Apple University: Einblick in Apples geheime Schulungsmaßnahmen

| 12:07 Uhr | 0 Kommentare

Erstmalig haben wir im Oktober 2011 und kurz nach dem Tod von Apple Mitbegründer Steve Jobs über die sogenannte Apple University berichtet. Die Apple interne Bildungseinrichtung wurde schon zu Lebzeiten Jobs eingerichtet und hat es zum Ziel, die Jobs Philosophie weiterleben zu lassen. Unter anderem wurde der Dekan der Business School der Yale Universität, Joel Podolny, engagiert, um das „Projekt“ zu begleiten. Kurzum: Zum einen sollte betriebswirtschaftliches Wissen vermittelt werden und zum anderen sollte die Apple DNA fortgepflanzt werden.

apple_logo_kudamm_61px

Brian X. Chen von der New York Times hat sich näher mit der Apple University beschäftigt und einen interessanten Artikel online gestellt, den ihr zumindest mal querlesen solltet. Chen gibt einen Einblick in geheime Schulungsmaßnahmen und skizziert die Apple interne Bildungseinrichtung.

Interessanterweise geht die Apple Universität auf Picasso und seine Stier-Lithografie ein. In 11 Schritten wird das das Bild eines Bullen abstrakt dargestellt. „Simplifying the Bull“. In ähnlicher Art und Weise arbeitet das Hersteller aus Cupertino. Beim iPhone, iPad und Co. fragt sich Apple nicht nur beim Design, sondern auch bei den Funktionen, wie Dinge besonders einfach und simpel umgesetzt werden können. Schnörkel gibt es bei Apple nur selten. Chen betont, dass zwar viele Unternehmen eine interne Schule haben, Apples Umsetzung jedoch einzigartig sei. Die angebotenen Kurse sind nicht verpflichtend, vielmehr freiwillig.

Inside Apple’s Internal Training Program - NYTimes.com-1

Apple-Interna gelangen nur selten ans Tageslicht, Informationen rund um Apple University gehören ebenso dazu. Bis heute haben wir keinerlei Fotos eines Klassenraums gesehen. Die NYT hat mit drei Apple Mitarbeitern gesprochen, die ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert haben. Diese beschreiben das Programm als besonders lebendige Reflexion von Apple und dem Bild, welches das Unternehmen in der Welt präsentiert. Wie ein Apple Produkt sei auch die Apple University sorgfältig geplant und mit viel Aufwand betrieben. Selbst das Toilettenpapier in den Badezimmern sei schön.

Anders als bei anderen Unternehmen sei das Apple Training in-house und ganzjährig. Die Vollzeit-Dozenten, darunter Lehrer, Schriftsteller und Herausgeber, erstellen und lehren die Kurse. Einige Dozenten kommen von Universitäten, wie z.B. Yale, Harvard, Stanford oder dem MIT.

Wie eingangs erwähnt, wurde Joel Podolny, der ehemalige Dekan der Yale School of Management, von Jobs ausgewählt, um das Programm zu entwickeln. Noch heute ist er hauptverantwortlich für die Apple University.

Über eine Apple interne Webseite können sich Mitarbeiter für die verschiedenen Kurse eintragen. So richtet sich beispielsweise ein Kurs an Gründer von Unternehmen, die Apple kürzlich übernommen hat. Ein Kurs richtet sich an ehemalige Beats Mitarbeiter und wiederum ein anderer Kurs beschäftigt sich mit wichtigen Unternehmensentscheidungen seitens Apple. So zum Beispiel mit der Entscheidung, den iPod und iTunes mit Windows kompatibel zu machen. Nehmt euch ein paar Minuten Zeit und lest den Artikel der NYT quer, es lohnt sich.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.