Apple Pay für Webseiten soll in diesem Jahr starten

| 11:55 Uhr | 6 Kommentare

Einem aktuellen Bericht zufolge, wird Apple noch im Laufe des Jahres und vor dem Weihnachtsgeschäft Apple Pay für Webseiten freischalten, so dass iOS-Nutzer über ihr iPhone, iPad und den iPod touch per mobilem Safari-Browser mittels Apple Pay auf Webseiten bezahlen können. Damit würde Apple Pay in diekte Konkurrenz zu Paypal treten.

Apple Pay

Apple Pay für Webseiten in Arbeit

Bisher lässt sich Apple Pay in Geschäften vor Ort und über mobile Apps nutzen. Dies soll sich jedoch im Laufe dieses Jahres ändern. Wie Re/code berichtet, hat Apple gegenüber potentiellen Partnern diesen Service bestätigt. Verfügbar sein soll Apple Pay für Webseiten für iOS-Nutzer, die auf den mobilen Safari-Browser setzen. Über diesen wird es möglich zu sein, im Internet einzukaufen und mit Apple Pay und dem eigenen Fingerabdruck sicher zu bezahlen.

Darüberhinaus denkt Apple auch darüber nach, diese Service auch auf den Macs bereit zu stellen. Derzeit ist jedoch nicht bekannt, ob ein solcher Service ebenso starten wird. In den Gesprächen mit potentiellen Partnern hat Apple angedeutet, dass Apple Pay für Webseiten im Laufe des Jahres und pünktlich zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein soll. Eine Bestätigung könnte es im Rahmen der Worldwide Developers Conference im Juni dieses Jahres geben. So hätten Webseitenbetreiber ausreichend Zeit, den Service zu implementieren.

Wie eingangs erwähnt, würde Apple mit diesem Schritt in direkte Konkurrenz zu Paypal treten. Mobiles Einkaufen kommt immer mehr in Trend und bereits über 50 Prozent der Online-Einkäufe erfolgen über mobile Geräte. Apple möchte mit Apple Pay weiter Fuß fassen und seinen Service ausweiten. Apple Pay ist im Oktober 2014 gestartet und ist derzeit in einer handvoll Ländern (u.a. USA, China und Großbritannien) verfügbar. Mehr als 2 Millionen Akzeptanzstellen ermöglichen Apple Pay Zahlungen

Kategorie: Apple

Tags:

6 Kommentare

  • Matthias

    Ist dieser dienst dann auch in Deutschland möglich?

    24. Mrz 2016 | 12:04 Uhr | Kommentieren
    • phitosphaere

      Wieso sollte er? Es ändert ja nichts daran, dass deutsche Banken das System noch nicht unterstützen. Die Daten kannst Du, nur weil es dann zusätzlich neben dem Handel auch im Internet verfügbar ist, ja dennoch nicht hinterlegen. Der Service bringt also hier erstmal gar nichts, bis Apple Pay jemals hier startet (oder starten sollte).

      24. Mrz 2016 | 15:31 Uhr | Kommentieren
    • xyz2610

      Nö weil Apple mit unseren deutschen Banken noch keine Verträge abgeschlossen hat

      24. Mrz 2016 | 16:06 Uhr | Kommentieren
  • markus_OB

    nur dann, wenn Apple Pay generell endlich in Deutschland startet, denke ich. Weil die grundlegende Apple Pay-Einstellung inkl. Hinterlegung einer Kreditkarte auch für diesen Dienst vorher erledigt sein muss.

    24. Mrz 2016 | 14:33 Uhr | Kommentieren
  • HHo

    es ist schon spannend, alle möglichen länder haben apple pay schon, nur die deutsche bankenlandschaft befindet sich im winterschlaf oder sind einfach zu blöd dafür.

    24. Mrz 2016 | 20:15 Uhr | Kommentieren
    • Nico

      „Alle möglichen Länder“ ist auch nur sehr leicht übertrieben. Da bevorzuge ich doch eher die realistischere Formulierung aus dem Artikel: „eine Handvoll Länder“.

      Zudem liegt es nicht bloß an unseren deutschen Banken, es muss schließlich eine Einigung zwischen BEIDEN Vertragspartnern entstehen, wer weiß, vielleicht sträubt sich ja auch Apple gegen deutsche Anforderungen?

      25. Mrz 2016 | 0:28 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *