Apple 2013: iPhone 5S, iPad 5, iPad mini 2, MacBook Air mit Retina Display, iOS 7 und mehr

| 21:14 Uhr | 14 Kommentare

Ein spannendes Apple Jahr 2012 liegt hinter uns und hoffentlich liegt ein ähnlich spannendes Jahr 2013 vor uns. Apple hat im abgelaufenen Jahr nahezu seine komplette Hardware aktualisiert. Neben dem MacBook Air, Mac mini, MacBook Pro, MacBook Pro mit Retina Display, iPad 3, iPad 4, iPad mini und iPhone 5 stellte der Hersteller aus Cupertino auch noch einen komplett überarbeiteten neuen iMac vor. AppleTV 3, ein neuer iPod touch sowie ein überarbeiteter iPod nano durften auf der Hardware-Seite natürlich auch nicht fehlen.

Aber auch in Sachen Software hatte Apple einiges zu bieten, iOS 6 erblickte im September das Licht der Welt, im November folgte iTunes 11 und für iPhoto, Final Cut Pro X, iMovie und Co. hielt Apple ebenso zahlreiche Updates parat.

Was folgt 2013?
Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wird Apple genau da weiter machen, wo es 2012 aufgehört hat. Wir gehen davon aus, dass nahezu (oder die gesamte) Hardware-Palette ein Update spendiert bekommt. Darüberhinaus könnte der Hersteller die ein oder andere Produktneuvorstellung parat halten.

iPhone 5S

Es dürfte so sicher sein wie das Amen in der Kirche, dass Apple im Jahr 2013 ein neues iPhone vorstellt. Wir rechnen stark damit, dass das neue iPhone den Namen „iPhone 5S“ und nicht „iPhone 6“ tragen wird. Unsere Überzeugung bei der Namensgebung deutet es bereits an. An der Bauform des iPhone 2013 wird sich im Vergleich zum iPhone 2012 nicht wirklich etwas ändern. Vielmehr wird Apple unter der Haube Hand anlegen.

Ein neuer Prozessor, ggfs. mehr Arbeitsspeicher, eine neue Grafikeinheit, eine neue Kamera und weitere Kleinigkeiten sind wahrscheinlich. Mit einem NFC-Chip rechnen wir nicht, dafür aber mit einem neuen LTE-Chip, der die bisherigen Frequenzen deutlich erweitert. Apple wird Produktpflege bereiten und erst in 2014 ein größeres iPhone-Update vorstellen.

iPad 5

Mit dem iPad 5 bzw. iPad 5. Generation wird Apple ein großes Update aus dem Hut zaubern, davon sind wir überzeugt. Großes Update bedeutet bei Apple in der Regel eine Designänderung. Wir gehen davon aus, dass Apple das iPad 5 optisch überarbeitet. Das Gerät dürfte einen Hauch dünner und schmaler werden. Eine Designanlehnung, an das iPad mini angelehnt und mit dünneren Rahmen ist wünschenswert. Beim iPad 4 hat Apple im Vergleich zum iPad 3 z.B. den 30-Dock durch Lightning ersetzt, dadurch geht im Gehäuseinneren Platz verloren, der neu genutzt werden will. Eine Reduzierung des Gewichts wäre gut.

Aber auch unter der Haube wird Apple Hand anlegen. Eine neue CPU, mehr Arbeitsspeicher, eine leistungsstärkere Grafikeinheit und Verbesserungen bei der Kamera dürften gesetzt sein. Zusätzlich setzen wir auf einen neuen Baseband-Chip, der deutlich mehr LTE-Frequenzen beherrscht als bisher.

iPad mini 2 mit Retina Display

Kurz und knapp: Wir hoffen auf ein iPad mini 2 mit Retina Display, neuem Prozessor, mehr Arbeitsspeicher, verbesserter GPU und einem LTE-Chip, der mehr Frequenzen als bisher unterstützt. Vielleicht springt noch ein Update für die Kamera dabei heraus. Einen neuen Formfaktor oder ein neues Design wird es nicht geben. Uns würde das beim iPad mini 2 reichen.

iOS 7
Auf iOS 6 folgt iOS 7. Nachdem Scott Forstall im Laufe des Jahres als iOS-Chef gefeuert wurde und Craig Federighi, Jonathan Ive und Eddy Cue deutlich mehr Verantwortung für iOS tragen, könnte es in diesem Jahr die ein oder andere größere Änderung beim mobilen Apple Betriebssystem geben. Vermutlich wird Apple wieder wie folgt werben „200 neue Funktionen in iOS 7“. Vielleicht schaffen es diesmal Features in iOS, die bei vielen Apple Nutzern ganz oben auf der Wunschliste steht. Ein Schnellzugriff für Systemfunktionen, Verbesserungen bei Siri und der Karten-App und überarbeitetes Multi-Tasking dürften dazu gehören.

MacBook Pro / MacBook Pro mit Retina Display

Es stellt sich die Frage, ob Apple bereits mutig genug ist, nur das MacBook Pro mit Retina Display fortzuführen und das „normale“ MacBook Pro ad acta zu legen. Designänderungen wird es nicht geben, vielmehr gibt es ein Leistungsupdate mit schnelleren Prozessoren, einer neuen Grafikeinheit und vielleicht der ein oder anderen Kleinigkeit.

MacBook Air / MacBook Air mit Retina Display
Unsere Hoffnung in der Mac-Sparte liegen für 2013 eindeutig auf einem MacBook Air mit Retina Display. Dünner und leichter geht kaum noch. Vielmehr spekulieren wir auf ein MacBook Air mit Retina Display. Genau wie bei der MacBook Pro Familie wird Apple die Geräte mit deutlich mehr Pixeln ausstatten.

Zwei verschiedene MacBook Air Linien wird Apple unserer Erachtens nicht forführen, das „normale“ MacBook Air wird eingestellt und zukünftig dürfte nur noch das MacBook Air mit Retina Display zu bestellen sein. Unter der Haube wird es ein Leistungsupdate mit neuen Prozessoren, neuer Grafikeinheit, ggfs. mehr Arbeitsspeicher und neuen Festplattenoptionen geben.

Mac Pro
Jahrelang wurde der Mac Pro bereits stiefmütterlich behandelt. Dies wird sich im laufenden Jahr ändern. Wir rechnen fest damit, dass Apple den Mac Pro 2013 vorstellen wird. Neben einer optischen Überarbeitung sind folgende Stichworte sehr wahrscheinlich: neue CPU, neue GPU, mehr Arbeitsspeicher, neue Festplattenoptionen, Thunderbolt, USB 3.0, Bluetooth 4.0 und einiges mehr.

iMac

Erst vor wenigen Wochen landete der iMac 2012 in den Verkaufsregalen. Der iMac 2012 wurde im Vergleich zum Vorgänger optisch und technisch überarbeitet. Im laufenden Jahr wird Apple lediglich im Gehäuseinneren nacharbeiten und dem iMac 2013 neue Prozessoren, neue Grafikkarten und neue Festplattenoptionen spendieren. Einen iMac mit Retina Display wird es nicht geben.

Mac mini
Beim Mac mini erwarten wir im Jahr 2013 ebenso keine großen Änderungen. Neue CPU, neue GPU und ein paar Kleinigkeiten, mehr wird es nicht geben.

AppleTV / iTV / Apple HDTV
Seit mehreren Jahren begleiten uns bereits die Gerüchte rund um einen Apple Fernseher. Nur ganz wenige Personen in Cupertino werden wissen, was Apple im Schilde führt. Fest steht, Apple hat Interesse am Wohnzimmer. Wie jedoch der Einzug von statten gehen soll, bleibt weiter unbekannt.

Apple wird nur in einen neuen Markt vordringen, wenn das Unternehmen diesen gewaltig umkrempeln kann. Kommt ein eigener Fernseher oder lediglich eine aufgebohrte Set-Top-Box (oder beides)? Wir haben keinen blassen Schimmer. Worin soll der Schlüssel zum Erfolg liegen? Siri? iCloud-Anbindung? Inhalte? Bis zur tatsächlichen Vorstellung eines neuen Gerätes für das Wohnzimmer werden wir noch haufenweise Gerüchte lesen.

