iOS 14.5: Französische Behörde erlaubt Anti-Tracking-Abfrage

| 15:15 Uhr | 2 Kommentare

Während sich iOS-Nutzer über Apples neue Anti-Tracking-Maßnahmen freuen, macht sich bei Werbetreibenden der Unmut breit. Nun hat die französische Wettbewerbsbehörde Autorité de la Concurrence eine Beschwerde von mehreren Werbefirmen abgelehnt, die sich gegen Apples Umsetzung der Datenschutzfunktion richtete.

Grünes Licht für App-Tracking-Transparenz

Ab iOS 14.5 müssen App-Entwickler eine ausdrückliche Erlaubnis einholen, um auf die Werbekennung (IDFA) eines Nutzers zugreifen zu können. Diese Kennung wird verwendet, um das Nutzungsverhalten für Werbezwecke über Apps und Webseiten hinweg zu verfolgen.

Angesichts der geplanten Änderung reichte eine Gruppe von Werbefirmen und Verlegern letztes Jahr in Frankreich eine Klage ein, in der sie behaupteten, dass der Wortlaut von Apples Erlaubnisaufforderung die meisten Nutzer dazu bringen wird, das Tracking der Werbekennung ihres Geräts abzulehnen, was zu Umsatzeinbußen führen könnte.

Am Mittwoch lehnte die französische Wettbewerbsbehörde diesen Antrag ab, mit der Begründung, dass das Einholen der Zustimmung „nicht missbräuchlich zu sein scheint“. Stattdessen wird die Untersuchung prüfen, ob Apple konsequent die gleichen Regeln für sich selbst anwendet.

In einer Stellungnahme (via MacRumors) hat sich Apple für die Entscheidung der französischen Wettbewerbsbehörde bedankt:

„Wir sind der französischen Wettbewerbsbehörde dankbar, dass sie erkannt hat, dass die App-Tracking-Transparenz in iOS 14 im besten Interesse der französischen iOS-Nutzer ist. ATT bietet einen großen Vorteil für die Privatsphäre der Nutzer, indem es die Entwickler verpflichtet, die Nutzer um Erlaubnis zu fragen, bevor sie ihre Daten mit anderen Unternehmen zu Werbezwecken oder mit Datenbrokern teilen. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Daten der Nutzer ihnen gehören und dass sie die Kontrolle darüber haben sollten, wann und mit wem diese Daten geteilt werden. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der FCA in dieser wichtigen Frage des Datenschutzes für Nutzer und des Wettbewerbs.“

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • juniormeshud

    was würde den passieren wenn die apps sich ohne die zustimmung nicht benutzten lassen? wie das whatsapp machen wird?

    18. Mrz 2021 | 15:24 Uhr | Kommentieren
    • Zu Hause

      Das wäre super und würde hoffentlich endlich mal für eine richtige Wechselstimmung bei den Usern sorgen….

      18. Mrz 2021 | 16:28 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Zu Hause Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.