügbarkeit iPad Air (2019) und iPad mini (2019)  lassen sich ab sind in Silber, Space Grau und Gold mit 64 GB oder 256 GB über den Apple Online Store bestellen. Das neue iPad mini beginnt bei 449 Euro für das Wi-Fi-Modell und 589 Euro für das Wi-Fi + Cellular-Modell und das 10,5″ iPad Air beginnt bei 549 Euro für das Wi-Fi-Modell und 689 Euro für das Wi-Fi + Cellular-Modell. Apple Pencil (1. Generation) ist separat für 99 Euro im Apple Online Store erhältlich. Das Smart Keyboard für das 10,5″ iPad Air ist separat für 179 Euro mit Layouts für über 30 Sprachen erhältlich, darunter vereinfachtes Chinesisch, Deutsch, Französisch, Japanisch und Spanisch. Smart Cover aus Polyurethan sind für 45 Euro inkl. MwSt. für das iPad mini und 55 Euro für das iPad Air in Anthrazit, Weiß, Sandrosa und der neuen Farbe Papaya erhältlich, mit zusätzlichen Leder-Smart Cover für das iPad Air für 79 Euro in Schwarz, Sattelbraun, Mitternachtsblau und Rot. Das 9,7 Zoll iPad sowie das iPad Pro bleiben weiterhin im Verkauf. Hier geht es zum iPad im Apple Online Store

18. Mrz 2019 | 7.32 Uhr | 0 Kommentare

Save.TV: 2 Monate gratis testen und 60 Prozent Folgerabatt sichern

Im Jahr 2019 sind Streaming Plattformen nicht mehr weg zu denken, noch nie gab es eine derart große Auswahl an Anbietern. Die Dienste haben jedoch einen Nachteil. Das Angebot ist eingeschränkt und (abgesehen von den Eigenproduktionen) oft nicht auf dem aktuellsten Stand. Wer nicht auf das eigene Programm verzichten möchte, kann sich unkompliziert eine eigene Mediathek zusammenstellen. Als Film- und Serien-Lieferanten sind Online-Rekorder, die das TV-Programm rund um die Uhr aufnehmen, eine sehr gute und legale Wahl. Wir haben uns für Save.TV entschieden, da sich der Anbieter einige Komfort-Funktionen einfallen lassen hat. Aktuell könnt ihr Save.TV 2 Monate komplett kostenlos testen. Das eigene Video-Archiv Seit den Anfängen von VHS- und Betamax-Rekordern ist der gewillte TV-Fan bestrebt sein eigenes Video-Archiv aufzubauen. Damals war das Fernsehprogramm noch eingeschränkt, doch spätestens seitdem die privaten TV-Sender um die Aufmerksamkeit der Zuschauer buhlen, fühlte man sich schnell wie sein eigener Programmdirektor. Mittlerweile ist dieser Gedanke durch die vielen Video on Demand Anbieter wieder etwas in Vergessenheit geraten. Dabei bietet das persönliche Video-Archiv einige Vorteile. So erhält man im TV in der Regel nicht nur das umfangreichste und aktuellste Programm, sondern man kann seine Aufnahmen auch für immer behalten und muss sich nicht sorgen, dass der Film bald wieder aus dem Programm genommen wird. Save.TV Zum Anfang ist unser privates Video-Archiv jedoch noch leer – höchste Zeit dies zu ändern. Zunächst benötigen wir einen Anbieter. Diesen haben wir mit Save.TV bereits gefunden. Für unsere Wahl war uns wichtig, dass alle Aufnahmen ohne störende Werbeunterbrechungen angefertigt werden. Zusätzlich soll eine lange Speicherung den Download der Dateien entspannter gestalten. Aus diesem Grund haben wir uns für das XXL-Paket entschieden. Hier geht’s lang >>> Save.TV 2 Monate kostenlos testen Alle Pakete gibt es gerade in einer verlängerten Testphase und mit einem satten Rabatt. So könnt ihr derzeit das XL-Paket zwei Monate testen. Danach erhaltet ihr auf diverse Folgepakete einen Rabatt in Höhe von 60 Prozent auf den Paketpreis, wenn ihr das Abo nicht kündigt. Wir empfehlen an dieser Stelle entweder das XL- oder das bereits erwähnte XXL-Paket. Die beiden Varianten unterscheiden sich größtenteils bei der Anzahl der Channels für automatisierte Serienaufnahmen und in der Bereithaltungsdauer der Aufnahmen. Das XL-Paket bietet unter anderem 48 TV-Sender 20 Channels zur automatisierten Serienaufnahme Aufnahmen ohne Werbeunterbrechung Aufnahmen in HD Qualität (wenn der Sender unverschlüsselt sendet) Unbegrenzter Aufnahmespeicher Speicherzeit: 60 Tage Das XXL-Paket bietet unter anderem 48 TV-Sender 200 Channels zur automatisierten Serienaufnahme Aufnahmen ohne Werbeunterbrechung Aufnahmen in HD Qualität (wenn der Sender unverschlüsselt sendet) Unbegrenzter Aufnahmespeicher Speicherzeit: 100 Tage Die Aufnahmen Bei Save.TV könnt ihr das Fernsehprogramm aus derzeit 48 TV-Sendern aufnehmen. Bei der Aufnahme habt ihr die Wahl. Die traditionelle Variante ist die manuelle Aufnahme aus der Programmübersicht. Hierfür könnt ihr auf der Save.TV Webseite oder der zugehörigen App einfach im EPG den Film oder die Serie auswählen und eine Aufnahme anlegen. Empfehlungen von der Save.TV Redaktion helfen dabei, das Video-Archiv zu füllen. Interessant wird es, wenn der Aufnahme-Assistent mit ins Spiel kommt. Mit dem Channel-System legt ihr euch einfach spezielle Kanäle an, die in Zukunft alle Inhalte aufnehmen, die einer bestimmten Vorgabe entsprechen. Nehmen wir beispielsweise eine Serie, die ihr nicht verpassen wollt. Wir entscheiden uns für „The Big Bang Theory“, dessen aktuelle 12. Staffel momentan auf ProSieben ausgestrahlt wird. In der Serien-Beschreibung genügt ein Klick auf „Jetzt Channel anlegen“ und schon nimmt Save.TV alles auf, was es in Zukunft von „The Big Bang Theory“ zu sehen gibt. Besonders praktisch wird das Channel-System, wenn wir auf der Suche nach Filmen von