Intels Vorstoß in die TV-Branche verzögert sich

| 7:51 Uhr | 1 Kommentar

Der Versuch des Chipherstellers Intel, in der Branche der internetbasierten TV-Services Fuß fassen zu können, dauert womöglich länger als zunächst geplant. Dies meldet das Wall Street Journal und beruft sch dabei auf mit den Planungen vertraute anonyme Personen. Diese berichten, dass die Verzögerungen vor allem mit den fehlenden Deals und Partnerschaften mit den Contentanbietern bzw. Medienunternehmen zu begründen sind.

Das Interesse von Intel für das Pay-TV-Geschäft ist bereits seit März 2012 bekannt, als erstmals entsprechende Gerüchte kursierten. Damals hieß es unter anderem, dass Intel gegen Ende 2012 einen solchen Dienst zur Verfügung stellen möchte. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Eine mit den Plänen von Intel vertraue Person meldete sich nun allerdings zu Wort und bekundete, dass ein TV-Angebot Mitte 2013 starten wird. Eine andere Person schiebt das vierte Quartal 2013 als einen potenziellen Zeitraum für den Start des Intel TV-Services ein. Dieser Insider meldet Details, dass bis dato keine Einigung mit den Contentanbietern erzielt werden konnte. Dazu zählen Unternehmen der Unterhaltungsindustrie sowie zahlreiche große US-amerikanische TV-Sender.

Zudem kamen Anfang der Woche erneut Spekulationen auf, die besagten, dass Intel detaillierte Pläne zum TV-Projekt auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar in Las Vegas enthüllen wird. Doch auch scheint es anders zu kommen, als im Vorfeld prognostiziert. Intel wird in der eigenen Veranstaltung innerhalb der CES nämlich neue Prozessoren für PCs und mobile Elektronikgeräte präsentieren und keine Wort über ein potenzielles TV-Projekt verlieren, heißt es in dem WSJ-Artikel weiter.

Intels Plan, ein virtueller Kabelnetzbetreiber in den USA zu werden und zahlreiche TV-Kanäle bundesweit über das Internet in Kombination mit einem Abonnement-Programm anbieten zu können, wird demnach noch ein wenig auf sich warten lassen. Inhalt sind das A und O. Auch hierzulande gibt es viele Anbieter beim Kabelfernsehen. Nur wenn Intel oder auch Apple, mit einem möglichen iTV, die richtigen Inhalte anbieten können, kann ein solches Projekt zum Erfolg werden. Der Markt ist umkämpft und Neulinge müssen sich etwas in der Branche einfallen lassen, um nicht völlig unerzugehen. Neben den Inhalten dürfte der Aspekt der Bedienung eines solchen Gerätes eine entscheidende Rolle spielen. Weitere Informationen rund um dieses Thema findet ihr auch z.B. unter kabelfernsehen.com. Einfach mal vorbei gucken.

Kategorie: Allgemein

Tags:

1 Kommentare

  • Ray

    Ich sage nur: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

    03. Jan 2013 | 12:28 Uhr | Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 × neun =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>