Tim Cook bezeichnet Chromebooks als „Test-Geräte“

| 9:11 Uhr | 1 Kommentar

Zwischen dem 07. und 13. Dezember findet die sogenannte Informatikwoche „Computer Science Education Week“ statt. Apple unterstützt die Aktion und bietet „Hour of Code“ Workshops in den weltweiten Retail Stores an. Vor wenigen Tagen bezeichnete Apples Software-Chef Craig Federighi den Hour of Code als „nächstes Level des Bildungsgrades“. Auch Apple CEO nahm an den ersten Veranstaltungen in den Stores teil und äußerte sich zu den Workshops.

cook_hour_of_Code

Tim Cook äußert sich zum Google Chromebook

Apple engagiert sich seit Jahren im Bildungssektor. MacBooks und iPads sind im Klassenzimmer sowie in den Hörsälen der Universitäten sehr beliebt. Seit der Vorstellung der preiswerten Chromebooks sind auch diese Geräte in amerikanischen Klassenzimmern stark gefragt. Bei den reinen Verkaufszahlen haben die Chromebooks die Apple Geräte überholt. Cook gab zu verstehen, dass Apple garantiert Googles Ansatz im Bildungssektor nicht folgen wird. Chromebooks bezeichnete Cook als „Testgeräte“.

“Assessments don’t create learning,” Cook said in an interview with BuzzFeed News Wednesday, calling the cheap laptops that have proliferated through American classrooms mere “test machines.”

“We are interested in helping students learn and teachers teach, but tests, no,” Cook said. “We create products that are whole solutions for people — that allow kids to learn how to create and engage on a different level.”

Apple sei daran interessiert, Schülern/Studenten beim Lernen zu helfen und Lehrer/Dozenten zu unterstützen. Apple entwickele Produkte, die eine vollständige Lösung für Menschen bieten und die es ermöglichen, dass Kids beim Lernen ein neues Level erfahren, so Cook.

Chromebooks sind deutlich preiswerter als z.B. das iPad. Alle Apps laufen im Webbrowser, es wird also immer eine Internetverbindung benötigt, um das Gerät nutzen zu können. Dies schränkt den Einsatz ein.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Ben

    Der letzte Absatz ist falsch. Chromebooks benötigen zur Funktion keine Internetverbindung. Sie können offline verwendet werden und synchronisieren Änderungen, sobald sie dann wieder eine Internetverbindung haben. Im Gegensatz zum ipad können sogar zuvor gespeicherte Webseiten offline gelesen werden.

    11. Dez 2015 | 21:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *