iPhone SE : Materialkosten liegen bei 160 Dollar

| 22:18 Uhr | 4 Kommentare

Kurz nach dem Verkaufsstart einer neuer Apple Hardware-Generation machen sich Analysten an die Arbeit, die Matrialkosten des Gerätes zu berechnen. Inwiefern die Berechnungen stimmen oder nicht, wird ein Geheimnis bleiben. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass die Zahlen einen guten Anhalt bieten.

iphone_se_test_5

iPhone SE : Materialkosten liegen bei 160 Dollar

Die Analysten von IHS iSuplli haben errechnet, dass die Materialkosten des iPhone SE 16GB bei knapp 160 Dollar liegen. Genauer gesagt sind es 156,20 Dollar. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass Apple die Materialkosten niedrig halten konnte, da Bauteile des iPhone 5S und iPhone 6S zum Einsatz kamen. Unter anderem haben die niedrigen Materialkosten dazu geführt, dass Apple das neue 4 Zoll Modell zum Preis von 399 Dollar in den USA einführen konnte.

Das genutzet Gorilla Glass soll zu den „teuersten“ verbauten Komponenten zählen. 20 Dollar werden für dieses Bauteil angesetzt. Damals beim iPhone 5S war das Display noch doppelt so teuer. Die Materialkosten des iPhone 5S wurden seinerseits auf 199 Dollar geschätzt, während das aktuelle iPhone 6S Plus auf 236 Dollar geschätzt wurde.

„Apple is willing to drop its gross margin on the low end to induce sales — though it is likely counting on many consumers upgrading to the more profitable 64 gigabyte SE model,“ said Wayne Lam, principal analyst, mobile devices and networks, IHS Technology. „When the profit machine that is Apple capitulates to the market forces of a maturing industry, it shows its tacit acknowledgement that even it is not immune to the dynamics of the global smartphone slowdown.“

Apple scheint sich bewusst dazu entschieden zu haben, die Marge beim iPhone SE zu senken. Allerdings dürften viele Nutzer zum teureren 64GB Modell greifen, was die Marge wieder ein Stück weit erhöht. Wie eingangs erwähnt, sollte man die Materialkosten ein Stück weit mit Vorsicht genießen. Bitte bedenkt, dass Entwickung, Fertigung, Software, Transport, Lagerung etc. nicht in den Materialkosten enthalten sind.

Kategorie: iPhone

Tags:

4 Kommentare

  • Elv

    Ist noch viel weniger. Das meiste ist doch ursprünglich nur Sand, Quarz und bisschen Erz!

    05. Apr 2016 | 7:11 Uhr | Kommentieren
    • Krusty

      Vergiss das Erdöl nicht für die Kunststoffe. 😉

      05. Apr 2016 | 7:46 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Es geht ja drum was Apple zahlt… sonst kannste das ja so weit runter brechen dass alles aus dem Boden kommt, also kostenlos ist.

      05. Apr 2016 | 9:13 Uhr | Kommentieren
      • Elv

        Genau! Apple verlang €600 für nix! 😀

        05. Apr 2016 | 15:13 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.