Apple unterzeichnet offenen Brief, der sich für die LGBTQ-Gemeinschaft ausspricht

| 17:29 Uhr | 0 Kommentare

Apple gehört zu den 40 Unternehmen, die sich gegen die kürzlich in den Vereinigten Staaten eingeführten Gesetzesvorlagen aussprechen, die Menschen aus der LGBTQ-Gemeinschaft einschränken sollen. Unter anderem argumentieren die Unternehmen, dass die Maßnahmen schlecht für die Wirtschaft sind.

Gesetze schränken LGBTQ-Gemeinschaft ein

Apple engagiert sich bereits seit vielen Jahren für die LGBTQ-Gemeinschaft. LGBTQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und queere Bevölkerungsgruppen. Nachdem sich Tim Cook bereits des Öfteren für die Gemeinschaft stark gemacht hat, versuchen Apple und weitere Unternehmen die US-Regierung von neuen Gesetzen abzubringen, die es auf die Gemeinschaft abgesehen haben.

Der offene Brief wurde von der Human Rights Campaign veröffentlicht und kommt eine Woche nachdem Alabamas Senat ein Gesetz bezüglich des Schutzes von „gefährdeten Kindern“ (SB 219) verabschiedet hat. Wenn die Vorlage vom Parlament verabschiedet wird, würden sich Ärzte strafbar machen, wenn sie Minderjährigen Pubertätsblocker oder Hormone verabreichen.

Die Unternehmensleiter sind „zutiefst besorgt“ über Gesetzesvorlagen, die Randgruppen wie die LGBTQ-Gemeinschaft ausgrenzen. In vielen Fällen zielen diese Gesetze auf transsexuelle Jugendliche ab und könnten den Zugang zu medizinischer Versorgung, Elternrechten, Sozial- und Familiendiensten, Studentensport oder den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen wie Toiletten einschränken, heißt es in dem Schreiben. Solche Gesetze stimmen nicht mit der Politik oder den Werten der unterzeichnenden Unternehmen überein. Die Führungskräfte aus der Wirtschaft sagen, dass ihre Unternehmen an Vielfalt und Integration glauben und Fairness, Gleichbehandlung sowie Chancengleichheit als Hauptwerte des jeweiligen Unternehmens beanspruchen.

Darüber hinaus wirkt sich die Einschränkung der LGBTQ-Gemeinschaft negativ auf das Ergebnis der Unternehmen aus. Den Unterzeichnern des Briefes zufolge führen integrative Geschäftspraktiken zu „produktiveren und engagierteren Mitarbeitern, höherer Kundenzufriedenheit und letztlich zu einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit und finanziellen Leistung“.

Unterzeichner des Briefes sind neben Apple die Technikgiganten Amazon, AT&T, Dropbox, Google, IBM, Lyft, Microsoft, PayPal, Salesforce und Uber. Weitere große Unternehmen sind Capital One, Corning, Hilton, Ikea, Levi Strauss, Marriott International, Nike und die Sustainable Food Policy Alliance, zu der die Mitgliedsunternehmen Danone North America, Mars, Nestle USA und Unilever gehören. (via AL.com)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.