Apple versucht pandemiebedingte Lieferverzögerungen zu reduzieren

| 21:33 Uhr | 0 Kommentare

Technologiehersteller unternehmen derzeit große Anstrengungen, um zu verhindern, dass Kunden während der COVID-19-Pandemie ihre Bestellungen verspätet erhalten. Ein neuer Bericht zeigt, dass Apple aufgrund seiner Finanzkraft in der Lage ist, dies besser zu tun als kleinere Konkurrenten.

Kampf gegen Lieferverzögerungen

Die COVID-19-Pandemie hat vielen Branchen Probleme bereitet und den Versand sowie die Distribution spürbar eingeschränkt. Die Probleme betreffen auch Apple. The Information zeigt uns heute, wie sich das Unternehmen nach allen Regeln der Kunst bemüht, Verzögerungen zu minimieren. Dabei hat Apple die Lieferzeiten schneller wieder in den Griff bekommen, als viele seiner Konkurrenten.

In einem Beispiel, in dem Versandkartons in China benötigt wurden, verschickte Apple flach verpackte Kartons von einem Lager in den USA nach Singapur. Das Außergewöhnliche daran ist, dass die Kartons ursprünglich von China in die Vereinigten Staaten verschickt wurden.

Bei einem anderen Vorfall blieb eine Lieferung von HomePod minis auf dem Weg nach Kalifornien stecken, nachdem ein Seefrachter sich geweigert hatte einen Hafen anzufahren. Die Logistik-Teams von Apple fuhren die Lautsprecher per LKW über 2.200 km nach Shanghai und luden sie dann auf teure Express-Containerschiffe. So konnte Apple die Transitzeit, trotz der gegebenen Umstände, in einem vertretbaren Rahmen halten.

Auch die verfügbaren Kapazitäten von Passagierflugzeugen sind ein Problem, so dass Apple gezwungen war, Privatjets einzusetzen. Im Jahr 2020 stellte Apple einen Firmenrekord auf, indem das Unternehmen mehr als 200 Flugzeuge für solche Transporte charterte. Im Vergleich dazu charterte Apple im Jahr 2016 für den Start des iPhone 7 nur drei Flugzeuge, die über die normalen Kapazitäten der Fluggesellschaften hinausgingen. Damals belastete ein Konkurs der Frachtfirma Hanjin den internationalen Versand.

Um die Lieferungen innerhalb der USA und Kanada weiter zu beschleunigen, hat Apple einen Plan ausgearbeitet, der vorsieht, die Apple Retail Stores in den USA und Kanada als „kleine Distributionszentren“ zu nutzen. Die neuen Versandzentralen würden es Apples Kurierpartnern wie FedEx und UPS ermöglichen, Produkte in einem Apple Retail Store abzuholen und an Kunden in unmittelbarer Nähe des Stores zu liefern.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.