bestimmten Schauspielern oder einem Genre sind. So legen wir uns einfach unter „Meine Channels“ einen „Bud Spencer“-Kanal an oder erstellen uns eine Actionfilm-Sammlung. Natürlich kann man hier auch ein wenig experimentieren und konfiguriert sich bei der Gelegenheit einen eigenen Doku-Sender. Insgesamt lassen sich so im XXL-Paket 200 unterschiedliche Channels programmieren. Nachdem der Online-Rekorder gefüttert ist, müssen wir nur noch warten. Nun werden alle Serien und Filme aufgenommen, die unseren Vorgaben entsprechen. Dabei scannt das System regelmäßig die Sendepläne und fügt automatisch neue Einträge hinzu. Hier geht’s lang >>> Save.TV 2 Monate kostenlos testen Als mittlerweile unverzichtbarer Bonus bietet Save.TV die Aufnahmen auch in einer werbefreien Version an. In unserer Testphase hat uns die Funktion nicht enttäuscht. Der Schnitt war schnell nach der Aufnahme verfügbar. Als netter Nebeneffekt verkleinert die kürzere Laufzeit den Download, was gerade für die mobile Nutzung sehr angenehm ist. Vereinzelt haben wir bemerkt, dass die letzten Sekunden der Werbung noch vorhanden sein können, in der Praxis stört dies jedoch nicht. Der eigene Programmdirektor Wenn das Video-Archiv gefüllt ist, kann der neue Job als Programmdirektor auch schon bald beginnen. Jetzt fehlt nur noch das richtige Abspielgerät. Hier habt ihr die Qual der Wahl. Zu Hause, vor dem großen Fernseher, bieten sich die Apps für Smart TVs, das Apple TV oder das Amazon Fire TV an. Sogar an ein Kodi-Addon hat Save.TV gedacht. Unterwegs zeigen die Apps für Smartphones und Tablets ihre Stärken. Hier werden iOS und Android betriebene Geräte unterstützt. Die iOS-App ist kostenlos im App Store erhältlich. Als Alternative können die Streams auch über die Webseite im Browser angeschaut werden. Der Aufnahmespeicher ist unbegrenzt. Dabei solltet ihr jedoch beachten, dass die Aufnahmen nach 100 Tagen (XXL) bzw. 60 Tagen (XL) gelöscht werden. Um immer auf den neusten Stand zu sein, ist das mehr als ausreichend. Doch wir wollen unser Video-Archiv noch in vielen Jahren genießen können. Hierfür bietet Save.TV einige Möglichkeiten. Für den schnellen Download zwischendurch surfen wir einfach Save.TV im Web an und laden die Aufnahmen in der gewünschten Qualität herunter. Dank der automatisierten Serienaufnahme können schonmal schnell mehrere hundert Aufnahmen zusammenkommen. Für diesen Fall hat Save.TV ein Programm entwickelt, dass auf den sympathischen Namen „Herbie“ hört. Mit dem Download-Manager könnt ihr auf macOS und Windows automatisch alle neuen Aufnahmen herunterladen. Auch auf iOS und Android lassen sich mit der Save.TV App die Aufnahmen für den Offline-Gebrauch speichern. Die Qualität Bei Save.TV stehen die Aufnahmen im H.264 Format (.mp4) mit den folgenden Spezifikationen zur Verfügung: Auflösung: 1024 x 576 Pixel, Videobitrate: 1500 kbps, Audiobitrate: 128 kbps. Der Großteil der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und einige weitere Privat-Sender werden auch im HD-Format zur Verfügung gestellt (Auflösung: 1280 x 720 Pixel, Videobitrate: 3000 kbps, Audiobitrate: 128 kbps). Für mobile Endgeräte, wie Smartphones oder Tablet-PCs, ist alternativ eine H.264 Version mit einer Auflösung von 480 x 270 Pixel, einer Videobitrate von 500 kbps und einer Audiobitrate von 128 kbps erhältlich. Fazit Neben den werbefreien Aufnahmen bieten insbesondere die komfortablen Möglichkeiten der Programmierung einen Mehrwert. Das System arbeitet zuverlässig und hat uns weder bei den Aufnahmen, noch bei dem automatischen Schnitt im Stich gelassen. Dazu gibt es auch auf nahezu jedem Abspielgerät eine App des Anbieters, die das Archiv in der Bereithaltungsdauer abspielt. Alternativ lassen sich alle Aufnahmen herunterladen und mit Software wie VLC, Kodi oder Plex auf dem Heimkino abspielen. Das aktuelle Angebot biete die perfekte Gelegenheit Save.TV für zwei Monate kostenlos zu testen. Sollte euch der Dienst nach der Testphase gefallen, erhaltet ihr 60 Prozent Rabatt auf den monatlichen Paketpreis. Damit deckt ihr ein Jahr lang Save.TV mit einem wirklich guten Gesamtpreis ab. Hier geht’s lang >>> Save.TV 2 Monate kostenlos testen

