Test: Elgato Eve room (HomeKit)

| 19:33 Uhr | 3 Kommentare

Ende August haben wir einen ersten Ausblick auf Elgato Eve und die HomeKit-Lösung aus Deutschland gegeben. Elgato bietet mit eve energy, eve room, eve weather und eve door & windows aktuell vier Produkte an, die ihr per HomeKit ansteuern könnt. Bereits im letzten Jahr hatte Apple HomeKit vorgestellt. Allerdings dauert es noch bis Mitte dieses Jahres, bis die ersten HomeKit-Produkte zur Verfügung gestanden haben. Nachdem wir euch zunächst einen groben Überblick zu Elgato eve gegeben haben, möchten wir euch nun eve room näher vorstellen. Zudem hat Apple seit unserem letzten Bericht zu Elgato Eve iOS 9 freigegeben und damit neue Möglichkeiten rund um HomeKit zur Verfügung gestellt.

elgato_eve_room_test

Test: Elgato Eve room

Elgato Eve room kümmert sich um eure eigenen vier Wände (oder einen sonstigen Raum) und zeigt euch die Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an. Das Einrichten von Eve room ist total simpel und erfolgt über die Eve-App. Ihr öffnet die App und sucht nach neuen Geräten. In unserem Fall kam ein iPhone 6S Plus zum Einsatz. Wenige Augenblicke nachdem die Suche angestoßen wurde, wurde Eve room auch schon erkannt. Selbstredend müssen die Batterien in eve room eingelegt und Bluetooth am iOS-Gerät eingeschaltet sein.

Für die Kopplung ist die Eingabe eines individuellen Zahlencodes notwendig. Diesen findet ihr in der Bedienungsanleitung sowie auf dem HomeKit Gerät. Anschließend habt ihr die Möglichkeit, eve room einem bestimmten Raum zuzuordnen. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer? Platziert das Gerät an der für euch optimalen Stelle.

Elgato-App

elgato_eve_app_test

Die zentrale Anlaufstelle für Elgato Eve ist die Elgato-App. Hier findet ihr alle wichtigen Daten zu Eve room und allen anderen Eve-Produkten. Die App unterscheidet zwischen „Auf einen Blick“, euren eingerichteten Räumen sowie den unterschiedlichen Datentypen, die eure Sensoren liefern (z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Stromverbauch etc.). Eve room liefert, wie eingangs erwähnt, Daten zur Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Klickt ihr beispielsweise auf „Auf einen Blick“ seht ihr alle eingerichteten HomeKit Elemente (z.B. Elgato Eve Produkte), aber auch Produkte von Fremdherstellern werden eingeblendet. So ist unter anderem Philips Hue mit der Eve-App kompatibel.

eve_room_stats

Klickt ihr auf die einzelnen Daten, so könnt ihr euch die Temperaturen, Luftfeuchtigkeit etc. näher anzeigen lassen und Verläufe angucken und Vergleiche anstellen.

Siri

Apple bewirbt HomeKit unter anderem mit den Fähigkeiten, den Dienst mit seiner Stimme und per Siri bedienen zu können. Da Eve room ein reiner Sensor ist und nicht wie z.B. ein Türschloss geöffnet oder eine Steckdose ein- oder ausgeschaltet werden kann, könnt ihr per Siri folgerichtig nur Daten abfragen. Sowohl die Luftqualität, Temperatur als auch Luftfeuchtigkeit könnt ihr per Stimme abfragen. Hier bedarf es allerdings ziemlich konkreter Kommandos. Das Ganze funktioniert auch von unterwegs. Dabei dient AppleTV (3. Generation oder neuer) als Schnittstelle. Sowohl daheim als auch unterwegs haben wir jedoch festgestellt, dass Siri ab und zu nicht weiß, was sie tun soll. Einmal führt ein bestimmtes Kommanto zur Antwort und manchmal erhält man beim selben Kommando die Antwort „Leider konnte ich von deinen Geräten diesmal keine Antwort bekommen“.

iOS 9

In diesem Zusammenhang sprechen wir noch kurz über iOS 9. Mit iOS 9 hat Apple neue Features rund um HomeKit veröffentlicht. So könnt ihr beispielsweise Gastzugänge einrichten. Es heißt

Unter iOS 9 können Sie Familienmitgliedern und Freunden Zugang zu den Daten Ihrer Eve-Geräte erlauben. Dazu geben Sie über „Benutzer“ die iCloud-ID der „Gäste“ ein. Sie werden am iPhone oder iPad per Mitteilung aufgefordert, die Einladung anzunehmen oder auszuschlagen. Der Zugang zu Daten Ihres Heims kann über die App Eve oder per Siri erfolgen. Benutzer können die Daten der Eve-Geräte einsehen, Geräte steuern, aber die HomeKit-Konfiguration nicht ändern und den Zugang nicht auf Dritte übertragen.

Darüberhinaus könnt ihr zudem Szenen anlegen. Die Eve-App führt Schritt für Schritt durch das Anpassen der Szenen oder das Anlegen neuer. So lassen sich Szenen wie „Aufstehen“, „Zu Bett gehen“ oder „Nach Hause kommen“ Aktionen zuweisen. Szenen finden sich als Button unter „Auf einen Blick“ in der App Eve und lassen sich auch per Siri aufrufen.

Fazit

HomeKit und Eve room machen Spaß. Der Sensor gibt euch die Daten zur Temperatur, Luftfeuchtigkeit und zur Luftqualität. Mit diesen könnt ihr euer „Klima“ im Innenraum überwachen und ggf. Maßnahmen ergreifen (Heizung höher oder niedriger regeln, Lüften, Luftfeuchtigkeit anpassen etc.). Sowohl Elgato als auch Apple haben in den letzten Wochen und Monaten seit dem Start von HomeKit bereits nützliche Anpassungen vorgenommen. In unseren Augen gibt es allerdings nach wie vor Luft nach oben. So sollte Apple unbedingt hinsichtlich Siri weitere Verbesserungen vornehmen. Wir sind davon überzeugt, dass Heimautomatisierung und HomeKit in den nächsten Jahren stark an Bedeutung gewinnen. Die ersten spannende Produkte sind am Markt und noch viele weitere werden folgen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Stefan

    Leider habt ihr nicht darauf hingewiesen, dass die App/HomeKit zwingend die iCloud Keychain benötigt. Selbst wenn man nichts teilen und nur ein iOS-Gerät nutzen möchte, ist zwingend deren Einrichtung und Aktivierung erforderlich.
    Damit ist das Ganze vollkommen nutzlos, da viele Leute die iCloud Keychain nicht nutzen möchten, bzw. wegen MDM-Einschränkungen (im Falle von beruflich genutzten Geräten) nicht nutzen können.
    Für mich gilt letzteres, weswegen ich bei Netatmo geblieben bin.

    13. Dez 2015 | 21:26 Uhr | Kommentieren
  • Doch

    Doch das geht. Wenn man iCloud komplett deaktiviert, kann man Eve nutzen. Auch ohne iCloud Keychain.

    13. Dez 2015 | 22:22 Uhr | Kommentieren
  • Stefan

    In meinen Fall quittierte die App nach exakt 24h den Dienst. Ein Weiterbetrieb wäre dann nur mit aktivierter iCloud Keychain möglich gewesen.

    14. Dez 2015 | 9:30 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *