Apple arbeitet an noch stärkerer iPhone-Verschlüsselung

| 18:45 Uhr | 1 Kommentar

Der Verschlüsselungs-Streit zwischen Apple und dem FBI ist im vollem Gange, wer am Ende seine Interessen durchsetzten wird, ist noch unklar. Wie nun die New York Times berichtet, zieht Apple aus der Problematik seine Konsequenz und arbeitet an einem Sicherheits-System, das selbst Apple nicht knacken kann.

apple_logo_kudamm

Die erschöpfende Suche

Wir erinnern uns, das FBI verlangt von Apple die Möglichkeit ein iPhone 5C zu entsperren. Da das iPhone mit einem Passcode abgesichert ist, soll Apple eine neue iOS Version zur Verfügung stellen, die es erlaubt den Code mit Hilfe einer Brute-Force-Methode einzugeben. Apple hat jedoch eine andere Meinung und Tim Cook bezeichnet eine solche Software als Krebsgeschwür, welches hunderte Millionen Kunden einem Risiko aussetzt.

Bei dem Vorgang, der auch Exhaustive Search genannt wird, werden automatisiert alle möglichen Passcodes durchprobiert, bis der richtige gefunden wurde. Apple müsste also eine Version entwickeln, die bestimmte Sicherheits-Einschränkungen für die Eingabeversuche aufhebt.

Sollte die aktuelle Situation zu einem Präzedenzfall werden, würde es laut Tim Cook weitergehende Forderungen nach sich ziehen.

Kein Zutritt: Die verschlossene Hintertür

In Zukunft könnte sich die Diskussion über eine Hintertür erübrigen, da Apple bereits an einem System arbeitet, welches selbst das eigene Haus nicht knacken kann. Nähere Informationen sind zur Zeit noch nicht bekannt. Sollte Apple die neue Version fertigstellen und veröffentlichen, kann selbst ein gerichtlicher Beschluss, keinen Zugriff auf die Daten eines iOS Geräts erwirken, da Apple schlichtweg selbst nicht die Mittel hierfür besitzt.

Apples Sicherheitspolitik soll laut Cook, der Industrie und den Kunden zugutekommen. So steht Apple für die Stimmen ein, die sich nicht trauen dem Widerstand entgegenzutreten.

For all of those people who want to have a voice but they’re afraid, we are standing up, and we are standing up for our customers because protecting them we view as our job

Natürlich blickt die Times auch auf den Marketing-Aspekt, der im Zuge des Kampfes für den Datenschutz entsteht. So gewinnt Apple, durch die standhafte Position, an Vertrauen bei den Kunden und Investoren. Die Aussicht auf ein verbessertes Sicheheits-System stärkt dieses entgegengebrachte Vertrauen und somit die Marke Apple.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • MrT

    Der ganze lange Artikel besteht aus 2 Sätzen Information (der 2. Satz des Artikels und weiter unten noch einer) … der Rest ist aufblähen des Artikels mit Fakten aus alten Artikeln..

    26. Feb 2016 | 9:44 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *