Klage gegen Apple: „alte iPhones werden langsamer gemacht“

| 11:04 Uhr | 10 Kommentare

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die erste Klage gegen Apple eingereicht wird. Welche Aussicht diese auf Erfolg hat, lassen mir mal dahingestellt. Nun wird Apple verklagt, da das Unternehmen bestätigt hat, dass das Powermanagement der Geräte dazu führt, dass ältere Geräte mit älteren Akkus in gewissen Situationen in ihrer Leistung gebremst werden, um das allgemeine Benutzererlebnis zu erhöhen und ein unerwartetes Abschalten der Geräte zu verhindern.

Klage gegen Apple: „alte iPhones werden langsamer gemacht“

Nicht erst seit gestern oder vorgestern sieht sich Apple mit dem Vorwurf konfrontiert, dass der Hersteller aus Cupertino bewusst ältere iPhones mit iOS-Update langsamer macht, um so Kunden zum Kauf eines neuen iPhones „zu zwingen“. Wir können uns daran erinnern, dass über diese Thematik bereits seit Jahren immer mal wieder diskutiert wird.

Gestern äußerte sich Apple in einem Statement zur Materie und gab zu verstehen, dass mit iOS 10.2.1 ein neues Powermanagement eingeführt wurde, welches unter anderem dafür sorgt, dass Spitzenstrombelastungen bei älteren Geräten mit älteren Akkus gedämpft werden, um dafür zu sorgen, dass ein Akku mit schlechtem Gesundheitszustand nicht überfordert wird und aus Sicherheitsgründen das Gerät abschaltet.

Wie TMZ berichtet, wurde nun die erste Klage gegen Apple eingereicht. Stefan Bogdanovich behauptet, dass es Apple einzig und allein darauf ankommt, Besitzer eines älteren iPhone-Modells dazu zu bringen, ein neues iPhone zu kaufen. Niemand habe von Apple gefordert, diese Funktion zu integrieren. Diese Maßnahme würde den Wert seines iPhones mindern.

Wir sind gespannt, wie das Gericht die Vorwürfe von Bogdanovich bewertet. Unser Bauchgefühl sagt, dass der zuständige Richter die Klage ablehnen wird. Aber das ist nur unsere Meinung. Apple kann es sowieso nicht allen recht machen. Hätte man das Powermanagement nicht eingeführt, so würde Apple sicherlich verklagt, dass sich die Geräte in bestimmten Situationen unerwartet ausschalten.

Kategorie: Apple

Tags:

10 Kommentare

  • Tefto

    Eh ernsthaft, dieser Bogdanovich hat ´ne Backpfeife verdient!
    Ich erinnere mich gut an meine damaligen Androiden, die immer öfter abstürzten, umso älter der Akku wurde.
    Umso besser ist doch die Maßnahme von Apple.
    Ob ich nun denke ich brauch ein neues iPhone, weil es immer abstürtzt oder ich brauch ein neues iPhone, weil es immer langsamer wird… –> AKKU WECHSELN! Solche dummen Aussagen von noch dümmeren Klägern.

    22. Dez 2017 | 12:39 Uhr | Kommentieren
  • Thomas Eusterwiemann

    Das nur in gewissen Situationen gedrosselt wird, ist NICHT korrekt. Es wird KONSEQUENT gedrosselt. Denn Leistung könnte ja jederzeit benötigt werden (aber ja nicht mehr bereitgestellt werden).

    22. Dez 2017 | 13:15 Uhr | Kommentieren
  • Thom

    Die ganze Problematik würde sich bei einem leicht vom Kunden zu wechselndem Akku gar nicht ergeben.

    Ich persönlich finde, die Funktion muß ein und ausschaltbar sein vom Kunden.

    22. Dez 2017 | 15:33 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Zwei Schrauben.

      23. Dez 2017 | 13:13 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Wenn das System Drosselt, hätte ich als Entverbraucher schon gern eine Info vom System! Dann kann ich mich ja selber entscheiden ob ich mir ein neues kaufe oder den Akku wechseln lassen. Aber für mich sieht das schon ziemlich nach Täuschung von Seiten Apple aus. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Apple Millionen weniger neue Geräte verkauft hätte wenn sie das offen kommuniziert hätten. Das Design würde ja jetzt nicht überarbeitet in den betreffenden Geräten. Wenn ein IPhone 6 die selbe Benutzererfahrung bietet wie ein IPhone 7 gibt es ja keinen Grund für ein Upgarde. Ich persönlich hasse wenn das System hakt. Und bitte! Ich hatte seit dem IPhone 4 jedes Jahr das aktuelle Model! Also nix da mit Android Boy. Für mich ist nur wichtig das mit die Wahl gelassen wird. Ist ja nicht so als ob Apple jetzt nichts davon hatte das sie nichts gesagt haben und die Benutzer neue Geräte gekauft haben.

    22. Dez 2017 | 15:54 Uhr | Kommentieren
  • Michael Müller

    Sorry macerkopf aber ich finde ihr seid mit eurer Meinung immer auf der Seite von Apple … das ist nicht authentisch und gleicht eher einem fanboy …. ist mir jetzt schon bei mehreren Artikeln von euch aufgefallen …. nichts für ungut aber das musste ich mal loswerden.

    22. Dez 2017 | 17:14 Uhr | Kommentieren
  • Sheep

    Mein iPhone ist seit dem Update träge und fast unbrauchbar geworden, habe angeblich noch 89% Kapazität hatte vorher null Probleme.
    Ich finde es eine Sauerei, das diese Bremserei vorher nicht Kommuniziert wurde, dann hätte ich die Finger vom Update gelassen.

    22. Dez 2017 | 19:21 Uhr | Kommentieren
    • Zen

      Welches Modell genau? ^^

      22. Dez 2017 | 22:11 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Bremserei? Am Akku wird es kaum liegen, wenn der noch 89 % Kapazität aufweist… Zumal so ohnehin nur bei iPhone 6, 6s, SE und 7 verfahren wird. Teste doch mal mit Geekbench, ob dein Gerät wirklich gedrosselt ist. Stromsparmodus aus währenddessen, versteht sich.
      Wie viele Tage ist denn das Update her? Und wurde bereits von iOS 11.x aus aktualisiert, oder noch von iOS 10?
      Welches Gerät überhaupt?

      23. Dez 2017 | 13:07 Uhr | Kommentieren
  • Zen

    Dann müsste Samsung erst recht verklagt werden weil sie ihre Kunden zwingen alle zwei Jahre bzw. jedes Jahr neu zu kaufen 😅😄

    Stichwort: Android Update 😆

    22. Dez 2017 | 22:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.