Apple Patente: MacBooks mit LTE-Antenne und komplexes haptisches Feedback

| 8:58 Uhr | 0 Kommentare

SIM-fähige MacBooks sind schon seit längerem im Gespräch. Genau genommen schon seit 2007. Laut Steve Jobs hätte man die Option erwogen, aber schließlich beiseite gelegt. Dennoch sammelt Apple Patente für die dafür nötige Technik. Ein weiteres in dieser Reihe wurde am Dienstag ausgestellt.

cellular

Es entwirft eine Lösung für die Integration einer Funkantenne. Sie soll am Scharnier zwischen Laptop-Deckel und dem Restgehäuse angebracht sein.

Nicht nur LTE

In dem Patent geht es nicht ausschließlich um LTE. Das ist nur eine Option von mehreren. Die genannte Position soll im Prinzip jede Art von Funkantennen, sei es für WLan oder Bluetooth, aber auch für NFC und GPS, enthalten können. Außerdem könnten nahe des Scharniers auch die Lautsprecher integriert werden.

Ein grundsätzliches Problem bei LTE gibt es aber: in den verschiedenen Staaten und bei den verschiedenen US-Mobilfunkanbietern herrschen separate Standards. Würde Apple die gesamte Bandbreite an Optionen abdecken wollen, müsste es verschiedene Versionen des MacBook auf den Markt bringen. Darauf hatte bereits Steve Jobs hingewiesen. Das war wohl auch ein wichtiger Grund dafür, dass dieser Weg nicht eingeschritten wurde. Bisher jedenfalls.

Ausgefeilter Motor für besseres haptisches Feedback

Ebenfalls am Dienstag wurde ein Patent für das haptische Feedback ausgestellt. Es handelt sich um einen Motor, der auf verschiedenen Achsen vibrieren kann und dadurch – je nachdem, wie das Gerät gerade vom Nutzer gehalten wird – verschiedene Bewegungsrichtungen anzeigt.

haptisches feedback patent

Das Patent soll sich für Handhelds und Wearables eignen, also beispielsweise für iPhones und die Apple Watch. Ähnliche Techniken sind mit der „Taptic Engine“ schon in den aktuellen Smartphones und Smartwatches enthalten. Doch so ausgefeilt wie in dem Patent dargelegt sind diese Lösungen noch nicht. Die Vibration auf verschiedenen Achsen, das heißt in verschiedene Richtungen, fehlt bisher.

Wie so oft bei Patenten lässt sich momentan noch nicht sagen, ob und wann Apple an die Umsetzung geht. Das zweite Patent ist vielleicht schon eher wahrscheinlich als das erste, obwohl das erste aus Kundensicht wohl das interessantere darstellt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *