„Mit Apple anmelden“: US-Justizministerium untersucht Beschwerden von Entwicklern

| 22:22 Uhr | 2 Kommentare

Seit Jahren haben Wettbewerbshüter die großen Tech-Unternehmen und ihre Marktmacht im Visier. Auch Apple sieht sich in mehreren Ländern mit Untersuchungen zu einer marktbeherrschenden Stellung konfrontiert. Während in den letzten Monaten insbesondere der App Store dieser Prüfung standhalten musste, widmet sich das Justizministerium der Vereinigten Staaten nun auch dem Anmeldeverfahren „Mit Apple anmelden“.

Foto: Apple

Beschwerden führen zu einer Untersuchung

Die in iOS 13 eingeführte Option „Mit Apple anmelden“ ist eine datenschutzfreundliche Anmeldeoption, die es Nutzern ermöglicht, sich mit ihrer Apple ID bei einer App anzumelden, ohne dass sie einen Benutzernamen erstellen oder eine E-Mail-Adresse mit den Entwicklern teilen müssen.

Wie The Information berichtet, wollen die Ermittler herausfinden, ob die „Mit Apple anmelden“-Option es Nutzern erschwert, auf eine andere Plattform wie Android oder Windows zu wechseln. Während einige Mitglieder des Kongresses Apple für seine Bemühungen um den Datenschutz loben, glauben andere, dass das Unternehmen seine Kontrolle über die Software auf seinen Geräten missbraucht hat, um seinen Konkurrenten zu schaden.

Apple verlangt von allen Apps im App Store, die Anmeldeoptionen für Google, Facebook und Twitter nutzen, dass sie auch Apples Alternative anbieten (mit Ausnahmen für Apps, die ausschließlich Konten von Drittanbietern wie Gmail oder Tweetbot verwenden). Mit der Vorgabe können sich einige Entwickler nicht zufrieden stellen, weswegen sie sich bei dem Justizministerium beschwert haben.

Die Beschwerden werden nun von den US-Kartellbehörden untersucht, so Quellen, die mit The Information gesprochen haben. Es wurde noch nicht entschieden, ob eine Klage gerechtfertigt ist. Diese Entscheidung könnte noch Monate in Anspruch nehmen. Das US-Justizministerium untersucht nicht nur die Funktion des Anmelde-Buttons, sondern auch „andere App Store Regeln, die es Nutzern erschweren könnten, zu einem konkurrierenden Gerätehersteller zu wechseln.“

Tech-Unternehmen auf dem Prüfstand

Nicht nur Apple muss sich derzeit verstärkt mit den prüfenden Blicken der Behörden auseinandersetzen. Unter anderem werden auch Facebook und Google mit kartellrechtlichen Untersuchungen konfrontiert. Googles Dominanz bei Suchmaschinen hat dem Konzern unlängst ein Kartellverfahren wegen möglichen Missbrauchs seiner Marktmacht beschert. Facebook wurde ebenfalls angeklagt sich illegal ein Monopol aufgebaut zu haben. Angeprangert werden unter anderem die Übernahmen von Instagram und WhatsApp.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Zu Hause

    Leider werde ich diese Funktion eh nie benutzen können weil man dafür die drei Faktor Authentifizierung benötigt. Und die funktioniert meiner Meinung nach nicht richtig und ist zu kompliziert.

    24. Feb 2021 | 23:51 Uhr | Kommentieren
  • Gast1

    Warum ? sind doch nur die Apps die fragen müssen ob sie Tracken dürfen oder nicht.
    Wenn du dann einer Game-App untersagt hast zu tracken kommt dann ingame alle
    10 sek. eine Unterbrechung und fragt erneut nach ob du nicht doch zustimmen
    willst um den Spielspass zu erhöhen.
    Die Grundsätzliche frage ist doch vielmehr warum überhaupt jemand wissen muss
    wo du dich aufhälst. Darauf wissen auch unsere Politiker keine Antwort.
    Ich warte auf Geräte (iPad, iPhone oder Mac ) die ein abgreifen von jeglichen Daten
    verhindern.
    träum……

    25. Feb 2021 | 13:31 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.