Wünschenswert wäre eine weitere Verzahnung zwischen den iOS-Geräten und AppleTV / iTV sowie ein App-Angebot.

iWatch
Erst kürzlich tauchte das Gerücht auf, wonach Apple und Intel gemeinsam an einer iWatch zur Erweiterung des iPhone bzw. eines iOS-Gerätes arbeiten. Sollte Apple tatsächlich an einer Bluetooth-Uhr arbeiten, so wird Intel maximal die Chips liefern. Niemals würde Apple im Vorfeld einer Produktvorstellung mit einem anderem Unternehmen am Design oder an den Funktionen eines solchen Gerätes arbeiten.

iWatch könnte sich beispielsweise per Bluetooth mit dem iPhone verbinden, Nachrichten darstellen, als Siri Eingabegerät dienen und weitere Kleinigkeiten erledigen. So richtig glauben wir jedoch nicht an die iWatch.

iTunes
Mit iTunes 11 hat Apple im November ein komplett überarbeitetes iTunes vorgestellt. Ein neues Design sowie die engere Anbindung an die iCloud standen im Mittelpunkt. In 2013 wird es vermutlich etwas weniger spektakulär bei iTunes zur Sache gehen. Kleine Änderungen und Neuerungen werden iTunes 11.5 erreichen.

iCloud
In der iCloud sehen wir viel Potential. Wir können nur hoffen, dass Apple dieses auch abruft. Für Kunden in Deutschland sind „Filme in der Cloud“ und „TV-Sendungen in der Cloud“ mehr als wünschenswert. Ja, auch wir wollen gekaufte Filme und TV-Serien überall abrufen können.

Darüberhinaus wünschen wir uns, dass Fotos aus iPhoto, Podcasts und Hörbücher problemlos in der iCloud gespeichert werden können. Dies würde das iCloud-Backup für iPhone, iPad und iPod touch „perfektionieren“. Bis dato speichert die iCloud die genannten Inhalte nicht.

OS X
Zwischen OS X Lion und OS X Mountain Lion lag ungefähr ein Jahr. Sollte sich Apple auch in 2013 an diesen Zeitplan halten, werden wir im laufenden Jahr den Nachfolger von OS X Mountain Lion erleben. OS X Mountain Lion wurde im Februar 2012 erstmals vorgestellt, im Sommer landete die Version dann im Mac App Store.

14 Kommentare

  • iSwitzerland

    Gute Zusammenfassung!
    Ich freue mich am meisten auf das neue OS X. Da muss jetzt wirklich was gehen.

    01. Jan 2013 | 21:47 Uhr | Kommentieren
    • Matt

      Überhaupt nachdem seit Snow Leopard nichts wirklich vernünftiges gekommen ist…

      02. Jan 2013 | 10:08 Uhr | Kommentieren
      • Mike

        Ja und nein.. mittlerweile finde ich das OS X total überladen.. genau so wie das iOS.. Seit Snow Leopard kamen unzählige Dinge dazu.. die irgendwie überladen wirken..

        02. Jan 2013 | 12:39 Uhr | Kommentieren
  • AppleFreak

    Kann mich iSwitzerland anschließen, hoffe aber auf ein iPod Touch ähnliches Design beim iPhone in 2013

    01. Jan 2013 | 22:43 Uhr | Kommentieren
  • Alex

    Ich könnte mir für 2014 genau den anderen Weg bzgl iPod touch Design vorstellen…vielleicht kommt das iPhone 6 ja bunt daher?!

    01. Jan 2013 | 23:05 Uhr | Kommentieren
  • Max

    Um es kurz zufassen: Es wird sich zeigen ob Apple aus dem Loch nach Steve Jobs kommt. Schauen wir mal zu Windows 8, hier haben wir ein Betriebssystem auf alle Geräten. Tablet, PC, Handy. Noch was: Schaut euch mal das Lenovo Yoga an. In diese Richtung wird es gehen. Wo bleibt da Apple? Alles ist schön getrennt, Tablet und Laptop. Mal davon abgesehen das man unter iOS meiner Meinung nach nicht Arbeiten kann, weil einfach eine Datenverwaltung fehlt.
    Meiner Meinung nach muss Apple aufpassen, das es nicht nur nachrüstet, den anderen hinterher läuft und zu guter letzt sich so abschottet das die Geräte nicht mehr Zukunftst sicher sind. Siehe MacBook Retina mit dem RAM und den Wucherpreisen für den 3TB Fusion drive im iMac.
    Hoffe das Apple auch noch nach Steve Jobs gut ist. Wir werden sehen wie es sich entwickelt.

    01. Jan 2013 | 23:44 Uhr | Kommentieren
  • Ulla

    Um es ebenfalls kurz zu machen, Apple befindet sich auf dem Weg in Richtung Windows und dies treibt mir geradezu die Tränen in die Augen. Alleine die neue iTunes – Version lässt mich doch sehr über die bisherige Apple-Philosophie zweifeln und dockt nicht mehr an die Visionen von Steve Jobs an.

    02. Jan 2013 | 0:44 Uhr | Kommentieren
  • Elv

    ein iPad mini mit Retina und neuem Prozessor hört sich erst einmal gut an, aber beides braucht deutlich mehr Strom, es muss also ein besserer oder größerer Akku her, aber wohin damit in dem Gehäuse? Aktuell ist besonders die Größe und das Gewicht super!
    Immer daran denken: Leistung vs. Laufzeit vs. Gewicht

    @Max: MS drückt eine halbgare Touch-Oberfläche in den Desktop-Markt, wo es in nahezu allen Fällen unbenutzbar ist und wenn es mal so ist, sind die ganzen Desktop-Programme (Windows 8 nicht Windows RT) nicht für die Fingerbedienung geeignet. Es gibt für diesen Schritt nur einen einzigen Grund. Den direkten Weg in den Handy- und Tablett-Markt kann MS nicht mehr schaffen und hofft nun darauf, dass die Käufer zu einem Kachel-Gerät greifen, weil sie es vermeintlich vom Desktop her kennen. MS fährt hier ein hohes Risiko, aber man ist ja unausgereifte Lösungen von der Firma gewohnt.

    02. Jan 2013 | 7:06 Uhr | Kommentieren
    • Johannes

      Aber wäre es nicht besser wenn mehr Firmen Risiken eingehen und mehr Innovationen bringen, auch wenn es mal schief geht, anstatt immer auf den alten Dingen rum zu kauen wobei diese auch manchmal „verschlimmbessert“ werden?

      21. Jan 2013 | 22:16 Uhr | Kommentieren
  • AppleFreak96

    Ganz wichtig neue iMACS!!!! Besser und schneller, und das bitte zeitnah!
    Dann ist der teure Preis auch gerechtfertigt.

    02. Jan 2013 | 12:53 Uhr | Kommentieren
    • iSwitzerland

      Was willst du denn noch schneller und besser? Die haben gerade erst ein grosses (!) Update bekommen und sind mit den aktuellsten Prozessoren etc. bestückt. Apple kann da gut noch ein Jahr warten…

      02. Jan 2013 | 14:16 Uhr | Kommentieren
  • Harry Morgen

    Mir alles Scheiß egal. Ich hab Iphone 5 IPad 3 und Mac Book Pro Retina. Ich habe fertig. Ich brauch die nächsten mindestens 4 jahre nix neues. Scheiß auf neuen Prozessor oder änliches. Ist doch nur Geld macherei. Für die meisten Leute reicht eh nen IPhone 3gs fürs Chatten und Surfen reicht das alle mal. Und auf alle anderen Anbieter Spuck ich. Soll man jetzt echt nach Windows und Nokia laufen nur weil die es geschaft haben endlich mal nen echtes Smartphone zu bauen?

    02. Jan 2013 | 13:48 Uhr | Kommentieren
  • va

    Vielleicht kommen mit ios 7 mal endlich paar funktionen hinzu, die android schon seit jahren hat. Mit Der panorama funktion hat das ja auch schon ewig gedauert

    04. Jan 2013 | 19:48 Uhr | Kommentieren
  • Torben

    Ich finde auch, dass Apple langsam aufpassen muss, den Fokus nicht auf die falschen Dinge zu legen. Ich finde es als Philosophie und vom Zusammenspiel zwischen den Devices immer noch unerreicht, jedoch sollte man lieber an Bugfixing bei iMessage oder Erweiterung der iCloud als an irgendwelchen Zauberfeatures fürs OSX oder iOS arbeiten. Wobei sich damit leider kein Geld verdienen lässt 😉 Aber für so nen iPad Mini mit Retina würde ich auch paar Euro locker machen, damit mein iPad 2 dann nach knapp 2 Jahren den verdienten Ruhestand bekommt.

    21. Jan 2013 | 21:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen