iPad mini und iPad 4: Apple feiert größten Produktstart der Unternehmensgeschichte

| 19:22 Uhr | 0 Kommentare

Apple brachte am heutigen Freitag mit dem iPad mini und dem iPad 4 gleich zwei neue Tabletmodelle in insgesamt 34 Ländern auf den Markt und feierte somit den größten Produktstart, den das Unternehmen aus Cupertino jemals bewerkstelligte.

Der Analyst Brian White der Investmentgruppe Topeka Capital Markets spricht von Apples „breitesten und zugleich tiefsten iPad-Produktstart aller Zeiten“, der genau passend zur Urlaubs- und baldigen Weihnachtszeit forciert wurde. Gerade im Vergleich zum iPad 3, das im März 2012 zeitgleich in 12 Ländern debütierte, kommt der heutige Produktlaunch einer Meisterleistung in puncto Logistik gleich.

Das iPad mini in der WiFi-Version ist seit heute in den USA, Deutschland, Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Hong Kong, Ungarn, Island, Irland, Italien, Japan, Korea, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Puerto Rico, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Singapur, Spanien, Schweden, Schweiz und in Großbritannien erhältlich.

Der Analyst rechnet zudem damit, dass die weiß-silberne 16 GB-Variante des iPad mini zeitnah ausverkauft sein wird. Gerüchten zufolge soll Apple auch deutlich weniger weiße Modelle produziert haben, sodass diese besonders begehrt sind. White geht des Weiteren davon aus, dass Apple zwischen 800.000 und einer Million Einheiten des iPad mini im Laufe des ersten Wochenendes nach dem Marktstart an den Mann bringen können wird. Im gesamten vierten Quartal 2012 gibt er maximal sieben Millionen verkaufte Modelle des 7,9-Zoll-Tablets an, wobei dies sehr stark von der Lieferkette von Apple abhängen soll, die die gegebene Nachfrage womöglich nicht bewältigen kann. (via)

Kategorie: iPad

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.