Apple veröffentlicht Umweltbericht 2018: 100 Prozent erneuerbare Energie, Umweltforschung und ein neuer Roboter

| 10:51 Uhr | 1 Kommentar

Apple hat seinen Umweltbericht 2018 veröffentlicht, in dem alle Verbesserungen und Änderungen beschrieben werden, die im Laufe des Jahres 2017 und Anfang 2018 umgesetzt wurden, um die Umweltauswirkungen des Unternehmens insgesamt zu verringern. Bei der Gelegenheit lernen wir auch Apples neuen Recycling Roboter Daisy kennen.

Apples Umweltbemühungen

Wie bereits Anfang dieses Monats angekündigt wurde, hat Apple kürzlich einen wichtigen Meilenstein und ein langfristiges Umweltziel erreicht: 100 Prozent von Apples weltweiten Aktivitäten werden durch erneuerbare Energien angetrieben. Darüber hinaus hat Apple 23 seiner Lieferanten überzeugt, sich für den Einsatz von 100 Prozent erneuerbarer Energien zu engagieren.

Diese Bemühungen ermöglichten es Apple, seine CO2-Bilanz im Jahr 2017 zu reduzieren. Im Laufe des Jahres war Apple für 27,5 Millionen Tonnen Treibhausgase verantwortlich, gegenüber 29,5 Millionen Tonnen im Jahr 2016. Durch das große Umwelt-Engagement hat Apple die Emissionen seit 2011 um 54 Prozent reduziert und ab 2018 stammen 66 Prozent der von Apple bezogenen erneuerbaren Energien aus eigenen Projekten.

Im Laufe des Jahres 2017 arbeitete Apple daran, die Energieeffizienz seiner Anlagen weltweit zu verbessern, einschließlich der Apple Stores. Die Modernisierung der LED-Beleuchtungs-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen führte zu einer Stromeinsparung von insgesamt 3,7 Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Daisy, der Roboter

Im Umweltbericht wird auch der neue Recycling-Roboter Daisy vorgestellt. Daisy kann 200 iPhones pro Stunde recyceln und arbeitet dabei effizienter als sein Vorgänger-Modell Liam. Daisy entfernt und sortiert Komponenten von iPhones und ermöglicht es Apple mehr Material zu sammeln, als es bei herkömmlichen Recycling-Methoden der Fall ist.

Mit Daisy konnte Apple seinem Ziel näher kommen, Produkte ohne den Abbau von Rohstoffen herzustellen, auch bekannt als die geschlossene Lieferkette, die Apple 2017 als Ziel ankündigte.

Umweltforschung

Apple hat auch in die Forschung investiert, um die Hindernisse für die Implementierung eines geschlossenen Systems zu ermitteln und diese zu bewältigen. In dem Umweltbericht stellt Apple verschiedene Materialien und Programme vor, auf die sich das Unternehmen derzeit konzentriert, darunter Aluminium (aus alten iPhones), Kobalt (Batterieschrott wird jetzt an einen Recycler geliefert), Kupfer (Verringerung des Kupferverbrauchs auf Leiterplatten), Glas (neue Wiederverwendungs- und Wiederaufbereitungsmethoden), Papier (nachhaltige Wälder), Kunststoffe (mit dem Ziel, Kunststoffe zu eliminieren), seltene Erdmetalle (Erforschung neuer Recyclingtechnologien), Stahl (Erhöhung des Recyclinganteils) und Wolfram (aus der Taptic Engine gewonnen und an einen Spezialrecycler geschickt).

Der vollständige Umweltbericht von Apple geht weiterhin detailliert auf Deponienutzung, Wasserverbrauch, gefährliche Materialien, Recycling, Produkteffizienz und vieles mehr ein. Für Interessierte lohnt sich ein Blick in das umfangreiche Dokument (PDF Download), welches einen sehr guten Eindruck von Apples Umweltbemühungen vermittelt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Armin

    Ich las den Artikel gerade laut vor und bemerkte, dass bei dem Namen Daisy unsere Freundin Siri geantwortet hat. Sie verstand allerdings wirklich Daisy. Sehr merkwürdig!!!

    20. Apr 2018 | 13:03 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.