Apple News

EasyPay per ipod touch: ein näherer Blick

| 6:17 Uhr | 0 Kommentare

Vor einigen Tagen berichteten wir von der bervorstehenden Umstellung der kassensysteme in den amerikanischen Apple Stores. Zur Zeit werden in den Apple Stores USA noch Windows CE Geräte genutzt, dies soll aber bald der Vergangenheut angehören. Diese sollen mit ipod touch Geräten ausgetuscht werden. Einen Versuchsreihe mit den ipod touch soll Apple bereits gestartet haben. Diese

BlackSn0w und Blackra1n RC3 sind online

| 16:23 Uhr | 0 Kommentare

Blacksn0w ist Online. Wie der Hacker Georg Hotz soeben mitgeteilt hat, kann die Anwendung Blacksnow ab sofort unter blackra1n.com heruntergeladen werden. Zudem hat er den RC3 von Blackra1n für Windows und Mac freigegeben. Die neuen Tools für das aktuelle Baseband sind somit downloadbar. Bereits kurz nach der Veröffentlichung bedanken sich hunderte User via Georg Hotz Blog bei d

Apps für Kinder im AppStore im Rampenlicht

| 16:08 Uhr | 13 Kommentare

Apple stellt Apps für Kinder seit heute ins Rampenlicht. Unter der Rubrik „Apps für Kinder“ präsentiert Apple derzeit 38 ausgesuchte Kinder Apps. Unter den Apps befinden sich unter anderem Titel wie Shrek Kart, Crash Bandicoot, UNO und Frogger. Darüberhinaus bietet Apple in dieser Rubrik ein Malprogramm namens Coloring Fun und Anwendungen zum Lernen an. Mit Mathe Kö

Apple Universal Dock aus den europäischen Stores entfernt

| 15:56 Uhr | 0 Kommentare

Seit kurzem ist das Universal Dock aus den europäischen Apple Online Stores verschwunden. Im amerikanischen Online Store ist das Gerät weiterhin für 49,- Euro verfügbar. Vor zwei Jahren hatte Apple erst das ipod universal dock durch das aktuelle Gerät ersetzt. Folgt eine weitere Produktaktualisierung? Mactechnews.de berichtet, dass ein Anruf im Apple Store ergab, dass das Gerät

Iphone Unlock Blackra1n erscheint heute um 18h

| 9:41 Uhr | 0 Kommentare

Der iphone Hacker Georg Hotz hat den unlock für das aktuelle iphone Baseband angekündigt und wird diesen heute Abend um 18h in Form einer Aktualisierung seines Programms Blackra1n präsentieren. Denn genau um diese Zeit wird er das neue update von Blackrain zur Verfügung stellen. Neben dem Jailbreak wird sich diese neue Version dann auch um den unlock kümmern. Der Simlock wird

Apple´s 24″ LED Cinema Displays erstmals im Refurbished Store

| 8:19 Uhr | 0 Kommentare

in Apple´s Refurbished Store sind erstmal generalüberholte 24″ LED Cinema Displays aufgetaucht. Das normalerweise für 849,- Euro angebotene Display kann für 649,- als generalüberholtes Display im Refurbished Store gekauft werden. Vor einem Jahr erblickte das 24″ LED Cinema Display erstmals zusammen mit dem Unibody Macbooks das Licht der Welt. Bisher fand man nur ge

Apple plant Pay TV Angebot über itunes store

| 8:13 Uhr | 0 Kommentare

Gestern tauchten mehrer Berichte darüber auf, dass Apple an einer Pay TV Lösung über den itunes store arbeite. Auf Basis des itunes store wolle Apple einen Pay TV Abo Dienst für TV Sendungen in den USA anbieten. Laut All Things Digital wolle das Unternehmen bereits früh im jahr 2010 das Angebot starten. Der Preis soll bei 30 US$ (entspricht ca. 20 Euro) liegen. Zur Zeit befind

iphone in Unternehmen immer beliebter, schon 7 Prozent Marktanteil

| 8:05 Uhr | 0 Kommentare

Apple´s iphone wir in Unternehmen immer beliebter und kann mittlerweile einen Marktanteil von sieben Prozent erreichen. Der Deutsche Bank Analyst Christ Whitmore beschäftige sich mit dem Thema iphone in Unternehmen und kann klar erkennen, dass das iphone immer mehr in den Buisiness-Bereich vordringt. Bis Ende des Jahres sieht er zwei Millionen verkaufte Geräte an Unternehmen. D

imac 27″ : flackerndes Display

| 17:22 Uhr | 2 Kommentare

Erst kürzlich berichteten wir von Performance Problemen des neuen iMac 27 “ im Zusammenhang mit Flash. Nun tauchen neue Probleme des iMac 27″ auf. Nun mehren sich die Berichte einiger 27″ iMac Besitzer, die über flackernde Displays klagen. Primar soll das Problem im Zusammenhang mit dem Ruhezustand liegen. Nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand tritt ein Flack

Mac OS 10.6.2 ohne Intel-Atom Unterstützung ?

| 16:38 Uhr | 0 Kommentare

Appleinsider berichtet heute auf seiner Homepage, dass die neue Version von Snow Leopard in der Version 10.6.2 keine Unterstützung für Intels Atom Prozessor bietet. Dieser Schritt würde insbesondere Nutzern von Hackintosh Computern missfallen. Es wird vermutet, dass Apple mit diesem Schritt den sogenannten Hackintosh Computern einen Strich durch die Rechnung machen will. Diese

« »