Neues HomeKit-Patent steuert Smart-Home-Geräte in Abhängigkeit von Nutzergewohnheiten

| 8:24 Uhr | 0 Kommentare

HomeKit steckt noch in den Kinderschuhen. Apple hat die Grundlage geschaffen und nun liegt es an Apple selbst und an Drittanbietern die Technologie stetig zu verbessern. Ein neues Patent zeigt, wie Apple die Heimautomatisierung unter anderem verbessern möchte.

homekit_patent

Neues HomeKit-Patent

Apple hat ein neues Patent mit dem Namen „Aggregating user routines in an automated environment“ zugesprochen bekommen. Mit diesem umschreibt der Hersteller, wie Smart Home Geräte automatisch und unabhängig voneinander anhand verschiedener Nutzer-Gewohnheiten gesteuert werden.

Das System nutzt die Geräte des Nutzers, wie z.B. ein iPhone und die Apple Watch, in einer Smart Home Umgebung und erstellt verschiedene Muster. Kommt ein Nutzer beispielsweise werktags um 16:00 Uhr nach Hause, schaltet das Licht an, stellt die Heizung auf 21 Grad und schaltet anschließend den TV an, dann erkennt das System diese Vorgehensweise. In Abhängigkeit von der Zeit und vom Ort des Nutzers können solche Szenen bereits aktiviert werden.

Das Ganze basiert auf einer zentralen Schnittstelle in den eigenen vier Wänden. Als Hub könnte beispielsweise AppleTV fungieren. AppleTV könnte dann die Kommunikation zwischen den verschiedenen Geräten steuern. Das System würde zunächst einmal den Nutzer beobachten, um Muster zu erkennen. Dies geschieht in Abhängigkeit von GPS, Bewegung und weiterer Parameter. So kann die Apple Watch dem System ganz andere Daten liefern, als es beispielsweise das iPhone kann.

Anstatt einer kompletten Automatisierung, könne das System auch automatisch Regeln erstellen, so dass mit einem Knopfdruck, Licht, Heizung, TV etc. gesteuert werden kann. Sicherlich alles noch Zukunftsmusik, aber das Thema Smart Home wird uns bestimmt noch eine Weile begleiten. Als Erfinder des im September 2015 eingereichten Patents werden Lukas M. Marti, Kevin P. McLaughlin, Arun G. Mathias und Ronald Keryuan Huang genannt.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.