Apple Watch: Nutzererkennung zukünftig durch Pulsschlag?

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Aktuell könnt ihr die Apple Watch mit einem Passcode sperren. Ist dies der Fall gebt ihr euren PIN ein und könnt das Gerät nutzen. Solange ihr die Uhr am Handgelenk tragt, müsst ihr den Code nicht noch eimal eingeben. Alternativ könnt ihr eine gesperrte Apple Watch am Handgelenk mit dem iPhone entsperren. Entsperrt ihr euer iPhone wird parallel dazu auch die Watch entsperrt.

apple_watch2_test_senso

Zukünftige Apple Watch könnte Nutzer Anhand des Pulsschlags identifizieren

Apple hat sich dazu Gedanken gemacht, wie man die Apple Watch noch entsperren könnte. Der Weg könnte über den Pulsmesser führen. Das US Patent- und Markenamt hat ein Patent veröffentlicht, welches daraufhindeutet, dass der Anwender anahnd des Pulsschlags erkannt wird.

Mit dem Patent „User identification system based on plethysmography“ beschreibt Apple die Möglichkeit, wie der Pulsmesser eingesetzt wird um eine biometrische Signatur des Anwenders zu erstellen. Diese könnte dann genutzt werden, um die Uhr zu entsperren. Ähnlich handhabt es Apple mit Touch ID beim iPhone oder iPad.

Die Apple Watch erfasst mithilfe grüner LED-Anzeigen und lichtempfindlicher Fotodioden die Menge Blut, die zu einem bestimmten Augenblick durch Ihr Handgelenk fließt. Zum Zeitpunkt des Herzschlags ist der Blutfluss im Handgelenk – und damit die Absorption des grünen Lichts – stärker. So wird das Muster des Anwenders erstellt und anschließend mit aktuellen Werten verglichen.

Wir haben zwar keinen blassen Schimmer, wie präzise das System funktioniert, aber hierzu wird sich Apple sicherlich ausreichend Gedanken gemacht haben. Fraglich ist eh, ob das Patent tatsächlich in der Apple Watch landet. Diese Methode zur Erkennung des Anwenders könnte z.B. für Apple Pay genutzt werden. Bisher muss Touch ID am iPhone für den Bezahlvorgang genutzt werden. Alternativ könnte Apple einen Fingerabdrucksensor im Display der Apple Watch integrieren. (via Appleinsider)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.