Spotify-CEO weiß nicht, wann die versprochene HiFi-Funktion eingeführt wird

| 8:06 Uhr | 2 Kommentare

Spotify kündigte seine Pläne zur Einführung eines neuen HiFi-Angebots erstmals im Februar letzten Jahres an. Ursprünglich sollte die Möglichkeit, Musik in nicht komprimierter HD-Qualität zu streamen, „in ausgewählten Märkten“ bis Ende 2021 erfolgen. Die Einführung blieb bisher jedoch aus. Doch wann wird es endlich so weit sein? Das weiß noch nicht einmal Spotify-CEO Daniel Ek, der andeutet, dass die Funktion im Lizenzierungsprozess feststeckt.

Screenshot: Spotify

Wann kommt Spotify HiFi? Spotify weiß es nicht

Wie Spotify-Nutzer feststellen mussten, blieb die Einführung der geplanten HiFi-Option bisher aus, während andere Dienste wie Apple Music und Amazon Music (4 Monate komplett gratis) ihren High-Fidelity-Sound erfolgreich eingeführt haben. Nun gibt es von offizieller Seite eine neue Information zur Verspätung.

In einer gestrigen Pressekonferenz mit Analysten und Investoren im Anschluss an die Veröffentlichung der Quartalszahlen von Spotify sagte CEO Daniel Ek, dass das Unternehmen noch kein Veröffentlichungsdatum für Spotify HiFi bekannt geben kann. Ek erklärte in dem Zusammenhang, dass sich viele Funktionen, die mit Musik zu tun haben, aufgrund von Lizenzverhandlungen mit Partnern verzögern können:

„Viele der Features, über die wir sprechen, und vor allem solche, die mit Musik zu tun haben, werden am Ende lizenziert. Ich kann also nichts Konkretes dazu ankündigen, außer zu sagen, dass wir in ständigem Dialog mit unseren Partnern sind, um das auf den Markt zu bringen.“

Die Erklärung von Ek ist sicher für viele Nutzer sehr unbefriedigend, wenn man bedenkt, dass sowohl Apple Music als auch Amazon Music die Lizenzverhandlungen gemeistert haben und HiFi-Streaming-Angebote ohne zusätzliche Kosten für bestehende Abonnenten eingeführt haben. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass Spotify bei der Ankündigung der HiFi-Erweiterung gesagt hat, dass die Funktion für Spotify-Premium-Abonnenten mit Zusatzkosten verbunden sein wird. Es könnte sein, dass Spotify gezwungen war, seine Pläne zu ändern, nachdem Apple die Funktion kostenlos hinzugefügt hatte.

(via 9to5Mac)

Kategorie: App Store

Tags:

2 Kommentare

  • Magic21

    Spotify hat ein Riesen Problem… die jetzige Strategie schreibt stetig rote Zahlen. Da müssen sie langsam raus und deshalb bleiben andere Dinge auf der Strecke. Vielleicht war es auch strategisch ein Fehler, den Podcastmarkt so aggressiv abzuwerben. Ich glaube das rechnet sich nicht.

    05. Feb 2022 | 17:24 Uhr | Kommentieren
  • Pitt

    Nachdem ich mir Apple Music mal zur Brust genommen habe, brauche ich die anderen Musikportale nicht weiter auszuprobieren. Apple Music läßt alle anderen nun beim Klang hinter sich und hat nach meinen umpfangreichen Tests mit Abstand die größte Musiksammlung. Wenn es bei den anderen von einem Interpreten 2 Alben gibt hat Apple ca. 6! Alben im Programm, whow!!

    06. Feb 2022 | 22:09 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.