Benchmark-Test: iPad Pro so stark wie MacBook, MacBook Air und Retina MacBook Pro

| 17:21 Uhr | 3 Kommentare

Das iPad Pro ist zwar erst seit gestern im Apple Online Store erhältlich, nichtsdestotrotz haben Frühbesteller ihr Gerät schon heute ausgeliefert bekommen. Die ersten iPad Pro Reviews haben bereits gezeigt, wie leistungsstark das Gerät ist. Apple verbaut einen A9X 64-Bit Chip, der nicht nur deutlich schneller als er A9-Chip beim iPhone 6S ist, sondern auch noch viele weitere aktuelle Endgeräte beim Benchmark-Test hinter sich lässt. Sowohl die CPU als auch die GPU Leistung sind beendruckend.

iPad Pro im Benchmark-Test

Die Kollegen von Arstechnia haben einen klasse Job gemacht und einen sehr umfangreichen Bericht zum iPad Pro online gestellt. Dabei ging Andrew Cunningham auch intensiv auf die Prozessor- und Grafikleistung des neuen A9X-Chips ein. Schnell zeigte sich, welches Potential dieser Chip besitzt, und dass dieser im CPU-Benchmarkt-Test sogar das aktuelle 12 Zoll MacBook hinter sich lässt. Beim Grafik-Test schneidet das Gerät sogar besser als das aktuelle MacBook Air, 13 Zoll Retina MacBook Pro und 15 Zoll Retina MacBook Pro (Inte Iris 5200), Surface Pro 4 ab.

ipad_pro_cpu_test_Arstechnica

Wir blicken auf die Details und die durchgeführten Tests. Los geht es mit dem Geekbench 3 Single-Core-Test. Das iPad Pro mit seinem A9X-Chip ist leistungsstärker als alle bisherigen iOS-Geräte, das 12 Zoll MacBook, das aktuelle MacBook Air (Core i5-5250U) und ist nahezu so schnell wie das 13 Zoll Retina MacBook Pro (Core i5-5257U) und das Surface Pro 4 (Core i5-6300U). Beim Multi-Core-Test sieht es ähnlich aus. Allerdings sind bei diesem Test das MacBook Air und 13 Zoll Retina MacBook Pro etwas stärker als der A9X.

ipad_pro_gpu_test_Arstechnica

Beeindruckender sind in unseren Augen die Grafik-Tests. Hierbei wurde der GfxBench GL: Offscreen und Onscreen Test durchgeführt. Das mobile iPad Pro bietet mehr Grafikleistung als sämtliche bisherigen iOS-Geräte, das Surface Pro 4 (Intel HD 520) das MacBook, MacBook Air, 13 Zoll Retina MacBook Pro und 15 Zoll Retina MacBook Pro (Intel Iris 5200).

Kategorie: iPad

Tags:

3 Kommentare

  • Applecool

    Hieß es nicht das letzte Mal, dass die Surface Modelle schlechter seien als Apples Produkte?

    12. Nov 2015 | 19:48 Uhr | Kommentieren
    • NKTHEK

      Ist es ja auch, du musst genau hinschauen, die Balkengröße ist nicht proportional zu den anderen. Alle mMacBooks haben eine bessere Leistung und selbst das neue iPadPro kommt fast um ein paar zerquetschte hin.

      12. Nov 2015 | 23:03 Uhr | Kommentieren
  • Eselfleisch

    „der Gerät“ von Microsoft – das Office kostet mich 280 pro der Gerät, oder 150 Euro jährlich, bei bis zu 5 x der Gerät.

    Durchschnittlich lebt bei mir ein Mac 3-4 Jahre, danach verkaufe ich ihn, somit kommen für mich ca. 280 Office Kosten dazu, da ich aber nicht nur auf einem Gerät Office laufen habe, eben die 150 jährlich, d.h. damit ich es auf jedem Mimi-soft Gerät benutzen kann.

    Somit darf mein Mac eben 450 bis 600 Euro mehr kosten, dann rentiert sich das für mich.

    13. Nov 2015 | 7:33 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *