AirPods Pro bieten deutliche Verbesserung bei der Audio-Latenz

| 17:15 Uhr | 0 Kommentare

Die AirPods Pro bieten mit einem verbesserten Klang und der Geräuschunterdrückung einige bemerkenswerte Neuerungen. Wie der Softwareentwickler und Musiker Stephen Coyle nun in einem ausführlichen Blogbeitrag erklärt, bieten die Profi-Ohrhörer eine weitere Verbesserung. So konnte Apple die Verzögerungszeit der Audioübertragung merklich verringern, was insbesondere bei zeitabhängigen Anwendungen wie z.B. Spielen einen Vorteil bringt.

Bluetooth-Latenz im Test

Wie Coyle erklärt, stellt eine höhere Audio- bzw. Bluetooth-Latenz bei der Videowiedergabe kein Problem dar. Das liegt daran, dass die Videowiedergabe leicht verzögert werden kann, um sicherzustellen, dass der Ton korrekt wiedergegeben wird. Die Latenz ist jedoch problematisch, wenn der Sound „unvorhersehbar“ wird. Dazu gehören vom Benutzer initiierte Sounds, Soundeffekte in Spielen und vieles mehr.

Um die Latenzzeit zu messen, hat Coyle zwei Tests herangezogen:

„Ich benutze zwei Softwareprogramme, um das zu messende Audiomaterial abzuspielen. Zum einen die Standard iOS-Tastatur, da sie wahrscheinlich der häufigste Ort ist, an dem Leute auf dieses Problem stoßen. Zweitens, ein von mir entwickeltes Spiel namens Tapt. Das ist ein guter Benchmark, weil ich das Spiel mit einem speziellen Bedarf an niedriger Audiolatenz geschrieben habe und ich mit den technischen Grundlagen vertraut bin.“

Der Unterschied zwischen dem Spiel und der iOS-Tastatur besteht darin, dass Ersterer eine „Audio-Session“ kontinuierlich aufrechterhält, Letzterer aber nicht. Mit seiner App und der Tastatur hat Coyle eine Reihe von Sounds getestet und einen Durchschnittswert ermittelt.

Hierbei zeigte sich, dass die erste Generation der AirPods (mit W1-Chip) eine Latenz von 274 ms vorweist. Die AirPods der zweiten Generation, die Anfang des Jahres auf den Markt kamen und mit dem neueren H1-Chip ausgestattet sind, senken die Latenz auf 178 ms. Die AirPods Pro, die den gleichen H1 Chip verwenden, können den Wert nochmals auf 144 ms verbessern.

Die Verbesserung um 130 ms von den AirPods der ersten Generation zu den AirPods Pro mag auf dem Papier nicht viel erscheinen, räumt Coyle ein, aber „der wahrnehmbare Unterschied macht die AirPods Pro verlockend nahtlos“.  Bemerkenswert ist auch die Verbesserung zwischen den AirPods der zweiten Generation und den AirPods Pro, obwohl sie den gleichen H1-Chip für die Konnektivität verwenden. Das bedeutet, dass Apple neue Wege gefunden hat, um die Latenzzeiten mit demselben Chip zu verbessern.

Abseits der AirPods wurde der Beats Studio 3 mit knapp über 250 ms Latenz gemessen, gefolgt vom Sony WH-CH700N mit knapp unter 250 ms Latenz.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.