Fotos-Bearbeiten im RAW-Format: iOS 10 macht´s möglich

| 17:55 Uhr | 1 Kommentar

Zukünftig könnt ihr mit eurem iPhone auch Fotos im RAW-Format bearbeiten. Am Ende der iOS 10 Präsentation zeigte der Hersteller noch zwei weitere Grafiken, die sich an Anwender und Entwickler richteten. Die Grafik für die Anwender haben wir euch bereits gezeigt. Diese beinhaltet über 30 weitere Neuerungen, auf die Apple während der Keynote nicht eingegangen ist. Darüberhinaus hat Apple eine Grafik gezeigt, die zahlreiche neue Entwicklerschnittstellen sowie Neuerungen für Entwickler bereit hält.

ios10_chart_entwickler

iOS 10 ermöglicht das Bearbeiten von Fotos im RAW-Format

Apple bietet seinen Entwicklern mit iOS 10 zahlreiche Neuerungen an. Auf eine Verbesserung, die sich in erster Linie an Fotografen richtet, möchte wir eingehen. Die Rede ist von der Foto-Bearbeitung im RAW-Format. Der normale Anwender nimmt seine Fotos für gewöhnlich im JPG-Format auf und stellt möglicherweise noch die Auflösung und Kompression ein.

Foto-Profis setzen auf das sogenannte RAW-Format, bei dem deutlich mehr Bildinformationen abgespeichert werden und bei dem die Bearbeitungsmöglichkeiten deutlich größer sind. Ein Foto im RAW-Format ist locker mal 30MB groß. Mit iOS 10 können Entwickler Fotos-Apps anbieten, die das Bearbeiten im RAW-Format ermöglichen, so PetaPixel. Sicherlich eine willkommene Neuerung für Fotografen. Wir können gut vorstellen, dass sich insbesondere das 12,9 iPad Pro in Kombination mit Apple Pencil bestens dafür eignet, Fotos im RAW-Format zu bearbeiten.

Viele spricht dafür, dass man nicht nur RAW-Fotos aufs iPad importieren und dort bearbeiten kann, sondern auch RAW-Fotos direkt mit der iPhone-Kamera schießen kann. Entwickler mit Zugriff auf die iOS 10 Beta 1 berichten dies zumindest.

Kategorie: iPhone

Tags:

1 Kommentare

  • Paul

    Also wenn ich mich nicht völlig irre, konnte ich auch bisher schon per SD-Cardreader RAW-Dateien auf mein iPad importieren und auch bearbeiten? Mit der ganz gewöhnlichen Foto-App.

    15. Jun 2016 | 19:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.