Apple HomePod: Verkaufsstart verzögert sich bis Anfang 2018

| 18:02 Uhr | 0 Kommentare

Apples smarter Lautsprecher HomePod wird sich verzögern, das hat das Unternehmen am heutigen Abend in einem Statement gegenüber verschiedenen Medien bekannt gegeben. Anstatt Ende 2017 wird der HomePod Anfang 2018 in den Verkauf gehen.

HomePod verzögert sich bis Anfang 2018

Im Juni dieses Jahres hatte Apple seinen intelligenten Siri-Lautsprecher namens HomePod vorgestellt und den Verkaufsstart für Dezember angekündigt. Genauer gesagt, sollte HomePod zunächst in den USA, Großbritannien und Australien in den Verkauf gehen.

Wenige Wochen vor dem ursprünglichen HomePod Verkaufsstart hat sich Apple unter anderem gegenüber CNBC wie folgt geäußert

We can’t wait for people to experience HomePod, Apple’s breakthrough wireless speaker for the home, but we need a little more time before it’s ready for our customers. We’ll start shipping in the US, UK and Australia in early 2018.

Apple kann es nicht abwarten, den neuen und bahnbrechenden HomePod-Lautsprecher in Kundenhände zu bringen. Allerdings hat das Unternehmen festgestellt, dass es etwas mehr Zeit benötigt, bis die Entwicklung abgeschlossen ist und das Gerät in den Verkauf gehen kann. Nun heißt es, dass der HomePod Anfang 2018 in den USA, Großbritannien und Australien in den Verkauf geht.

Warum sich der Verkaufsstart verzögert, hat Apple nicht bekannt gegeben. Gibt es Probleme auf der Hardware-Seite? Oder muss Apple bei der Software nachbessern? Wie dem auch sei, der Verkauf verzögert sich und wird nun Anfang 2018 anlaufen. Als Preis nennt Apple übrigens 349 Dollar für das Gerät. Internationale Preise hat Apple noch nicht genannt.

Bei HomePod handelt es sich um einen Siri-Lautsprecher für die eigenen vier Wände. Schon bei der Präsentation des Gerätes hat Apple untermalt, dass man einen großen Fokus auf die Soundqualität des Gerätes legt. Es ist wirklich schade, dass sich der Verkaufsstart des HomePods verzögert. Dies dürfte auch dazu führen, dass der HomePod verzögert in Deutschland in die Verkaufsregale gelangt. Auf der anderen Seite ist die Entscheidung von Apple richtig. Wenn das Gerät noch nicht so funktioniert, wie es funktionieren sollte, dann sollte sich das Unternehmen etwas mehr Zeit nehmen, um die Probleme zu beseitigen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.