Apples mögliche Roadmap 2013: iPhone 5S, iPad 5, iPad mini 2 mit Retina Display und vieles mehr

| 12:07 Uhr | 6 Kommentare

Ming-Chi Kuo, Analyst bei KGI Securities, hat sich im letzten Jahr im Vorfeld zahlreicher Apple Produktvorstellungen gut geschlagen und passende Prognosen abgegeben. Nun hat der Analyst eine Einschätzungen für Investoren abgegeben und dabei auf das laufende Apple Jahr und die mögliche Roadmap 2013 geblickt. Insbesondere das dritte Quartal soll es laut Kuo in sich haben.

iPhone: Kuo erwartet, dass Apple dieses Jahr das iPhone 5S und ein überarbeitetes iPhone 5 in den Monaten Juni / Juli auf den Markt bringen wird. Das iPhone 5S soll dem jetzigen iPhone 5 äußerlich nahezu identisch sein, allerdings unter der Haube ein paar Veränderungen mit sich bringen. Es heißt, das iPhone 5S wird einen A7-Chip, einen Fingerabdruckssensor, eine verbesserte Kamera sowie einen verbesserten Blitz erhalten. Zudem glaubt er daran, dass Apple ein preiswerteres iPhone 5 in einem Kunststoffgehäuse und in verschiedenen Farben auf den Markt bringen wird.

iPad und iPad mini: Kuo glaubt daran, das Apple in diesem Jahr das iPad 5 und das iPad mini 2 mit Retina Display auf den Markt bringen wird. Das iPad 5 soll dem iPad mini Design ähneln, einen dünneren Rahmen besitzen sowie dünner und leichter konzipiert sein. Das iPad mini 2 wird laut dem Analysten ein Retina Display erhalten.

MacBook Pro: Kuo geht davon aus, dass Apple die MacBook Pro Familie ohne Retina Display einstellen wird. Gleichzeitig soll das Retina MacBook Pro eine leichte optische Anpassung und einen leistungsstärkeren Prozessor erhalten. Ein niedrigerer Einstiegspreis beim MacBook Pro mit Retina Display wird erwartet.

MacBook Air: Ein Retina Display für das MacBook Air sei für Apple eine Herausforderung und Kuo glaubt nicht daran, dass Apple ein MacBook Air mit Retina Display vorstellen wird. Vielmehr erwartet der Analyst ein Leistungsupdate.

Desktop: Der iMac 2013 soll ebenso „nur“ ein Leistungsupdate erhalten. Ein Retina Display erwartet Kuo für den iMac 2013 nicht. Apple wird beim iMac und beim Mac mini auf die neue Haswell Plattform setzen. Der Mac Pro erhält keine Erwähnung.

iPod touch: Hier sieht der Analyst im laufenden Jahr keine großen Änderungen. Der iPod touch (4. Generation) könnte aus dem Programm genommen werden und durch einen iPod touch der aktuellen Generation mit 8GB ersetzt werden.

AppleTV: Kuo erwartet, dass Apple noch im laufenden Quartal eine überarbeitete Version von AppleTV auf den Markt bringen wird. Allerdings geht er nicht darauf ein, welche Neuerungen in Betracht kommen. Weiter heißt es, dass Apple im Jahr 2013 keinen eigenen Fernseher auf den Markt bringen wird.

Was haltet ihr von dieser möglichen Roadmap? Welche Erwartungen habt ihr? (via)

6 Kommentare

  • Phil

    Wie oft den noch ein billig iPhone wird nicht kommen,das hat sogar Apple selber so bestätigt. Und außerdem ist das garnicht Apples Zielgruppe – irgendwelche Harz Empfänger anzusprechen.

    16. Jan 2013 | 16:54 Uhr | Kommentieren
    • Dennis

      Olle Kamellen! Es sollte ja auch nie ein iPad mini kommen. Und was ist draus geworden? iPad mini ist gekommen. Ich denke, alles ist möglich bei Apple.

      16. Jan 2013 | 19:10 Uhr | Kommentieren
    • Hakuna

      Harz Empfänger? Es gibt Menschen die nicht bereit sind knapp 500 Euro für ein Produkt zu bezahlen, dessen Hauptaufgabe die Kompensation der Aufmerksamkeitsdefizite und Aufwertung des Statussymbols ist.

      17. Jan 2013 | 20:02 Uhr | Kommentieren
  • meckerkopf

    Phil formuliert hart und falsch, aber um dabei zu bleiben, ich denke doch das Apple das will und auch bereits tut:
    es ist bekannt, dass untere Schichten gerne Geld für Statussymbole ausgeben um sich abzuheben: es gibt genug Veträge ohne Schufa und manche etwas weniger betuchte die so etwas wollen können sogar noch sparen…

    Und @Hakuna: ich stimme dir voll und ganz zu! Ich habe zwar ein IP5 und ein MBA aber das waren meine letzten Appleprodukte. Und sicher nicht wegen meines Einkommens, es hat versch. Gründe und auch ich denke das Apple den Schritt wagen wird, denn:

    Apple gehört nun nicht mehr Steve Jobs sondern den Shareholdern und die wollen Wachstum sehen und keine Perfektion. Es genügt wenn das Unternehmen 15 Jahre erfolgreich am Markt bleibt und Synergien ausreizt. Das ist für die Damen und Herren mit dem Geld schon langfristig genug.

    18. Jan 2013 | 0:02 Uhr | Kommentieren
  • Hakuna

    @meckerkopf: Bezogen auf „untere Schichten“ hast du eigentlich auch recht. Ich habe einen iMac und bin damit auch zufrieden. Hätte ich Alternativen gehabt, wäre Apple mein letzter Wahl gewesen. Steve Jobs war ein Ausnahmetalent, der aus eine Marke eine „Lebensart“ gemacht hat. Den Shareholdern interessiert nur das was Geld bringt und zwar so schnell wie möglich. Irgendwie freue ich mich dass Apple sich wieder Richtung Mainstream bewegt, aber andererseits war Apple ein Ansporn für andere Unternehmen.

    19. Jan 2013 | 18:43 Uhr | Kommentieren
    • Ronny

      Apple und mainstream? Was läuft bei dir falsch wenn apple mainstream geht ist es sone beschissene marke wie samsung apple soll und darf sich nicht nach kunden richten das würde alles wofür apple steht es zerstören

      05. Mrz 2013 | 16:07 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen