Mac wird jährlichen Verkaufsrekord brechen, während das PC-Geschäft weltweit weiter zurückgeht

| 6:44 Uhr | 6 Kommentare

In diesem Jahr wird der Mac aller Voraussicht nach einen neuen Verkaufsrekord erreichen. Im ersten Quartal stiegen die Zahlen um 5 Prozent, im zweiten sogar um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Damit stellt der Mac auch unter Beweis, dass Apple mit diesem Gerät nicht nur kurzfristige Gewinne, sondern ein langfristiges Wachstum sicherstellen kann – so Ben Bajarin von Creative Strategies. Der Mac erlangt dadurch auch einen größeren Anteil am gesamten PC-Markt.

macbook_pro_2013_612px

Der Analyst Bajarin stellt nun seine Schätzung an, basierend auf den durchschnittlichen Wachstumsraten der vergangenen Jahre. Im dritten Quartal 2014 würde Apple demnach 5,4 Millionen Macs verkaufen bei einem Plus von 23 Prozent. im vierten Quartal lag der Anstieg durchschnittlich bei 6,1 Prozent. Auf das aktuelle Jahr übertragen bedeutete dies eine Zunahme auf 5,7 Millionen Geräte.

In dieser Prognose würde Apple 2014 weltweit 19,7 Millionen Macs verkaufen können. Damit wird der bisherige Rekord von 2011 – damals waren es 17,8 Millionen – definitiv überschritten. Apple hätte dann für den Mac ein jährliches Wachstum von 15 Prozent zu verzeichnen.

Als Grund für die diesjährigen Zuwächse werden vor allem Preisnachlässe genannt: Die Mac-Verkäufe haben besonders seit den Preissenkungen für das MacBook Air im April zugenommen.

Die Einschätzungen bekannter Wall Street Analysten zu Apples Bilanz fallen zwar konservativer aus als Bajarins Prognose: So schätzt Brian White von Cantor Fitzgerald die Verkäufe im dritten Quartal auf 4,9 und im vierten auf 5,1 Millionen bei einem Wachstum von 10 und 4 Prozent. Für das gesamte Jahr 2014 heißt das 18,5 Millionen Verkäufe bei einem Wachstum von 8,3 Prozent. Andererseits ist sich die Wall Street recht einig darin, dass Apples Mac 2014 seinen bisherigen Verkaufsrekord von 2011 übertreffen wird.

Das hat Auswirkungen auf dessen weltweiten Marktanteil im PC-Segment. Dieser dürfte um etwa einen Prozentpunkt auf zwischen 6,2 und 6,6 Prozent ansteigen. – So auch Apples Gewinne: Während der Konzern 2013 noch 21,5 Milliarden Dollar Brutto- und 5,9 Milliarden Nettogewinne zu verzeichnen hatte, werden sich diese Beträge im aktuellen Jahr auf zwischen 23,2 bis 24,7 Milliarden Dollar brutto und zwischen 6,4 und 6,8 Milliarden Dollar netto steigern.

Dem gegenüber rechnen Analysefirmen wie IDC weltweit mit einem Wachstumsrückgang des PC-Marktes um 6 Prozent. Apple übertrifft also nicht nur sich selber, der Hersteller wird auch zum Trendbrecher in äußerst positiver Richtung, während sich die Konkurrenz mehr oder weniger im Abstieg befindet. (via)

Kategorie: Mac

Tags:

6 Kommentare

  • Kevin E.

    Das ist zwar schön, dass Apple im Markt so stark wird, aber wenn dann immer mehr Menschen einen Mac haben, dann fehlt iwie das Besondere an Apple.. War es nicht immer das besondere Gefühl einen Mac zu haben, weil er zum einen etwas mystisches ausstrahlt und zum Anderen nicht jeder einen hatte?

    15. Aug 2014 | 9:29 Uhr | Kommentieren
    • kingpint

      Ich glaub ähnlich erging es dem iPhone. Aber so lange niemand auch nur annähernd diese Verarbeitungsqualität bietet, wird der Mac wohl weiterhin auf seine Verkaufszahlen kommen.

      Ein paar Kaufargumente sterben zwar mit der Zeit (z.B. Viren), aber andere kommen dazu (Unterstützung durch Softwareentwickler). Es ist wohl an Apple sich auch in Zukunft für sein Klientel interessant zu halten.

      15. Aug 2014 | 9:38 Uhr | Kommentieren
  • kingpint

    Ich habe mir vorgestern auch mein erstes MacBook bestellt und müsste es heute erhalten.
    Tatsächlich war der inzwischen vertretbare Preis in Zusammenspiel mit der, aus meiner Sicht,
    quasi immer schlechter werdenden Qualität der Wettbewerber mein Kaufgrund.

    Zudem fällt mir aktuell nichts mehr ein, was ich mit einem Mac OS X System nicht erledigen könnte.

    15. Aug 2014 | 9:35 Uhr | Kommentieren
  • Mikosh

    Es ist fantatisch für den Aktien Kurs 😉 … Awesome.. aber wird dort auch schon eingrpriesen sein…. @Kevin.. im Endefekt ist es doch total egal wer einen Mac hat und wer nicht… oder meinst Du etwa “ ich habe einen Mac “ ich bin was besseres…, dies sind alles nur Materielle Werte welche ganz leicht erstzbar sind..;) wichtig ist doch nur „Was Du habe in die Kopfe ;)…“und wie isse deine Gesundheit…
    Wer sich im Leben aber nach Materiellen werten defininiert der ist arm.. egal wieviel Geld er besitzt, genauso wie wenn man nicht mit 10k zufireden ist, dann ist man auch nicht mit 1 Mill. aufm Konto zufrieden.. alles eine Mindset Sache…

    geht da rein…
    Gruß
    Mikosh

    15. Aug 2014 | 9:44 Uhr | Kommentieren
    • somaro

      So oft sie sich hier Kommentatoren beschweren, dass Apple kein one more thing vorstellt, so oft wie man sich auch hier beschwert, dass irgendwie das Besondere fehlt, etc. habe ich doch den Eindruck, dasss auch hier die meisten einen Mac oder ein iOS Gerät haben, weil es was Besonderes war eins zu haben.
      .
      Statussymbole.

      15. Aug 2014 | 13:04 Uhr | Kommentieren
  • Joe

    Ich habe seit 2 Jahren einer der ersten MacBook Pro 512 GB SSD, 15 Zoll mit Retina Display. Und was soll ich sagen, mir ist völlig egal wieviele so ein Gerät benutzen. 1 oder 10 Mio. Wichtig ist doch nur die tägliche Freude am Design, die tolle Verarbeitung und das es das tut, was man will…und das super schnell.

    15. Aug 2014 | 11:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen