Thunderbolt: Intels strenges Zertifizierungsverfahren schreckt Hersteller ab

| 10:49 Uhr | 1 Kommentar

Im Sommer 2012 haben die Kollegen von Ars Technica erstmals ein kleines Fazit über den von Apple und Intel entwickelten Thunderbolt-Standard gezogen. Hierbei wurde festgestellt, dass vor allem die hohen Preise für Hardware, Zubehör und Kabel dafür sorgen, dass Thunderbolt eher schlecht von den Verbrauchern angenommen wird. Damals hieß es zudem, dass sich die Preise zu Beginn des Jahres 2013 reduzieren werden, wen die nächste Generation der Thunderbolt-Chips auf dem Markt kommen wird.

Nun publizierte Ars Technica erstmals ein Update des Statusberichts und zeigt die Veränderungen der letzten sechs Monate auf. Demnach gab es eine Reihe von Optimierungen, was den recht neuen Standard angeht. Die Preise für Apples Thunderbolt-Kabel sind humaner geworden und auch zahlreiche neue Docking-Stationen und viele weitere Peripheriegeräte unterstützen nun auch endlich Thunderbolt. Aber dennoch ist die Anzahl Thunderbolt-kompatibler Geräte begrenzt, was vor allem mit den Zulassungsvorschriften von Intel zusammenhängt.

Der Autor Chris Foresman sprach mit einigen Herstellern und stellte fest, dass Intel nur mit ausgewählten Partnern zusammenarbeiten will. Dies hängt damit zusammen, dass der Chiphersteller sicherstellen möchte, dass die ausgewählten Produkte auch die strengen Zertifizierungsanforderungen erfüllen. In einem ersten Statement hierzu verweigerte Intel, dass eine Kategorisierung potenzieller Partner stattfinden würde. Dennoch gab man zu, dass lediglich begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen, um neue Thunderbolt-Produkte genehmigen lassen zu können. Jason Ziller, Produktdirektor für die Thunderbolt-Sparte bei Intel, stellte jedoch optimierte Ablaufpläne für das neue Jahr in Aussicht, sodass Intel in der Lage sein wird, eine größere Zahl an Anbietern zu lizenzieren.

Thunderbolt wurde gemeinsam von Intel und Apple im März 2011 mit dem Erscheinen der damaligen MacBook Pro-Reihe der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Plutonium

    über den preis läuft vieles…. jedoch haben Thunderbolt-Geräte und deren Anschlusskabel absolute Mondpreise….

    16. Jan 2013 | 16:05 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen