„Project Isabel“: Apple plant Erweiterung des iCloud-Datenzentrums in Reno

| 21:33 Uhr | 0 Kommentare

Apple betreibt rund um den Globus verschiedene Datenzentrum. Auch in Europa baut Apple zwei neue Rechenzentren. Da der Bedarf an Online-Speicher und Online-Diensten immer größer wird und Apple die entsprechenden Kapazitäten bereit stellen möchte, plant der Hersteller auch die Erweiterung bestehender Rechenzentren.

Apple arbeitet an „Project Isabel“

Apple betreibt in Reno (Nevada) ein Rechenzentrum und möchtet dieses erweitern. Das bisherige iCloud Rechenzentrum möchte Apple um zusätzliche 35.000qm vergrößern. Das Ganze läuft unter dem Codenamen „Project Isabel“.

Die Erlaubnis für das Vorhaben hat Apple bereits Anfang dieses Monats erhalten. Der Hersteller plant, insgesamt acht neue Gebäude mit Servern zu errichten. Dazu gesellen sich ein Verwaltungsgebäude, Garagen und eine Generator-Anlage. Knapp 51 Millionen Dollar wird das Projekt kosten. Parallel dazu plant Apple übrigens die Eröffnung einer neuen 200 Megawatt Solar-Anlage im Jahr 2019. Diese soll für den notwendigen „grünen“ Strom des Rechenzentrums in Reno sorgen, so Appleinsider.

Das Datenzentrum kümmert sich um verschiedene iCloud-Dienste, darunter Siri, FaceTime und iMessage. Online-Dienste sind in den letzten Jahren immer bedeutsamer geworden und dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Von daher versucht Apple die Weichen für die Zukunft zu stellen und neue Online-Kapazitäten zu errichten.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.