Apple-Radiosender Beats 1 bringt Shows von Elton John, Drake, Dr. Dre und weiteren Stars

| 9:15 Uhr | 2 Kommentare

Nachdem Eminem als erster Interview-Partner von Apple-Music-Moderator DJ Zane Lowe angekündigt worden war, meldet nun die New York Times weitere Highlights zu Apples zukünftigem Radio-Angebot.

zane lowe

Das Apple Music Streaming wird mit dem 30. Juni beginnen. Für knapp 10 Euro im Monat gibt es dort unter anderem moderierte Radiostationen zum Anhören.

Zum Programm auf „Beats 1“

Laut New York Times werden sich diverse Größen aus der Musikbranche beteiligen. Der Bericht nennt Künstler wie Drake, Disclosure, St. Vincent, Josh Homme, Pharrell Williams und Elton John. Beats-Mitbegründer Dr. Dre und der Schauspieler Jaden Smith sollen eigene Shows übernehmen.

Die einzelnen Sendungen sollen eine oder zwei Stunden dauern. Zu dem Stamm-DJs, die an Wochenenden auftreten, zählen neben Zane Lowe auch Ebro Darden und Julie Adenuga. Diese würden sich mit Special Celebrity Shows abwechseln, welche direkt von den genannten Berühmtheiten geplant und moderiert werden, berichtete die Zeitung am Donnerstag.

„Elton John’s Rocket Hour“

Viele Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Zu Elton Johns Sendung hieß es, sie werde den Titel „Elton John’s Rocket Hour“ tragen und eine Mischung aus alter und neuer Musik präsentieren.

Neben diesen Star-Sendungen sind auf Beats 1 auch noch Interviews mit anderen gestandenen Größen des Musikgeschäfts geplant. Dazu zählt der bereits angekündigte Rapper Eminem. Das Gespräch sei bereits aufgezeichnet worden, eine Live-Sendung wird das also leider nicht.

Apple wagt Neuanfang

Nach dem ausbleibenden Erfolg von iTunes Radio versucht Apple mit Beats 1 einen Neuanfang. Während iTunes Radio eher dem Streaming-Dienst Pandora angelehnt ist, bietet der neue Radiosender viel mehr an Moderation. iTunes Radio wird ebenso fortgesetzt, ein paar Änderungen hierzu sind jedoch geplant.

Apple Music insgesamt ist ebenfalls als Streaming-Dienst konzipiert. Es soll dabei aber eher Anbietern wie Spotify und Rdio gleichen. Der Abo-Preis liegt – nach einer dreimonatigen kostenlosen Testphase – bei knapp 10 Euro beziehungsweise 10 US-Dollar pro Monat.

Die Gratis-Phase war bei den Rechteinhabern der Musikstücke heftig umstritten. Mittlerweile hat sich Apple aber dazu Künstler während der Testphase zu bezahlen. Dies ist der Grund dafür, dass Taylor Swift ihr Album 1989 zur Verfügung stellt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • sendar187

    Hallo. In meinem derzeitigen Napster-Account gibt es auch immer wieder Hörbücher bereitgestellt.
    Weiß jemand, ob dies auch bei Apple Music angefacht sein wird?

    28. Jun 2015 | 8:14 Uhr | Kommentieren
    • Krusty

      Nein, das wird auf der Apple Webseite nirgends erwähnt. Hat ja auch mit Musik nichts zu tun.

      28. Jun 2015 | 8:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *