Test: Fritz!Wlan Repeater 300E und Fritz!Wlan Repeater N/G

| 10:44 Uhr | 8 Kommentare

Nach wie vor sind „WiFi Repeater“ ein Thema. Zugegebenermaßen ist es (vermutlich) nicht erforderlich, eine 50qm Wohnung mit einem WiFi Repeater auszustatten, bei einem mehrstöckigen Einfamilienhaus sieht die Situation jedoch deutlich anders aus. Je nachdem, wo der eigentliche Wlan Router steht, kann es sinnvoll sein, das Signal zu verstärken und somit alle Winkel des Hauses und mehrere Etagen mit dem WiFi-Signal zu versorgen. Nachdem wir vor wenigen Wochen den Netgear WN2500RP Repeater näher betrachtet haben, sind nun der Fritz!Wlan Repeater 300E und Fritz!Wlan Repeater N/G von AVM an der Reihe.

Fritz!Wlan Repeater 300E
Grundsätzlich bieten der Fritz!Wlan Repeater 300E und der Fritz!Wlan Repeater N/G die gleichen Möglichkeiten. Das WiFi-Signal des eigentlichen Routers wird aufgegriffen und verstärkt, so dass ein größerer Radius mit dem WiFi-Signal versorgt werden kann.

Der Repeater ist mit allen gängigen Wlan-Routern kompatibel, sowohl im 2,4GHz als auch 5GHz Netz funktioniert das Geräte. In unserem Fall musste die Apple Time Capsule daran glauben.

Die Installation funktionierte ohne Probleme, ihr müsst lediglich den Fritz!Wlan Repeater 300E in die Steckdose stecken und der Anleitung folgen. Drei verschiedene Methoden werden euch angeboten. Die Verbindung via WPS (WiFi Protectet Setup), das manuelle Verbinden sowie ein Online-Assistent. Bei der Verbindung per WPS muss die Basisstation natürlich WiFi Protectet Setup unterstützen.

  • Fritz!Wlan Repeater 300E mit der Steckdose verbinden
  • WPS-Taster auf dem Repeater 6 Sekunden drucken (Leichtdiode WLAn beginnt zu blinkenk
  • Innerhalb von 2 Minuten den WPS-Taster (beider FritzBox ist es die WLAN-Taste, 6 Sekunden drücken)
  • Die Verknüpfung zwischen Repeater und Basisstation erfolgt nun automatisch

Manuelles Verbinden

  • Fritz!Wlan Repeater 300E mit der Stockdoese verbinden
  • Computer per WiFi mit dem Repeater verbinden (WPA/WPA2 Schlüssel 00000000)
  • (alternativ könnt ihr den Computer mittels Netzwerkkabel verbinden)
  • Internet-Browser öffnen und fritz.repeater in der Adressezeile eingeben
  • Dem Einrichtungsassistent folgen

(Auf den Online-Assistent gehen wir hier nicht separat ein)

Positiv zu merken ist, dass der Fritz!Wlan Repeater 300E kein „neues“ Netzwerk erstellt, sondern unter der gleich SSID das Netzwerk erweitert.

Fritz!Wlan Repeater N/G
Wie bereits erwähnt, besitzt der Fritz!Wlan Repeater N/G nahezu die gleichen Eigenschaften wie der Fritz!Wlan Repeater 300E. Die Installation der Geräte ist identisch. Die Unterschiede liegen im Detail. Während der Fritz!Wlan Repeater N/G die Steuerung der WPS Installation über das Touch-Display durchführt und somit ein „Touch-Display“ besitzt und zudem analog, digital UKW Audio ausgeben kann, erfolgt die WPS Installation beim Fritz!Wlan Repeater 300E über Knopfdruck, die Anzeige erfolgt auf einem 8 LED Display und zudem besitzt der Fritz!Wlan Repeater 300E einen Gigabit LAN Anschluss, an dem ihr das Gerät mittels Kabel mit der Basisstation verbinden könnt.

