Britisches Verteidigungsministerium vertraut dem iPhone 7 – verzichtet auf Samsung

| 12:33 Uhr | 0 Kommentare

Welches Smartphone darf es sein? Apple-Fans, wird diese Frage leicht fallen. Das britische Verteidigungsministerium überließ diese Entscheidung jedoch der British Telecom. Der Mobilfunkanbieter entschied sich für das iPhone 7, welches sich im technischen Hindernisparcour unter anderem auch gegen das Galaxy Note 4 beweisen musste.

Sicherer als das Galaxy Note 4

Wie TechRepublic berichtet, wird die Grundausstattung von hochrangigem Militärpersonal in Zukunft auch das iPhone 7 beinhalten. Dies haben die Sicherheitsexperten der British Telecom im Auftrag für das Ministry of Defence entschieden.

Dabei wurde zunächst auch das Samsungs Galaxy Note 4 in Erwägung gezogen. Samsungs Smartphone scheiterte jedoch an den hohen Sicherheitsstandards, die das Verteidigungsministerium voraussetzte.

Sicherheitsvorkehrungen

Da über das iPhone auch geheime Informationen weitergegeben und gespeichert werden, erhält das System einige Anpassungen. Diese werden von der British Telecom als offizieller Partner umgesetzt. So ist unter anderem geplant, dass die Nutzer für Telefonate zwischen Sicherheitsstufen wählen können und sensible Daten in einem bestimmten Speicherbereich verschlüsselt gespeichert werden.

Weiterhin gibt es nach angaben der British Telecom noch einen weiteren Vorteil, der für Apple spricht. Das iPhone wird bereits von einem Großteil des betroffenen Personals verwendet, was einen Umstieg auf das iPhone 7 einfacher gestaltet.

Kategorie: iPhone

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.