Wie das iPad das Personal in Krankenhäusern schützt (COVID-19)

| 18:15 Uhr | 0 Kommentare

Die COVID-19-Pandemie zwingt die Krankenhäuser zu einer raschen Anpassung, um Patienten und Beschäftigte im Gesundheitswesen zu schützen. Ein neuer Bericht von Wired untersucht, wie Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten iPads einsetzen, um das Personal bei der Untersuchung von Patienten und vielem mehr zu unterstützen.

Fotocredit: Apple

Eine Unterstützung für Personal und Patienten

Der Bericht hebt die Arbeit hervor, die im Massachusetts General Hospital geleistet wird. Die Patienten auf den Isolierstationen des Krankenhauses befinden sich in Zimmern mit iPads, die an Stangen montiert sind. Dank den iPads steht das medizinische Personal mit den Patienten in Kontakt und kann diese kontrollieren, ohne Masken, Handschuhe und andere wertvolle Schutzausrüstung tragen zu müssen. Das schont nicht nur die Ressourcen, sondern vermindert generell die Ansteckungsgefahr.

Tatsächlich ist die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung seit der Einführung dieses Systems „um die Hälfte zurückgegangen“, so das Massachusetts General Hospital. Mithilfe einer App kann das Pflegepersonal eine vollständige Liste der Patienten einsehen und einfach auf die Schaltfläche „Rufen“ tippen, um einen Live-Blick in das Zimmer des Patienten zu erhalten.

Mehrere weitere Krankenhäuser haben ebenfalls begonnen, ähnliche Systeme einzuführen. Das Harris Health System in Houston verwendet beispielsweise iPads, um Zugang zu Dolmetschern, Apothekern und vielen anderen Unterstützern zu ermöglichen. An anderer Stelle implementiert das SUNY Downstate Medical Center in Brooklyn iPads und Smartphones, um isolierten Patienten die Verbindung zu ihren Lieben zu ermöglichen. Das Saint Francis Memorial Hospital in San Francisco begann mit der Nutzung von iPads für die Kommunikation, hat die Nutzung inzwischen aber auch für andere Aufgaben stark ausgeweitet.

Apples Plan sich im Gesundheitssektor zu etablieren

Das iPad wird nicht erst seit der COVID-19-Pandemie in Krankenhäusern eingesetzt. Dank speziellen, für den Einsatz entwickelter Apps, wird das Personal bereits vielseitig unterstützt. So nutzen Ärzte in einigen Krankenhäusern beispielsweise die MyChart-App, um eine übersichtliche Datenbank mit Gesundheitsakten der Patienten immer dabei zu haben. Frische Eltern können in manchen Krankenhäusern mit dem iPad ihr neugeborenes Baby beobachten, falls sie aufgrund von medizinischen Problemen noch nicht bei dem Nachwuchs sein können.

Einsatzzwecke gibt es im medizinischen Bereich viele und Apple hat sich als Ziel gesetzt diese zu finden. Apples HealthKit-Schnittstelle bietet eine offene Plattform für die Erfassung von Gesundheitsdaten, die auf die Nutzer zugeschnitten ist. Zusätzlich stehen mit dem ResearchKit und CareKit weitere leistungsstarke Tools für medizinische Forscher zur Verfügung. Eine Zusammenarbeit mit den Patienten war noch nie so flexibel und komfortabel. Nicht vergessen dürfen wir an dieser Stelle Health Records. Die digitale Patientenakte erlaubt es Patienten ihre medizinischen Daten abzurufen und diese mit Apps zu teilen.

Kategorie: iPad

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.