Die Installation ist analog zum Fritz!Wlan Repeater 300E. Ein Unterschied liegt z.B. darin, dass die WPS Installation über das Touch-Display und nicht über einen separaten Knopf erfolgt.

Preis und Verfügbarkeit
Der Fritz!Wlan Repeater 300E schlägt aktuell mit 74,95 Euro bei Amazon zu Buche,  für den Fritz!Wlan Repeater N/G müsst ihr 75,00 bei Amazon auf den Tisch legen. Beide Artikel sind sofort verfügbar.

Fazit
Beide Fritz Repeater können überzeugen. In unserem Test in einem Einfamilienhaus mit insgesamt 2 Etagen plus Keller sorgten beide Gerät in identischer Form zur Vergrößerung der WiFi-Reichweite. Jetzt gilt es zu entscheiden, welche kleineren Ausstattungsmerkmale ihr benötigt.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

8 Kommentare

  • DJay

    Danke für den Test. Mich würde interessieren ob der AVM FRITZ!WLAN Repeater N/G problemlos mit der Apple Time Capsule also Airport Extreme funktioniert und das WLAN auch in einem Mac Netz gut verstärkt.
    Gibt es dazu einen Erfahrungsbericht?
    Viele Grüße

    22. Aug 2012 | 11:30 Uhr | Kommentieren
  • B7fk

    Fritz kann ich Dir nicht sagen. Bei Belkin war es ein Alptraum. Ständige Funkabrisse oder Belkin hängte sich einfach auf.
    Ich habe dann die 2 Airport Express genommen und das Netzwerk darüber erweitert. Die 10 € mehr bringen mich auch nicht um und ich habe ein System und kein Stückwerk.

    22. Aug 2012 | 11:49 Uhr | Kommentieren
  • B7fk

    Ach ja, natürlich kann man so auch die TC erweitern.

    22. Aug 2012 | 11:51 Uhr | Kommentieren
  • Name Argus

    Führt die Verwendung der Air port express nicht zu einer Verminderung des Datendurchflusses ? – z.B. vom ipad zum Repeater, dann vom Repeater zur Time Capsule= halbe Geschwindigkeit. Zwei APE als Repeater= viertel Geschwindigkeit.
    Siehe Artikel in der aktuellen Macwelt über die neue APE.

    22. Aug 2012 | 12:16 Uhr | Kommentieren
    • B7fk

      Na und? 300 Mbit / 2 = 150 / 2 = 75 ….. bei einer 16.000 Leitung …. Wo ist das Problem?

      22. Aug 2012 | 15:20 Uhr | Kommentieren
      • Fe

        Für mit dem W-Lan verbundene Geräte reicht es zum surfen und zocken doch eigentlich immer aus, oder? Willst du hingegen File-Sharing betreiben sollte das betroffene Gerät doch sowieso lieber per Lan angeschlossen werden.
        Bsp.: Wir sind eine „Großfamilie“ und brauchen für die Ausweitung des W-Lans zwei Repeater. Selbst wenn alle gleichzeitig im Garten sitzen und surfen ist davon nichts zu spüren.
        Und Nachts lade ich dann meine Fotos hoch (Fotograf, 100k Leitung)

        22. Aug 2012 | 15:54 Uhr | Kommentieren
        • B7fk

          mein Reden. Reicht doch locker aus.

          22. Aug 2012 | 16:00 Uhr | Kommentieren
  • MarioWario

    AVM ist nicht der beste Anbieter unter den Router-Herstellern – Grund: Die Firmware der Geräte wird in der Regel nur zwei Jahre gepflegt – danach kann man die Router im Grunde gleich verschrotten (dafür ist der Dreck eigentlich zu teuer – selbst Apple ist im Vergleich eine Spar-Marke).

    23. Aug 2012 | 0:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen