Bestraft Spotify Künstler, die exklusive Deals mit Apple Music eingehen?

| 12:22 Uhr | 4 Kommentare

Die Rivalität zwischen Apple und Spotify wird größer. Exklusive Musik-Deals stehen derzeit zur Diskussion. In den letzten Wochen hat sich insbesondere Apple Music hervorgetan, da der Musik-Streaming-Dienst für seine Abonnenten verschiedene exklusive Musikrechte sichern könnte. Jüngstes Beispiel ist Frank Ocean.

Spotify

Bestraft Spotify Künstler mit exklusiven Apple Music Deals?

Wie The New York Times und Bloomberg berichten, beeinflusst die Rivalität von Spotify und Apple Music nun auch Künstler. Es heißt, dass Spotify angeblich Künstler bestraft, die exklusive Deals mit Apple Music eingehen. Demnach soll Spotify Künstler, die exklusive Apple Music Deals eingegangen sind, informiert haben, dass ihre Musik weniger prominent beworben, aus Wiedergabelisten gestrichen und in den Suchtreffern weiter hinten zu finden sein wird. Seit einem Jahr soll Spotify diese Taktiken bereits anwenden.

Spotify has been retaliating against musicians who introduce new material exclusively on rival Apple Music by making their songs harder to find, according to people familiar with the strategy. Artists who have given Apple exclusive access to new music have been told they won’t be able to get their tracks on featured playlists once the songs become available on Spotify, said the people, who declined to be identified discussing the steps.

Nicht nur bekannte Künstler, die ihre Alben exklusiv bei Apple Music veröffentlichen, sollen betroffen sein, auch weniger bekannte Künstler, die z.B. ihre Musik bei Beats 1 präsentieren, sollen „abgestraft“ werden. Vor wenigen Tagen meldete sich bereits Universal Music Group CEO Lucian Grange und hatte exklusiven Deals seiner Künstler einen Riegel vorgeschoben.

Mittlerweile hat sich Spotify gegenüber Recode zu Wort gemeldet und die Berichte als absolut falsch und haltlos dargestellt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

4 Kommentare

  • Rouven

    ich bin mal gespannt wie sich Spotify weiterhin schlagen wird… der markt wird immer umkämpfter und Spotify hat trotz Vorreiterstellung nie Profit mit ihrem Geschäftsmodell schlagen können. Das Geschäft verliert also weiter an Lukrativität was  deutlich besser abfangen kann als Spotify. Langfristig wird Spotify den kostenlosen Account wohl nach und nach zurückfahren um aus den roten Zahlen zu kommen

    27. Aug 2016 | 13:38 Uhr | Kommentieren
  • l.foster

    spotify hat pro stream rd. 8ct. an werbeeinnahmen und entlohnt die künstler mit lausigen 0,001 z.t auch nur mit 0,0008 ct. wobei apple auch nicht besser ist. kein mtleid. generell müssten alle künstler diese streamingdienste ablehnen. geschäftsmodelle zu lasten der urheber

    27. Aug 2016 | 23:24 Uhr | Kommentieren
    • iOS&Android 4ever

      Ich bin auch der Meinung, dass die Künstler die Streamingdienste ablehnen sollten. Aber die werden wohl kein Mitspracherecht haben.

      28. Aug 2016 | 9:44 Uhr | Kommentieren
      • Gast

        Leider drängen auch die Fans bzw. Hörer die Künstler dazu, auf Streamingdiensten vertreten zu sein.

        Das beobachte ich oft, wenn es neue Lieder gibt. „Wann kommt das endlich auf Spotify?“, „Warum gibt es das nicht auf Spotify?“, „Hallo? In welchem Jahrzehnt lebt ihr? Ich will das Lied auf Apple Music!“ (natürlich kein O-Ton, aber so ähnlich klingt es dann).

        Da viele Leute vom Kauf einer CD bzw. der MP3s abweichen und sich einfach mal die Lieder per MP3-Converter herunterladen oder sich die Alben herunterladen, springen die Künstler bzw. dessen Labels auf den Zug der Streamingdienste auf, um nicht aus dem Fokus der Hörer (vor allem der jungen Hörer) zu geraten.

        28. Aug 2016 | 10:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.