Apple A15 Chip: Test untermauert Leistungsstärke

| 21:50 Uhr | 0 Kommentare

Beim neuen iPhone 13 und iPhone 13 Pro verbaut Apple einen selbst entwickelten A15-Chip. Allerdings kommen beim iPhone 13 und iPhone 13 Pro zwei unterschiedliche Varianten des Chips zum Einsatz (einmal mit 4 Grafikkernen und einmal mit 5 Grafikkernen). Apple wirbt damit, dass der A15-Chip 50 Prozent schneller als konkurrierende Prozessoren ist. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass Apple mit dieser Aussage untertrieben hat.

A15 Chip ist stärker als von Apple angegeben

Unsere Kollegen von AnandTech sind dafür bekannt, dass sie tiefgreifende Tests durchführen, um die Leistungsstärke von Prozessoren zu messen. Nun haben sich die Experten intensiver dem A15-Chip gewidmet. Die Erkenntnis lautet wie folgt

Im Vergleich zur Konkurrenz ist der A15-Chip nicht 50 Prozent schneller, wie Apple behauptet, sondern 62 Prozent schneller. Während die größeren Kerne von Apple energiehungriger sind, sind sie immer noch viel energieeffizienter.

Der A15 verfügt über zwei neue CPU-Mikroarchitekturen, sowohl für die beiden Leistungskerne als auch für die vier Effizienzkerne, die wahrscheinlich in einem 5nm+ Prozess hergestellt werden, den TSMC als N5P bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine „leistungssteigernde Version“ seines 5-nm-Prozesses (A14-Chip).

Weiter heißt es in dem Bericht, dass Apple den Systemcache des A15 auf 32 MB erhöht hat. Dies entspricht einer Verdopplung des Systemcaches beim A14-Chip. Diese Verdoppelung ist ein Schlüsselfaktor für die Energieeffizienz des Chips, da die Speicherzugriffe auf demselben Silizium gehalten werden können, anstatt zu langsameren und leistungsineffizienteren DRAMs zu wechseln.

Eine weitere Verbesserung beim A15-Chip liegt beim Level 2 Cache. Diesen hat Apple beim A15-Chip um 50 Prozent von 8MB auf 12MB erhöht. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der L2 Cache teilweise mehr als doppelt so hoch.

Hinsichtlich der GPU-Einheit lobt AnandTech den A15-Chips in höchsten Tönen. Der einzige wirkliche Kritikpunkt im Test ist die Dosierung der Drosselung beim iPhone 13 Pro. Diese könnte auf das neue PCB-Design zurückzuführen sein.

Alles in Allem sprechen die Chip-Experten davon, dass die Verbesserungen des A15-Chips mehr als bemerkenswert sind. Die verbesserte Leistungseffizienz sei der Schlüssel für die längere Akkulaufzeit der iPhone 13 Modelle.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.