AMD-CEO sieht in Apples M1-Chip eine Chance für Innovationen und bekräftigt die laufende Grafikpartnerschaft

| 17:33 Uhr | 2 Kommentare

AMD-CEO Dr. Lisa Su setzte sich im Zuge der CES 2021 mit Journalisten zusammen und beantwortete eine Reihe von Fragen, darunter auch die Bitte um einen Kommentar zu Apples erstem Vorstoß in den Bereich der Desktop-Prozessoren. Wie Su erklärte, sei Apples M1-Chip ein gutes Zeichen für die ARM-Entwicklung und sieht Apples Engagement als Chance für Innovationen auf dem Markt.

Fotocredit: Apple

AMD bekräftigt laufende Grafikpartnerschaft mit Apple

In einer Telefonkonferenz mit der Presse beantwortete Su eine Reihe von Fragen zu AMDs kommenden Plänen, der x86-Plattform und neuen Entwicklungen in einem hart umkämpften Halbleitermarkt.

Eine Frage bezog sich auf das Aufkommen von ARM-Prozessor-Designs in PC-Consumer-Produkten. Insbesondere Apple hat hier mit den neuen M1-Macs einen großen Schritt unternommen, womit Apple jedoch in Geschäftsbereiche eintritt, die lange Zeit von x86-Herstellern wie AMD und Intel gehalten wurden. Immerhin plant der Tech-Gigant aus Cupertino, innerhalb von zwei Jahren seine gesamte Mac-Reihe auf ARM-Chips umzustellen. Das bedeutet einen unmittelbaren Umsatzverlust für den derzeitigen CPU-Partner Intel, aber auch Gegenwind für den breiteren x86-Markt.

Su wurde gefragt, wie sich der M1 auf AMDs Beziehung zu Apple auswirken wird:

„Bei dem M1 geht es mehr darum, wie viel Verarbeitung und Innovation es auf dem Markt gibt. Das ist eine Gelegenheit, mehr zu innovieren, sowohl bei der Hardware als auch bei der Software, und es geht über den ISA hinaus“, sagte Su. „Aus unserer Sicht gibt es immer noch Innovationen im PC-Bereich – wir haben eine große Vielfalt an Möglichkeiten und die Leute können die gleichen Prozessoren in vielen verschiedenen Umgebungen einsetzen. Wir erwarten, dass wir in den nächsten Jahren mehr Spezialisierung sehen werden, und das ermöglicht mehr Differenzierung. Dennoch arbeiten wir weiterhin mit Apple als Grafikpartner zusammen.“

Apple verlässt sich zwar auf AMDs Radeon-Grafikkarten, um High-End-Geräte der MacBook Pro, iMac und Mac Pro Serien anzutreiben, aber das könnte sich mit einem Wechsel zu hauseigenen Lösungen ändern. Während Apple sich bei der ersten Welle von M1-Macs mit integrierter Grafik begnügt, ist es möglich, dass das Unternehmen auf eine dedizierte GPU hinarbeitet, um Hochleistungsmaschinen besser bedienen zu können.

(via AnandTech)

Kategorie: Mac

Tags: , ,

2 Kommentare

  • Kamal Gilani

    Ich denke zu lange werden Apples M1 ARM-SOCs nicht mehr führend sein. Es war gab ein Startup, von der u.a. Apple und sowie AMD die Technik zur IPC-Steigerung(Sprungvorhersage) gekauft haben. Dieser Start weiste auch darauf hin, was Intel an seine Arschitektur zu verbessern hat. AMD will auch demnächst auch auf ARM-Prozessoren diese Technik anwenden, zusammen mit RDNA als APU wäre das ein legendär ARM-SOC/APU. Also daher wird Apple nicht mehr lange führend sein, sondern AMD wird überholen.

    14. Jan 2021 | 3:21 Uhr | Kommentieren
  • Screamer

    Wäre mir nicht so sicher ob AMD und Intel so schnell aufholen.

    14. Jan 2021 | 16:43 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.