Apple kündigt aufgrund von Kinderbeschäftigung Zusammenarbeit mit Zulieferer

| 16:55 Uhr | 11 Kommentare

Apple versucht seit der globalen Berichterstattung rund um die negativen Zustände beim Auftragshersteller Foxconn vehement, das schlechte Image loswerden zu können. Demnach folgen nach und nach immer mehr Kontrollen bei den Zuliefererunternehmen, die technische Komponenten für Apple-Produkte liefern. Nun stellte man fest, dass ein Partnerunternehmen Dutzende Arbeiter beschäftigte, die jünger als 16 Jahre alt waren. Apple zog daraufhin sofort die Konsequenzen und kündigte die Zusammenarbeit mit dem besagten Unternehmen.

Im Laufe des vergangenen Jahres erhöhte Apple die Anzahl der Kontrollen der Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern um 72 Prozent. Dabei kam Apple auf insgesamt 393 Kontrollen. Kontrolleure entdeckten bei einem Lieferanten nun 74 Kinder, die noch nicht das 16. Lebensjahr erreicht haben. Apple informierte nach diesem Fund die örtlichen Behörden und kündigte die Zusammenarbeit.

Die unter 16-jährigen Arbeiter wurden von einem Arbeitsvermittler gesucht, der die Dokumente fälschte und unter anderem auch das jeweilige Geburtsdatum abänderte, damit das korrekte Alter der Jugendlichen nicht zum Vorschein kommt. Dennoch überraschte die Kontrolleure das junge Aussehen der Betroffenen, sodass der Schwindel aufgedeckt werden konnte.

In einem aktuellen Bericht zu den Veränderungen in der Zusammenarbeit mit den Zuliefererunternehmen meldet Apple auch, dass erhebliche Fortschritte im Bereich der maximalen Arbeitszeit in Höhe von 60 Stunden gemacht werden konnten. So wurde in Kontrollen festgestellt, dass 92 Prozent der Partner diese Stundenanzahl beachten. 2011 waren es lediglich 38 Prozent aller Firmen, mit denen Apple zusammenarbeitet.

Kategorie: Apple

Tags: ,

11 Kommentare

  • Peer

    Dann wäre Foxconn schon weg – alles nur PR

    26. Jan 2013 | 17:08 Uhr | Kommentieren
    • FotoSchnitzel.de

      jep aber echt schon längst

      27. Jan 2013 | 14:04 Uhr | Kommentieren
  • Axel

    … auf 393 % …
    Wie geht das?

    26. Jan 2013 | 17:22 Uhr | Kommentieren
    • Domi

      Da es mehr als 100 Prozent sind, dürfte das bedeuten, dass die Zulieferer mehrfach geprüft werden.

      26. Jan 2013 | 18:13 Uhr | Kommentieren
      • didda

        Die Stelle ist einfach nur falsch übersetzt:

        We conducted 393 audits at all levels of our supply chain—a 72 percent increase over 2011—covering facilities where more than 1.5 million workers make Apple products.

        Es wurden also 393 Besuche gemacht, das sind 72% mehr als 2011.

        26. Jan 2013 | 20:58 Uhr | Kommentieren
        • didda

          Zu Finden im ersten Absatz auf Seite 6 im verlinkten Dokument von Apple.

          26. Jan 2013 | 20:59 Uhr | Kommentieren
          • Domi

            Danke für die Info und Richtigstellung 🙂

            27. Jan 2013 | 1:52 Uhr |
  • Thomas

    Was soll die Prozentzahl bedeuten?

    26. Jan 2013 | 17:25 Uhr | Kommentieren
  • Chef

    72% macht keinen Sinn ..

    26. Jan 2013 | 18:40 Uhr | Kommentieren
    • Chef

      Jetzt macht es Sinn!
      Danke für die Änderung! 🙂

      27. Jan 2013 | 11:32 Uhr | Kommentieren
  • Micha

    hört mit dieser Prozenzahl auf^^: übersetzt:
    Wir haben 393 Prüfungen auf allen Ebenen unserer Lieferkette durchgeführt das sind 72 Prozent mehr als im Jahr 2011 durchgeführt wurden.(In Einrichtungen mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Arbeitnehmern die Apple-Produkte machen.)

    26. Jan 2013 | 22:34 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen