„Cydia vs. Apple“: Apple scheitert mit Abweisung einer Kartellrechtsklage

| 14:25 Uhr | 1 Kommentar

Eine US-Richterin wird dem Entwickler von Cydia erlauben, eine kartellrechtliche Klage gegen Apple einzureichen. Die für Jailbreak-Apps bekannte Plattform wirft Apple die Bildung eines Monopols vor. Apple versuchte die Möglichkeit einer Klage zu verhindern, indem das Unternehmen angab, dass die Ansprüche des Cydia-Entwicklers, Jay Freeman, verjährt wären.

„Cydia vs. Apple“ geht in die nächste Runde

Die Auseinandersetzung zwischen Cydia und Apple wird wieder hitziger. Am Donnerstag entschied Richterin Yvonne Gonzalez Rogers (dieselbe Richterin, die den Fall zwischen Apple und Epic Games beaufsichtigte), dass Jay Freeman eine Klage gegen das Unternehmen aus Cupertino einreichen kann, nachdem sie die Argumente des iPhone-Herstellers zurückgewiesen hatte.

Freeman verklagte Apple erstmals Ende 2020 und warf dem Unternehmen vor, ein „illegales Monopol auf den Vertrieb von Apps unter iOS“ zu haben. Gonzalez Rogers wies die ursprüngliche Klage von Cydia gegen Apple ab, gewährte Freeman aber die Erlaubnis, seinen Fall zu ändern und neu einzureichen, was er jetzt auch tat.

Nun argumentiert Cydia in seiner neuesten Klage, dass die iOS-Updates, die Apple zwischen 2018 und 2021 veröffentlicht hat, „offensichtliche“ Handlungen darstellten, die Drittanbieter-App-Stores wie dem seinen geschadet haben. Die Richterin akzeptierte dieses Argument, so dass der Fall jetzt erneut vor Gericht verhandelt wird. Kurzum, die Angelegenheit ist noch lange nicht abgeschlossen.

(via Reuters)

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Peter

    Das wird eine Firma, wahrscheinlich „rechtlich“ dazu gezwungen, seine eigene Erfindung die jahrelang auf dem Markt ist, zu ändern und in dem Fall „extrem“ unsicher zu machen. Irre in was für einer Welt wir leben….

    30. Mai 2022 | 14:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.