Rob McElhenney spricht über den Start der 2. Stafel zu „Mythic Quest“ [Apple TV+]

| 11:33 Uhr | 0 Kommentare

Vergangenen Freitag lief die 2. Staffel zu „Mythic Quest“ exklusiv auf Apple TV+ an. Passend zum Serienstart hat Hauptdarsteller Rob McElhenney den Kollegen von Polygon ein Interview gegeben und verschiedene Aspekte der 2. Staffel thematisiert.

Rob McElhenney spricht über den Start der 2. Stafel zu „Mythic Quest“ [Apple TV+]

Als kleinen Vorgeschmack schickte Apple TV+ vor Kurzem eine Bonusfolge zu „Mythic Quest“ ins Rennen. Am Freitag feierte die 2. Staffel ihre Premiere und die ersten beiden Episoden können abgerufen werden. Im Interview hat Rob McElhenney über „Mythic Quest“ gesprochen und unter anderem sein Verhältnis zu Charlotte Nicdao (spielt Poppy Li) thematisiert.

„Ich meine, sie ist ein Arschloch“, lacht McElhenney. „Aber sie ist es nicht wirklich  Plötzlich hat sie diese enorme Menge an Verantwortung erhalten, die sie immer gewollt und verlangt hat. Aber was mit dieser Verantwortung einhergeht, ist nicht unbedingt etwas, was sie wirklich gedacht oder gewollt hat, und dann muss sie es wissen wie man mit Null-Vorbildern umgeht. Sie hatte in ihrem ganzen Leben immer nur einen Job, und ihr Vorbild war ich [Ian]. Und es wird zu dieser sich selbst erfüllenden Prophezeiung, in der Sie Ihr eigener Chef wird, den Chef, den Du gehasst hast, aber es ist der Boss, den du kennst, also denkst du, dass es vielleicht nur so ist, wie [die Leute] einen Boss wollen. Und der Zyklus schafft eine giftige Umgebung.“ 

Sowohl in der 2. als auch in der 1. Staffel verspotten laut McElhenney genau die Verhaltensweisen am Arbeitsplatz das, was das gesamte Team in realen kreativen Umgebungen vermeiden möchte.

„Ich denke, dies ist und kann uns weiterhin von anderen Versionen abheben, die mich verrückt gemacht haben“, sagt McElhenney. „Das heißt, es gibt eine Art Charakter, der im moralischen Zentrum einer solchen Geschichte steht und der den Charakteren und der Welt beweist, dass ein bestimmtes Verhalten im Kontext der Geschichte und der Welt nicht nur ethisch und moralisch richtig ist, er gleichzeitig auch das beste Produkt schaffen kann. Und ich denke, das ist Schwachsinn. “

„Ich denke, das ist es, was wir in Mythic Quest wirklich zeigen wollen“, sagt McElhenney. „Dass es keine Person gibt, die nur eines ist. Sie sind sehr, sehr komplizierte und komplexe Menschen.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.