Apple-Patent zeigt neues stabileres Ladekabel

| 11:33 Uhr | 0 Kommentare

Einer der häufigsten Beschwerden in Apples Support-Foren betreffen das hauseigene Lightning-Kabel. Insbesondere die Langlebigkeit des Zubehörs lässt laut der Meinung der betroffenen Nutzer zu Wünschen übrig. Doch bis Apple gänzlich auf ein Kabel beim iPhone verzichten wird, könnte es noch etwas dauern, weswegen sich das Unternehmen Gedanken über eine Verbesserung der Kabel-Lösung macht.

Fotocredit: Apple / USPTO

Verstärkung des Kabels

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten wie die Widerstandsfähigkeit eines Kabels verbessert werden kann. Naheliegend ist hier natürlich die Verstärkung des Materials. Das hat jedoch auch Auswirkungen auf die Beweglichkeit des Kabels. Apple geht dieses Problem in einer Patentanmeldung an, die das Unternehmen im August 2020 beim US-Patent- und Markenamt eingereicht hat.

Apple zeigt in dem Dokument, wie bestimmte Abschnitte eines Kabels unterschiedlich verstärkt werden können. Der Abschnitt im Bereich des Steckers wäre dann deutlich steifer, jedoch auch stabiler. Das würde den bisher genutzten Knickschutz ersetzen, der ohnehin nicht allzu erfolgreich war. Andere Abschnitte des Kabels bleiben hierbei flexibel. Umsetzen würde Apple das Konzept mit dem Einsatz verschiedener Materialien. Dabei sollen sich diese teilweise überlappen. Mit einem geschickten Einsatz der Materialien könnte Apple für verschiedene Bereiche einen unterschiedlichen Biegeradius bestimmen.

Von Außen soll sich die Neuerung nicht bemerkbar machen. Apple geht in der Patentschrift noch weiter ins Detail und beschreibt verschiedene Materialien, die eingesetzt werden können und welche Eigenschaften die einzelnen Sektionen eines Kabels vorweisen sollen. Letztendlich bleibt das beschriebene Prinzip vorerst noch Theorie oder bestenfalls ein Prototyp. Apple reicht eine Vielzahl von Patentanträgen ein, die oft nicht umgesetzt werden. Dennoch bieten sie einen interessanten Blick hinter die Kulissen und geben bei der Gelegenheit zumindest einen Hinweis darauf, was uns in Zukunft erwarten könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.