Nicht ohne mein Smartphone – so nutzen die Deutschen ihr Mobiltelefon

| 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Das Smartphone ist in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In den letzten Jahren hat sich das mobile Telefon zu einem smarten Begleiter entwickelt. Dementsprechend rückte der digitale Allrounder immer mehr in den Fokus unseres Lebens, was sich nicht nur in der Verbreitung widerspiegelt. Wir haben uns angeschaut, wie in Deutschland das Mobiltelefon heute genutzt wird und blicken bei der Gelegenheit auch auf den Werdegang der Smartphone-Hersteller.

Deutsche Smartphone-Nutzer im Profil

Die Zahl der Smartphone-Nutzer hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Alleine in Deutschland stieg die Anzahl der Nutzer von 6 Millionen (2009) auf beeindruckende 57 Millionen Nutzer (2018). Wurde vor rund 10 Jahren das Smartphone noch größtenteils von Personen über 18 Jahren genutzt, haben die jüngeren Semester mittlerweile deutlich aufgeholt, wie eine Studie von Vodafone zeigt. So besitzt mittlerweile fast jeder Jugendliche ein Smartphone.

Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die Smartphones in den letzten Jahren immer mehr zu einem Entertainment-System geworden sind. Gehörten früher noch der E-Mail-Versand und die Recherche im Internet zu den beliebtesten Anwendungsgebieten, steht heute „mit Freunden und Familie chatten“ ganz oben auf der Beliebtheitsliste, gefolgt von „Musik hören“ und „Nachrichten lesen“.

Das Nutzungsverhalten hat sich jedoch nicht nur durch den jungen Zuwachs verändert, die Industrie bietet mittlerweile deutlich mehr Einsatzmöglichkeiten auf dem Smartphone. Natürlich steht hier WhatsApp an erster Stelle, wobei der Messenger still und heimlich den damaligen Stellenwert von Facebook eingenommen hat. Da ist es für das Unternehmen praktisch, dass der erfolgreiche Messenger seit 2014 Teil der Facebook Inc. ist. Hier wird es in Zukunft interessant werden, ob Facebook tatsächlich den Schritt geht und die Dienste miteinander vereint. Offiziell handelt es sich hierbei laut Mark Zuckerberg nur um die Schaffung einer gemeinsamen Infrastruktur für alle Facebook-Dienste. Experten vermuten jedoch schon länger, dass der Social-Media-Riese liebend gerne, alle Dienste unter einem Dach vereinen würde, da man so seine Kraft bündeln kann.

Neben dem Facebook-Imperium ist Google wohl der erfolgreichste Zeitvertreib auf Smartphones. So sorgt Google mit YouTube, Google Maps, Gmail und Google Drive für vier der beliebtesten Apps auf deutschen Smartphones. Dieser Erfolg ist auch der großen Verbreitung von Android hierzulande zu verdanken. Das mobile Betriebssystem konnte in den letzten 9 Jahren insbesondere durch die große Verbreitung von günstigen Smartphones deutlich zulegen. Nutzten in Deutschland im Januar 2010 nur 3,48 Prozent das System von Google, waren es im Januar 2019 schon 68,60 Prozent. Apple musste im Gegenzug in Deutschland Marktanteile abgeben und liegt mittlerweile im direkten Vergleich bei 30,43 Prozent.

Apple fördert eine verantwortungsvolle Nutzung

Dass mittlerweile das Smartphone ein fester Bestandteil unseres Lebens geworden ist, daran lässt sich heute nicht mehr zweifeln. Im Schnitt schauen 18 bis 24-jährige Nutzer täglich über 50 Mal auf ihr Smartphone-Display, nach dem Aufstehen gehört der erste Blick zumeist dem smarten Begleiter und auch beim Autofahren wird dem Gerät oftmals zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Neben den typischen Verbesserungen am iPhone hat sich Apple auch Gedanken gemacht, wie man ein Smartphone verantwortungsvoll nutzen kann. So hat Apple mit iOS 12 die Bildschirmzeit-Funktion eingeführt, mit der Nutzer besser nachvollziehen können, wie viel Zeit sie mit ihren elektronischen Begleitern verbringen. Das Unternehmen will den Verbrauchern mit der Funktion ein Werkzeug zur Verfügung stellen, mit dem man besser eigene Entscheidungen über die Verwendung von Geräten treffen kann. Letztendlich soll das iPhone das Leben verbessern und jeder muss für sich selbst entscheiden, was das bedeutet.

Eltern erhalten mit der „Bildschirmzeit“ zusätzlich ein Hilfsmittel, mit dem man die Smartphone-Nutzung der Kinder effektiv kontrollieren kann. Weiterhin will Apple mit der „Auszeit“ eine Möglichkeit geben, eine bildschirmfreie Zeit festzulegen. In der „Auszeit“, die man in den Einstellungen festlegen kann, können nur Telefonanrufe getätigt sowie die zuvor festgelegten Apps verwendet werden. Die „Auszeit“ wird dann auf allen Geräten (auf denen „Bildschirmzeit“ aktiviert ist) genommen und 5 Minuten, bevor sie beginnt, angekündigt. Aber auch die Mobilfunkanbieter bieten mittlerweile Tarife bzw. Zusatzkarten für Kinder zum sicheren Surfen und Telefonieren an. In jedem Fall sollten Eltern mit ihren Kindern über den Smartphone-Einsatz und den verantwortungsvollen Umgang mit Medien sprechen.

Wenn unvorsichtige Fahrer unüberlegt zum Smartphone greifen, sinkt die Konzentration und die Chance eines Unfalls steigt rapide an. Auch hier hat sich Apple Gedanken gemacht. Seit iOS 11 sorgt ein speziell für die Autofahrt entwickelter „Nicht stören“-Modus dafür, dass Autofahrer nicht von dem iPhone abgelenkt werden. Wenn die Funktion aktiviert ist, erkennt sie automatisch, ob der Benutzer fährt und blockiert die Anzeige von Benachrichtigungen auf dem Bildschirm bis zum Ende der Fahrt.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 11 / 11 Pro bestellen

Hier informieren

iPhone 11 / 11 Pro bei der Telekom
iPhone 11 / 11 Pro bei Vodafone
iPhone 11 / 11 Pro bei o2

JETZT: iPhone 11 bestellen